Werbehinweis
Diese Webseite verwendet Affiliate-Links. Erfolgt eine Bestellung oder ein Kauf über diese Links, erhält trusted eine Provision vom jeweiligen Anbieter. Das ermöglicht es uns, Ihnen unseren Service und unsere Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Die Provision hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung oder unser Ranking! Wir bewerten stets neutral und unabhängig.

monday.com

Projektmanagement Software

4.6
(10.406)

Was ist monday.com?

monday.com ist eine Projektmanagement-Software, das sich gerade durch sein ausgeklügeltes Tabellensystem an alle Bedürfnisse Ihres Teams anpasst. Mit vielen zusätzlichen Ansichten wie Timeline- und Kanban-Ansicht ist monday.com auf alle PM-Methoden ausgelegt und bietet für jeden Workflow eine passende Visualisierung. Über die Dashboards stehen Ihnen mit den Widgets vielfältige und optisch ansprechende Controlling- und Reporting- Möglichkeiten zur Verfügung.

Kostenlose Testphase
Ja
Support
E-Mail-Support
FAQ-Bereich
Video-Tutorials
Kostenlose Webinare
Geeignet für
Freelancer/Selbstständige
Kleinstunternehmen
Kleine Unternehmen
Mittelständische Unternehmen
Große Unternehmen
Unterstützte Plattformen
Web-App
iOS
Android

Screenshots

Tarif Basic Standard Pro Enterprise
Preis 49,00 € 59,00 € 99,00 €
Zahlung
Angebot

Überblick

Kostenlose Testphase Ja Ja Ja Nein

monday.com Video

monday.com Test

Gesamt
92/100
Vertrag & Kosten
93/100
Projektplanung
100/100
Projekt- & Aufgabenmanagement
95/100
Kommunikation & Kollaboration
75/100
Zeitmanagement
95/100
Analyse & Reporting
95/100
Usability
94/100
Sicherheit & Datenschutz
93/100
Service & Support
85/100

monday.com ist ein mächtiges Universaltool, das auch den letzten Projektmanagement- Wunsch beherzigt. Seine Flexibilität und detaillierten Einstellungsmöglichkeiten lassen das Tool jeden noch so ungewöhnlichen Workflow abbilden. Dabei stehen Ihnen klassische Ansichten wie Gantt, Kanban und Timeline zur Verfügung, wie auch vielfältige Statistiken, Piecharts und Balkendiagramme. So lassen sich Projekte hervorragend umsetzen, wie auch reporten. Dank der verlinkten Video-Tutorials bekommen auch Anfänger nach kurzer Eingewöhnungszeit den Dreh raus und erstellen mit der fixen Bedienung, wie auch den Vorlagen, komplexe Projektpläne in Minuten. monday.com gehört jedoch zur Kategorie “Easy to learn, hard to master”: Wenn Sie wirklich alles aus dem Tool holen wollen, werden Sie eine längere Einarbeitungszeit benötigen. Wer trotz Funktionsumfang und Templates nicht genug hat, der darf monday.com mit vielen Integrationen und eigenen Apps erweitern. Obwohl monday.com im EU-Ausland gehostet wird, gibt sich der Anbieter in Sachen Datenschutz große Mühe und kann mit wichtigen Datenschutz-Zertifikaten aufwarten.

  • Für alle PM-Methoden geeignet
  • Viele Anzeigemöglichkeiten
  • Bis ins Detail anpassbar
  • Zeitsparende Vorlagen
  • Komplexe Preisgestaltung
  • Teils lange Einarbeitungszeit
Julia Meister
Redakteurin von trusted
Vertrag & Kosten
93/100

Was kostet monday.com?

monday.com kostet je nach Zahlungsmodell zwischen knapp 8€ und knapp 20€ (ohne MwSt.) pro Monat und User. Dabei werden die Lizenzen in Paketen gestaffelt, die je nach Größe fünf, zehn, fünfzig oder hundert Nutzer umfassen. monday.com gibt es in vier Ausführungen mit unterschiedlichem Funktionsumfang: “Basic”, “Standard”, “Pro”, und “Enterprise”. Bei letzterem gibt es den Tarifpreis nur auf Anfrage. Wer sich monday.com erst ansehen möchte, kann die Version “Pro” 14 Tage kostenlos testen.

monday.com Tarife

monday.com verfügt über vier Tarife, die unterschiedlich viele Funktionen bieten:

  • Basic
  • Standard
  • Pro
  • Enterprise

Außerdem hat die Anzahl der User eine Auswirkung auf den Endpreis. Anders als bei anderen Projektmanagement-Tools, die für jeden Nutzer einzeln abrechnen, ist monday in Pakete gestaffelt: Möglich sind 5, 10, 15, 20, 25, 30, 40, 50, 100 oder 200 User-Lizenzen. Wichtig: Es macht für Sie keinen Unterschied, ob 7 oder 9 Nutzer monday.com benutzten; Sie benötigen in beiden Fällen das Lizenzpaket für 10 User. Dadurch ist monday weniger flexibel, als manch andere Tools im Vergleich.

monday.com bietet die vier Tarife: “Basic”, “Standard”, “Pro” und “Enterprise”
monday.com bietet die vier Tarife: “Basic”, “Standard”, “Pro” und “Enterprise”
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

In allen Versionen sind bestimmte Grundfeatures immer enthalten, wie z.B. die unbegrenzte Zahl an Projektboards, unbegrenzt viele Viewer mit Lesezugriff, oder die Nutzung der entsprechenden mobilen Apps. Sehr löblich: alle Tarife bekommen den gleichen Kundensupport geboten. Nur Enterprise bekommt zusätzlich die Option eines maßgeschneiderten Onboardings.

Alle Preise werden vom Anbieter ohne MwSt. angegeben. Die im Bild 01 angegebenen “3 Benutzer” gehören zu einer internen Testphase von monday.com und werden vom Anbieter aktuell nicht als Preismodell angeboten.

monday.com Basic

“Basic” ist das schlankste Paket von monday.com. Für diese Version zahlen Sie im Monatsabo knapp 10€ pro Monat und User.

“Basic” enthält nur essentielle Features. Dazu gehören etwa die Whiteboard- Zusammenarbeit, die Kanban-Ansicht, integrierte Formulare, das Einbetten von Dokumenten und die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Dokumente können zwar in monday.com abgelegt werden, allerdings ist der Speicherplatz bei “Basic” auf 5 GB begrenzt. Das mitgelieferte Aktivitätenprotokoll speichert für Sie alle Änderungen der letzten Woche.

Damit richtet sich “Basic” an kleine Teams die lediglich einen PM-Helfer für die Umsetzung kleiner Projekte brauchen und die kein Langzeit-Reporting benötigen.

monday.com Standard

Der Tarif “Standard” kostet bei monatlicher Zahlung 12€ pro User und hat im Gegensatz zu “Basic” schon eine ganze Menge mehr zu bieten.

Neben den Features aus “Basic” erhalten Sie zusätzlich die Timeline, die Kalenderansicht und die Kartenansicht. Außerdem steht Ihnen ab diesem Tarif die Zoom-Integration zur Verfügung, so wie die erweiterte Suche und anpassbare Formulare. Zusätzlich lassen sich in “Standard” Ihre Boards kostenlos mit bis zu drei Gästen teilen. Anders als bei “Basic”, erhalten Sie hier 20 GB Speicherplatz und Ihr Aktivitätenprotokoll speichert für Sie die Projektereignisse der letzten 6 Monate.

Dieser Tarif eignet sich für kleine bis mittlere Teams, die strukturiert mit Visualisierungen ihrer Projekte arbeiten möchten, aber keine hochspezialisierten Tools benötigen.

monday.com Pro

Für die Version “Pro” müssen Sie im Monatsabo knapp 20€ pro User ausgeben.

Sie erhalten in diesem Tarif neben allen Funktionen aus “Standard” Folgendes:

  • Ansicht zur Arbeitslast
  • Diagramme
  • Zeiterfassung
  • Formelspalte
  • Benutzerdefinierte Tags
  • Boards mit unbegrenzt vielen Gästen teilen
  • Google Authentifizierung

Das Speichervolumen erhöht sich in diesem Tarif auf 100 GB und Ihr Aktivitätenprotokoll speichert für Sie die Informationen eines jahres.

“Pro” eignet sich für mittelgroße und große Teams, die mehrere komplexe Projekte parallel in eigens kreierten Workflows umsetzen.

monday.com Enterprise

Die Preise für den Tarif “Enterprise” gibt es nur auf Anfrage. Dieses Paket enthält alle Features aus “Pro” plus einige spezialisierte Funktionen. Dazu gehören die einmalige Anmeldung (Okta, One login, Custom SAML), die SCIM-Bereitstellung, Audit-Protokoll, Session-Management, HIPAA-Konformität, 99.9% Laufzeit SLA und Integrationsberechtigungen.

Daneben stehen Ihnen mit “Enterprise” private Arbeitsbereiche, erweiterte Kontenberechtigungen, Einblicke in die Arbeitsleistung, E-Mail-Benachrichtigungen für Ihr Dashboard, sowie Pivot-Analysen und -Berichte zur Verfügung. Sie erhalten von monday.com 1.000 GB Speicherplatz und ein Aktivitätenprotokoll der letzten fünf Jahre. Außerdem dürfen Sie sich als Supportleistung über ein individuelles Onboarding freuen.

Diese Version richtet sich an große Unternehmen, die gern viele Projekte im Überblick behalten möchten und dafür Expertentools nutzen wollen.

monday.com Vertragslaufzeiten und Kündigung

Als Zahlungsrhythmus stehen Ihnen bei monday.com die jährliche oder monatliche Zahlung zur Verfügung.

TarifUserMonatspreis bei MonatszahlungMonatspreis bei Jahreszahlung
Basic549 €39 €
Basic1099 €79 €
Standard559 €49 €
Standard10119 €99 €
Pro599 €79 €
Pro10199 €159 €
Enterprise5auf Anfrageauf Anfrage
Enterprise10auf Anfrageauf Anfrage

Sollten Sie einen Jahresvertrag geschlossen haben, bietet monday.com Ihnen eine 30-Tage-Geld-Zurück Garantie. Für monatliche Zahlungen gilt der Service nicht. Möchten Sie monday.com nicht mehr nutzen, bedarf es einer Kündigung. Andernfalls wird Ihr Abonnement automatisch verlängert.

monday.com zahlt Ihnen in den ersten sieben Tagen nach Ihrer Anmeldung 10€ (max. 50€) als Guthaben für Jahrespakete, wenn sich durch Ihre Einladungen neue User beim Dienst anmelden.

monday.com zahlt Ihnen in der ersten Woche bis zu 50€ für die Werbung neuer User
monday.com zahlt Ihnen in der ersten Woche bis zu 50€ für die Werbung neuer User
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Wenn Sie einen knappen Überblick über die eben beschriebenen tarife wünschen, finden Sie diesen in der monday.com-Tarifübersicht.

monday.com Testphase

monday.com bietet eine kostenlose 14-Tage-Testversion an, die automatisch dem Tarif “Pro” entspricht. Sie benötigen zur Freischaltung der Testversion keine Zahlungsinformationen.

Projektplanung
100/100

Welche Funktionen hat monday.com?

monday bietet viele Visualisierungen Ihrer Projekte, wie etwa als anpassbare Tabelle, Timeline, Kanban-Board, Pie-Chart oder sogar als Lamas. Mitgelieferte Vorlagen für PM, wie auch HR und Marketing machen monday.com zum Multifunktionstool für alle Ihre Abteilungen. Über die Dashboards lassen sich mehrere Projekte direkt miteinander Vergleichen und sorgen für Durchblick. Damit sind sowohl gute Bearbeitungstools, als auch übersichtliche Charts für Controlling und Reporting vorhanden.

Projekt- & Aufgabenmanagement
95/100

Individuelle Boards mit anpassbaren Tabellenspalten

Die Bearbeitungsfläche für Ihre Projekte in monday.com nennen sich schlicht Boards. Zusammen mit den Dashboards bilden Sie den Kern von monday.com und seinen Funktionen. Hier planen, verwalten und überprüfen Sie Ihre Aufgaben, weisen diese Mitarbeitern zu und nutzen verschiedene Ansichten für Ihr Controlling.

Die Anpassbarkeit der Boards ist bei monday.com eine der größten Stärken. Es lassen sich nahezu alle Spalten, Kästchen und Listen individuell beschriften, per Drag-and-Drop neu platzieren und farblich kodieren. So passen Sie die Boards präzise auf Ihre individuellen Workflows an. Doch zuerst zu den einzelnen Board-Typen.

Ein Standard-Board in monday.com
Ein Standard-Board in monday.com
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Projekt-Zugriffe verwalten mit Board-Typen

Die so genannten Standard-Boards in monday.com sind für alle Mitarbeiter im Workspace einsehbar. Das schafft Transparenz und gibt allen Mitarbeitern Zugriff auf sämtliche notwendigen informationen für ihre Projekte. Allerdings bietet monday.com noch zwei weitere, etwas speziellere Board-Typen: das gemeinsam nutzbare oder geteilte Board und das private Board.

monday.com bietet drei Board-Typen: Normal, teilbar und privat.
monday.com bietet drei Board-Typen: Normal, teilbar und privat.
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Das gemeinsam nutzbare Board

Dieses Board eignet sich für die Kollaboration mit externen Kontakten, wie Gästen, Kunden oder Freelancern. Sie alle bekommen Zugriff auf das geteilte Board, können den restlichen Workspace aber nicht sehen. Diese Funktion garantiert Ihnen eine sichere Zusammenarbeit, ohne Betriebsgeheimnisse oder andere sensible Daten offen zu legen. Dieses Feature steht Ihnen ab dem Tarif “Standard” zur Verfügung.

Das private Board

Das private Board ist für Projekte gedacht, die nur ein Entwurf oder noch in Planung sind. Nur der Ersteller und explizit eingeladene Personen sehen dieses Board. Haben Sie z.B. für einen Kunden eine Projektidee entworfen, dürfen Sie aber noch nicht mit Ihren Kollegen teilen, ist dies das passende Board für Sie. Wenn Sie diese Funktion nutzen möchten benötigen Sie allerdings mindestens den Tarif “Pro”.

Sie sind jederzeit in der Lage Ihre Boards zu anderen Board-Typen zu machen (solange Sie den entsprechenden Tarif gebucht haben). Sie müssen lediglich in das Board-Menü wechseln und dort den neuen Typ auswählen. So machen Sie z.B. Ihr von langer Hand geplantes Privatprojekt ganz einfach öffentlich, ohne Verschieben oder Exportieren.

Für jedes Board den passenden Look

Eine Besonderheit von monday ist die gewaltige Menge an Darstellungsoptionen, die Ihnen das Tool bietet. Vom Auslastungschart bis zum bewährten Kanban-Board ist nahezu alles vorhanden, was das Projektmanagement-Herz begehrt. Und wem das noch nicht genug ist, der darf sich in den Anzeigen-Apps mit Ansichten wie dem Globus sehr schicke Eyecatcher ins Programm holen.

Während sich PM-Veteranen über diese Gimmicks freuen, werden Neueinsteiger durch die vielzähligen Visualisierungen und Filter eventuell überfordert. Die werden sich bei den altbewährten Ansichten, wie etwa dem Kanban-Board, eher zurecht finden.

Als absoluter Anfänger empfiehlt sich ein einfacher Einstieg mit dem “Werbegesicht” von monday.com – die Standardansicht.

Eine Standard-Ansicht mit vielen Anpassungsmöglichkeiten

Diese Tabelle scheint auf den ersten Blick nicht wirklich besonders zu sein. Allerdings besteht dieser Eindruck nur so lange, bis das umfangreiche Spalten-Center ins Spiel kommt. Hier finden Sie sowohl einfache Spaltenfunktionen wie Checkboxen oder Tags, als auch modifizierbare Spalten, wie etwa Formel-Funktionen und Drop-Down-Menüs.

Über das Spalten-Center lassen sich Ihre Projektboards für Ihre Bedürfnisse erweitern
Über das Spalten-Center lassen sich Ihre Projektboards für Ihre Bedürfnisse erweitern
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Damit lassen sich perfekt auf Sie zugeschnittene Boards bauen, ohne mit vielen Integrationen hantieren zu müssen. Nehmen Sie z.B. zwei Zahlenspalten und die in “Pro” enthaltene Formelspalte, können Sie sich im Nu eine Kostenaufstellung Ihrer Aufgaben mit Mehrwertsteuer anzeigen lassen. Und das ist nur einer von vielen Verwendungszwecken, die Ihnen die Spalten bieten.

Dank anpassbarer Spalten stehen Ihnen eine Vielzahl an Funktionen zur Verfügung
Dank anpassbarer Spalten stehen Ihnen eine Vielzahl an Funktionen zur Verfügung
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Flexible Timeline und Gantt-Chart in Einem

Für alle Fans der klassischen Wasserfall-Methode hat monday.com die Timeline-Ansicht eingebaut. Die lässt sich nicht nur für die namensgebende Zeitplanung verwenden, sondern eignet sich auch als Gantt-Chart.

Sie können den Chart selbst bauen, oder sich bequem als Vorlage von monday.com generieren lassen. Termine lassen sich ganz einfach über einen Klick auf “Neues Element” erstellen. Mit einem Mauszug passen Sie die Länge von Aufgaben direkt in der Timeline an. Ein interessantes Feature: Im Menü lässt sich bequem zwischen einer schlanken Timeline-Ansicht und Gantt hin und her wechseln.

monday.com lässt Sie die timeline zum Gantt-Chart umfunktionieren
monday.com lässt Sie die timeline zum Gantt-Chart umfunktionieren
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Den Projektstatus mit dem Kanban-Board schnell erfassen

Der dritte Klassiker unter den Ansichten ist ebenfalls in monday.com vertreten: Die Kanban-Ansicht. Die lässt sich, ähnlich wie in MeisterTask vom Spaltentitel bis zur Farbe frei anpassen. Diese Ansicht eignet sich für Teams, die wenig Informationen zu den Aufgaben benötigen und ihren Workflow übersichtlich abbilden wollen. Auch lassen sich mit dem Board plus Automationen Scrum-Prozesse ausführen. Damit wird monday.com zum idealen Begleiter für klassische und agile PM-Prozesse.

Auch das beliebte Kanban-Board finden Sie in monday.com
Auch das beliebte Kanban-Board finden Sie in monday.com
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Mit der Standard-Ansicht, Timeline-Gantt und Kanban haben Sie für Ihr Projektmanagement alle wichtigen Tools, die Sie für die Projektplanung benötigen. Das ist aber lange noch nicht alles das monday.com zu bieten hat.

Spezialisierte Ansichten für Ihr Controlling

Neben den Alltime-Klassikern gibt es in monday.com noch etwas ausgefeiltere Ansichten. Dazu gehören zum Beispiel die Workload-Ansicht, die Ihnen wie in factro die Auslastung Ihrer Mitarbeiter zeigt, nur eben nicht als Gebirge, sondern als Kreise. So können Sie Ihre Ressourcen sinnvoll verteilen und vermeiden die Überlastung einzelner Mitarbeiter.

Dank der Ansicht “Arbeitslast” haben Sie die Auslastung Ihrer Mitarbeiter immer im Blick
Dank der Ansicht “Arbeitslast” haben Sie die Auslastung Ihrer Mitarbeiter immer im Blick
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Als weitere Controlling Tools stehen Ihnen eine Reihe an Diagrammansichten, Wie Kurven, oder Balkendiagramm zur Verfügung, die sich mit einer großen Zahl an Filtern hervorragend für Ihre Analysen verwenden lassen.

Eine Palette an Filtern erlaubt Ihnen ein detailliertes Reporting
Eine Palette an Filtern erlaubt Ihnen ein detailliertes Reporting
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Sie brauchen nicht nur eine Zeit- sondern auch eine Ortsplanung, wie etwa in Trello? Dafür gibt es die Kartenansicht, die Orte direkt auf der Google-Map anzeigt — sofern Sie die Standorte der Aufgaben hinterlegt haben. Das ist beispielsweise praktisch für Messebetreiber, die Ihre Teams und Tasks über viele Orte verteilt planen müssen, oder wenn Ihr Unternehmen mehrere Offices umfasst.

Mit der Kartenansicht wissen Sie z.B., wo Ihre Aufgaben bearbeitet werden, oder wo welches Team sitzt
Mit der Kartenansicht wissen Sie z.B., wo Ihre Aufgaben bearbeitet werden, oder wo welches Team sitzt
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Vielfältige Erweiterungen der Boards durch Apps

Wenn Ihnen diese Auswahl an Ansichten noch nicht reicht, lassen sich über die hauseigenen Apps von monday.com noch mehr Tools in Ihr Board integrieren. Dazu gehören neben der zuvor erwähnten Globus-Ansicht die Einbettung von Air-Tables, Ansichten für Pivot-Analysen, Word Clouds, Performance Analysen, Online Dokumente und Formularauswertungen.

Die Boards von monday.com lassen sich mit Apps erweitern
Die Boards von monday.com lassen sich mit Apps erweitern
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Eine der praktischsten Apps für alle die räumlich getrennt arbeiten ist das kollaborative Whiteboard praktisch. Dieses Feature erlaubt Ihnen sich mit Ihren Teamkollegen auf dem Board auszutauschen, Ideen zu skizzieren und gemeinsame Ergebnisse aus Meetings und Brainstormings festzuhalten.

Auch bei räumlicher Trennung können Sie über das monday.com Whiteboard mit Kollegen brainstormen
Auch bei räumlicher Trennung können Sie über das monday.com Whiteboard mit Kollegen brainstormen
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Zeitersparnis durch vielfältige Vorlagen

Wenn sie das Projekt nicht komplett selbst von Hand einpflegen möchten, dürfen Sie sich wie bei awork aus einer Fülle von Projektvorlagen bedienen, die Ihnen monday.com zur Verfügung stellt. Dabei reicht die Auswahl von einem vorgefertigten Gantt-Chart über Marketing-Kampagnen bis hin zu Umfrage-Formularen.

Neben PM-Ansichten bietet monday.com auch andere Templates, wie z.B. Formulare
Neben PM-Ansichten bietet monday.com auch andere Templates, wie z.B. Formulare
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Damit ist monday.com nicht nur für Ihr PMO interessant, sondern auch Ihre Mitarbeiter in anderen Abteilungen, wie zum Beispiel HR und Marketing, profitieren von den Möglichkeiten des Programms. Mit ein bisschen Kreativität können Sie direkt in monday.com arbeiten, ohne auf eine große Zahl an Tools wie Excel ausweichen zu müssen. Das spart Zeit und Kosten für manch teure Zusatzsoftware.

monday.com kommt mit einer großen Zahl an Projektvorlagen
monday.com kommt mit einer großen Zahl an Projektvorlagen
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Mit flexiblen Dashboards den Überblick behalten

Das Dashboard ist Ihr persönliches Kontrollzentrum, auf dem Sie alle Ihre Projekte in unterschiedlichen Übersichten im Blick haben. Wie viele Projektboards sich pro Dashboards einbinden lassen, hängt von Ihrem Tarif ab:

BasicStandardProEnterprise
131025

Die Ansichten Ihrer Projekte verwalten Sie als Widgets, von denen Sie unbegrenzt viele auf dem Dashboard platzieren dürfen. Mit ein paar Klicks lassen sich Größe und Position der Widgets bestimmen. So sehen Sie die wichtigsten Infos zuerst und auf einen Blick.

Sie haben die Wahl zwischen unterschiedlichen Ansichten Wie Diagrammen, Kalender, oder Zeiterfassung. Dabei steht es Ihnen frei das gleiche Widget für unterschiedliche Projekte mehrfach auf dem Dashboard zu platzieren. Damit lassen sich Fortschritte zwischen Projekten schnell vergleichen.

Möchten Sie diese Ergebnisse z.B. einem Kunden präsentieren oder öffentlich im Büro auf einen Bildschirm streamen, lässt sich Ihr Dashboard auch auf den TV-Modus umstellen. So ist auf dem Bildschirm nur der Inhalt des Dashboards zu sehen, ohne Menüs und ablenkende Sidebars.

Im TV-Modus verbirgt monday.com ablenkende Menüs und zeigt nur Ihr Dashboard
Im TV-Modus verbirgt monday.com ablenkende Menüs und zeigt nur Ihr Dashboard
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Neben den klassischen Ansichten stehen Ihnen über die App-Erweiterungen auch ausgefallene Ansichten zur Verfügung, wie etwa die Lama Farm. Wählen Sie Projekte für die Ansicht aus, werden die Aufgaben in animierte Lamas umgewandelt. Die Farbe der Lamas wird dabei von der Farbe des Bearbeitungsstatus der Aufgabe bestimmt. Eine knuffige Idee zur Erheiterung Ihres Arbeitsalltags.

Wenn Sie keine Lust auf klassische Übersichten haben, holen Sie sich einfach das Lama Farm Widget
Wenn Sie keine Lust auf klassische Übersichten haben, holen Sie sich einfach das Lama Farm Widget
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Mit Automatisierungen Routine-Klicks sparen

monday.com lässt Sie ab der Tarifstufe “Standard” eine Reihe an Automatisierungen verwenden. Klicken Sie einfach auf das Roboter-Icon und wählen Sie aus, ob Sie eine vorgefertigte Automatisierung, genannt Rezept, nutzen wollen, oder diese selbst definieren. Für letzteres ist keinerlei Programmierkenntnis nötig.

Damit bestimmen Sie selbst, wann welche Aktionen ausgeführt werden, ohne durch die Auswahl an vorgefertigten Automationen eingeschränkt zu werden.

In monday.com lassen sich Automatisierungen selbst definieren
In monday.com lassen sich Automatisierungen selbst definieren
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Die Kosten der Automatisierungen

Die Automatisierungen bergen bei monday.com allerdings einen Haken: Sie “kosten” Aktionen, die durch Ihren gewählten Tarifplan festgesetzt sind. Dabei entspricht das Auslösen einer Automation einer Aktion. Haben Sie also z.B. festgelegt, dass bei Erstellung einer neuen Aufgabe der Status auf “offen” gesetzt und eine E-Mail verschickt werden soll, gilt das als zwei Aktionen, da die Automatisierung zweimal etwas tun soll.

Abhängig von Ihrem Tarif sind Sie auf eine bestimmte Zahl an Automatisierungs-Aktionen pro Monat beschränkt. Im Fall von “Standard” sind das 250 Aktionen, bei “Pro” 25.000 und bei “Enterprise” 250.000. Das Kontingent bezieht sich auf Ihren gesamten Account. Achten Sie also darauf, die Automationen sinnvoll auf die Projekte zu verteilen.

Was passiert, wenn Sie das Automatisierungs-Kontingent übersteigen?

Wenn Sie den Tarif “Basic” gebucht haben und das Ihnen zugewiesene Aktions-Kontingent übersteigen, werden Ihnen die überschüssigen Aktionen vom Kontingent des kommenden Monats abgezogen. Für alle Accounts gilt bei Kontingentüberschreitung, dass Sie die bestehenden Automatisierungen nicht verändern und keine weiteren Automatisierungen zum Projekt hinzufügen dürfen. Sie können lediglich Automationen löschen.

In monday.com arbeiten Sie mit einem festen Kontingent an Aktionen für Ihre Automatisierungen
In monday.com arbeiten Sie mit einem festen Kontingent an Aktionen für Ihre Automatisierungen
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Diese Informationen sind dann für Sie wichtig, wenn Sie agil mit Scrum oder Kanban arbeiten möchten, denn wiederkehrende Aufgaben gibt es nicht. Iterationen müssen Sie über Automatisierungen in Ihr Projekt einbauen. Versuchen Sie daher vor dem Kauf eines monday.com Tarifs abzuschätzen, ob Ihnen das Aktions-Kontingent in der gewünschten Version für Ihr Team genügt. In anderen Tools wie Asana oder Jira bestehen keine Begrenzungen für die Ausführungen von Automationen.

Kommunikation & Kollaboration
75/100

Schützen Sie Ihre Projektdaten mit Rollen und Berechtigungen

monday.com bietet Ihnen unterschiedliche Arten von Berechtigungen, mit denen Sie Änderungen an Ihren Projekten und Boards kontrollieren.

Die erste Instanz: Die Board-Berechtigungen

Als übergeordnetes Element finden Sie in monday.com die Board-Berechtigungen. Die fungiert als eine Art grober Schreibschutz und definiert, welche Elemente von den Board-Mitgliedern geändert werden können. So speichern Sie zum Beispiel das komplette Board als Vorlage schreibgeschützt ab, oder geben nur die Inhalte, aber nicht die Boardstruktur zur Bearbeitung frei.

Mit Boardberechtigungen schränken Sie ungewollte Änderungen an der Projektplanung ein
Mit Boardberechtigungen schränken Sie ungewollte Änderungen an der Projektplanung ein
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Die zweite Instanz: Usertypen

Bei den Usern unterscheidet monday.com drei Kategorien. Ihr Team laden Sie bequem über E-Mail oder Link ein. Sie dürfen in Ihrem Workspace Projekte bearbeiten. Neben dem Team gibt es die Viewer, die zwar Einsicht in die Projekte haben, Sie aber nicht bearbeiten können. Außerdem bietet monday.com ab dem Tarif “Standard” Gastaccounts. Gäste sind auf das für Sie freigegebene Board limitiert und sehen nichts anderes aus dem Workspace.

Im “Standard”-Paket von monday teilen Sie Boards mit bis zu drei Gästen kostenlos teilen. Ein vierter Gast ist möglich, wird aber als zusätzlicher Nutzer in Rechnung gestellt und die Zahl Ihrer registrierten Nutzer automatisch erhöht. Wenn Sie nicht darauf Acht geben, überschreiten Sie eventuell die Zahl Ihrer gebuchten Nutzerlizenzen und rutschen automatisch in die nächst höhere Preisklasse. Sollte dies passieren, informiert sie monday.com mit zwei entsprechenden E-Mails.

Die dritte Instanz: Account-Berechtigungen

Wenn Sie erweiterte Account-Berechtigungen User festlegen wollen müssen Sie den Tarif “Enterprise” buchen. Erst ab dieser Version lässt sich pro einzelnem User festlegen, was dieser im jeweiligen Workspace tun darf. Das erlaubt Ihnen die Rechte noch einmal feiner zu differenzieren, etwa bei Gästen oder Praktikanten.

Immer auf dem Laufenden dank Projekt-Updates

Über die Sprechblase an Ihren Aufgaben gelangen Sie in die Update-Ansicht. Hier tauschen sie sich in Kommentarverläufen über die jeweilige Aufgaben aus. Dabei steht Ihnen das übliche @-Tagging zur Verfügung, mit dem Sie User erwähnen und auf eine Aufgabe aufmerksam machen. Apropos aufmerksam machen: monday.com lässt Sie Ihre Updates mit Emojis und Gifs farbenfroh aufwerten. Werden Sie erwähnt, weist sie monday.com mit der Benachrichtigungs-Glocke und (falls gewünscht) per E-Mail darauf hin.

Über die Updatefunktion halten Sie in monday.com Ihre Kollegen auf dem Laufenden
Über die Updatefunktion halten Sie in monday.com Ihre Kollegen auf dem Laufenden
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Wichtige Dokumente direkt in monday.com ablegen

monday.com bietet Ihnen eine Reihe an Optionen für die Ablage Ihrer Dokumente und Informationen. Die meisten davon befinden sich im Menü der Aufgaben.

Kontext bezogene Diskussionen durch Kommentar-Anhänge

Wenn Sie sich auf ein bestimmtes Dokument beziehen möchten, dürfen Sie dieses in monday.com direkt an den Kommentar anhängen. So sind Zeitablauf und Versionen auch nach Monaten im Kontext für Sie nachvollziehbar.

In monday.com lassen sich Dokumente über Updates, Infoboxen und die Dokument-Spalte ablegen
In monday.com lassen sich Dokumente über Updates, Infoboxen und die Dokument-Spalte ablegen
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Mehr Projektdurchblick mit Infokästen

Für eine gesammelte Ablage sorgen die Infokästen. Hier lassen sich mehrere Kästen mit unterschiedlichen Aufgaben anlegen. Zum einen die Notizbox für allgemeine Anmerkungen, eine Dateiliste, in der gesammelt Anhänge aufbewahrt werden und eine F&A-Box, die alle wichtigen Belange zu einer Aufgabe klären soll. Damit ausgestattet sollten Sie alles zur Hand haben, um alle Aspekte einer Aufgabe sinnvoll zu kommunizieren.

In den Infokästen lassen sich relevante Dokumente hinterlegen
In den Infokästen lassen sich relevante Dokumente hinterlegen
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Mit der Datei-Spalte alle Aufgabendokumente im Blick behalten

Als Alternative zum Aufgaben durchklicken gibt es die Datei-Spalte der Standard-Ansicht. Sie erlaubt einen direkten Zugriff auf alle Dokumente einer Gruppe. Allerdings müssen Sie hier Dokumente der Spalte hinzufügen. Bereits abgelegte Dateien in der Aufgabe aus Kommentaren und Dateilisten werden nicht aufgeführt.

Alle Dateien in einer Ansicht

Ein wirklich praktisches Feature in monday.com ist die gesammelte Dateiansicht. Hier finden Sie ähnlich wie in Wrike alle Dateien, die im Zuge Ihres Projektes hochgeladen wurden. Sie können hier alle Dokumente als Vorschau oder Liste aufrufen, lesen und Sie im Präsentationsmodus betrachten. Zusätzlich ist für Sie einsehbar, welcher Aufgabe das Dokument ursprünglich angehängt wurde.

In monday.com lassen sich Dokumente über Updates, Infoboxen und die Dokument-Spalte ablegen
In monday.com lassen sich Dokumente über Updates, Infoboxen und die Dokument-Spalte ablegen
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

In dieser Ansicht finden Sie wirklich alle Dateien, egal ob aus der Dateispalte, Infokasten oder Update. Allerdings führt Sie der Link “Zur Aktualisierung” nur direkt zu Dateien aus Updates. Falls Sie die Datei an die Box oder Spalte gehängt haben, müssen Sie selbstständig dort nachsehen. Immerhin zeigt Ihnen monday.com, zu welcher Aufgabe die Datei gehört. Auch wenn sich Dateien in monday.com nicht bearbeiten lassen, so ist dieses Feature jedoch eine große Zeitersparnis und lässt Sie nicht verzweifelt nach einzelnen Dateien stöbern.

Zeitmanagement
95/100

Mit dem Kalender auf die Projektzeit fokussieren

Wer mit vielen Projekten und Terminen jonglieren muss, der bekommt mit der Kalenderansicht einen praktischen Helfer. Hier sind projektübergreifend alle Aufgaben aufgelistet und entsprechend des zugehörigen Projekts farbcodiert. So behalten Sie auch an stressigen Tagen alle Projekttermine im Blick.

Wer nur die Termine im Blick haben möchte, bekommt mit monday.com einen praktischen Kalender
Wer nur die Termine im Blick haben möchte, bekommt mit monday.com einen praktischen Kalender
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Präzise Zeiterfassung im Stoppuhr-Stil

Wer die Zeiterfassung von monday.com nutzen möchte braucht mindestens die Version “Pro”. Hier ist die Zeiterfassung als Spalte in der Standardansicht integriert und funktioniert wie die übliche Stoppuhr-Funktion. Klicken Sie auf die Spalte, erscheint das Dialogfeld zur manuellen Nachbearbeitung der Zeiten. Sollten Sie sich also verklickt oder die Uhr vergessen haben, sind Korrekturen möglich.

Alternativ können Sie Harvest mit monday verbinden und die gebuchten Zeiten als Objekt in monday.com einfügen lassen.

monday.com bietet eine eigene Zeiterfassung, oder kann mit Harvest verbunden werden
monday.com bietet eine eigene Zeiterfassung, oder kann mit Harvest verbunden werden
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com
Analyse & Reporting
95/100

Für Analyse und Reporting stehen Ihnen primär das Dashboard und seine vielfältigen Filter zur Verfügung. Mit diesen lassen sich in Sekunden aussagekräftige Statistiken erstellen und abspeichern. Dabei lassen sich die Dashboardwidgets projektübergreifend, wie auch auf Einzelprojekte anwenden. Damit sind Sie auch im Multiprojektmanagement gut aufgestellt.

Einen kurzen Referenzüberblick zu den Funktionen dieses Tools finden Sie in der monday.com-Tarifübersicht.

Schnittstellen

Welche Schnittstellen hat monday.com?

monday.com bietet Integrationen für alle Gegebenheiten, wie etwa Chats, Marketing-Tools, die G Suite, Dokumentverwaltung und andere Projektmanagement-Programme. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit eigens entwickelte Apps mit monday.com zu verbinden.

Schon auf der Anbieterwebsite wirbt monday.com damit ein Tool für alle Branchen zu sein. Diese Absicht spiegelt sich auch in den Integrationen wieder:

  • Slack
  • Outlook
  • Zendesk
  • Jira
  • Salesforce
  • Dropbox
  • Mailchimp
  • GitHub
  • Google Calendar
  • Google Drive
  • Shopify
  • Basecamp
  • BitBucket
  • WooCommerce
  • One Drive
  • Und viele weitere

Integrationen sind erst ab der Version “Standard” für Sie verfügbar. Die Integration für Salesforce gibt es erst ab “Enterprise”, vorausgesetzt Sie besitzen den Salesforce-Tarif “Enterprise” oder “Unlimited”. Abhängig von Ihrem Tarif sind Sie auf eine bestimmte Zahl an Integrations-Aktionen pro Monat beschränkt. Im Fall von “Standard” sind das 250 Aktionen, bei “Pro” 25.000 und bei “Enterprise” 250.000.

Sollten Ihnen die Integrationen nicht ausreichen, erlaubt Ihnen monday.com die Anwendung mit Ihren eignen Apps zu versehen. Sollten Sie also Programmierer im Team haben, lassen sich hier noch eigene Ideen in das Tool einbringen.

Usability
94/100

Wie benutzerfreundlich ist monday.com?

Die größte starke von monday.com ist die schier endlose Funktionsvielfalt. Wer weiß, was er braucht, kann sich monday.com perfekt auf seine Wünsche einstellen. Das ist aber auch gleichzeitig das größte Manko, denn PM-Neulinge werden mit der Flut an Funktionen regelrecht erschlagen. Gut, dass im Begrüßungsbildschirm gleich ein Link zu den Videotutorials angeboten wird. Die Bedienung an sich ist intuitiv, das Interface übersichtlich und die Funktionen durchgehend gut umgesetzt.

Der Werkzeugkasten ohne Boden

Wer das erste mal mit PM-Software zu tun hat, der macht es sich mit monday.com nicht einfach. Denn dieses Monstrum an Projektmanagement-Software bietet fast alles, was man sich an PM-Funktionen vorstellen kann. Was den Umfang betrifft kann daher im Projektmanagement-Vergleich nur Projektron BCS monday.com den Rang ablaufen. So ein gigantischer Werkzeugkasten ist für User die lediglich einen Schraubenzieher wollten ziemlich einschüchternd.

Wer sich hingegen nicht vor neuen oder ausgefallenen Spielereien scheut, der bekommt mit monday.com einen regelrechten Abenteuerspielplatz geboten. Denn von den Spaltenbezeichnungen bis zu zusätzlichen Angaben im Benutzerprofil, lässt sich so ziemlich alles in monday.com einstellen, modifizieren oder erweitern.

Erstaunlich leichtes Onboarding

Wer sich zum ersten Mal in monday.com anmeldet, dem bietet das Programm direkt bei Start die eigenen Video-Tutorials an. Eine angenehme Sache, denn so müssen Sie die entsprechenden Links nicht aus der Begrüßungs-Mail entnehmen oder auf YouTube langwierig das passende Video selbst suchen. Wer nach den Tutorials noch immer Fragen hat, bekommt über das Fragezeichen-Icon leichten Zugriff auf alle Support-Optionen.

Bei Fragen bietet monday.com ein umfangreiches Hilfecenter
Bei Fragen bietet monday.com ein umfangreiches Hilfecenter
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Obwohl monday.com eine gigantische Auswahl an Funktionen bietet, findet man sich nach wenigen Minuten gut zurecht. Das Interface wirkt aufgeräumt und viele Menüs und Sidebars lassen sich durch einen Klick ausblenden, oder durch eine übersichtlichere Vollbildansicht ersetzen. Das ist für all jene angenehm, die beim Anblick von zu vielen Knöpfen nervös werden, oder sich ohne Ablenkung auf Ihr Board fokussieren möchten.

In der Vollbildansicht werden Sidebars für eine bessere Übersicht ausgeblendet
In der Vollbildansicht werden Sidebars für eine bessere Übersicht ausgeblendet
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Allerdings verbirgt monday.com äußerst viele Optionen, die aus klugen Kombinationen von Funktionen bestehen. Das führt dazu, dass Sie wohl eine Weile brauchen werden um monday.com alle seine Funktionsweisen zu entlocken. Für wahre monday.com Meisterschaft brauchen Sie also einiges an Zeit.

Trotz kleiner Macken intuitive Steuerung

Wer besonders zügig mit monday arbeiten möchte, der hat eventuell bei manchen Aktionen Schwierigkeiten die Knöpfchen zu treffen, wie z.B. die Menüknöpfe der einzelnen Aufgaben in der Listenansicht. Die sind im Vergleich zu den großen Schaltflächen der Spalten eher zierlich ausgefallen und werden bei zackigen Mausbewegungen gerne verfehlt.

Manche Menüknöpfe in monday.com sind beim zügigen Arbeiten schwer zu treffen
Manche Menüknöpfe in monday.com sind beim zügigen Arbeiten schwer zu treffen
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Die restliche Steuerung hingegen ist dank Drag-And-Drop schön intuitiv und lässt Sie mit wenigen Klicks Listen, Spalten und Aufgaben neu anordnen. Da ist es auch nicht schlimm, wenn das Verschieben der Spalte einmal nicht klappt, weil man aus versehen die Spaltenerweiterung getroffen hat. In wenigen Sekunden ist das Ganze korrigiert und wesentlich schneller, als zur Bearbeitung in Untermenüs abtauchen zu müssen.

Eine echte Bereicherung ist die Gruppenbearbeitung. Hier wählen Sie mehrere Aufgaben via Checkbox aus und bearbeiten sie gleichzeitig.

Die Mehrfachauswahl in monday.com macht die Bedienung etwas leichter
Die Mehrfachauswahl in monday.com macht die Bedienung etwas leichter
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Sollten Sie sich doch einmal verklicken und aus Versehen ein wichtiges Element löschen, wird dieses von monday.com vorsorglich nur in den Papierkorb verschoben. Von dort lassen sich gelöschte Elemente 30 Tage lang wiederherstellen. Zusätzlich fragt monday.com nach jeder Löschung für 10 Sekunden, ob Sie die Löschung rückgängig machen möchten. Eine nette Komfortfunktion, sollten Sie beim Klicken etwas zu fix gewesen sein.

monday.com lässt sie 10 Sekunden lang sofort Löschungen rückgängig machen
monday.com lässt sie 10 Sekunden lang sofort Löschungen rückgängig machen
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Dank gutem UI schneller arbeiten

Obwohl sich mit der Standard-Ansicht recht komplexe Projekte abbilden lassen, ist die Einrichtung erstaunlich leicht. Hier ein projektbezogenes Beispiel:

Legen Sie neue Gruppen an

Sie haben über das Hauptmenü ein neues Projekt für Ihre Social-Media Kampagne erstellt. Nun möchten Sie das Ganze mit den notwendigen Inhalten füllen. Dazu legen sie sog. “Gruppen” an, also Listen, die Sie selbst mit Titeln beschriften und per Drag-and-Drop anordnen. Für dieses Beispiel werden die Gruppen mit den Namen der einzelnen Departments beschriftet, wie Redaktion, Grafik, Musik, Produktion und Community-Management.

Legen Sie Aufgaben an

Über den Button “Aufgabe hinzufügen” erstellen Sie die Einzelaufgaben der Departments. Dazu müssen Sie den Aufgabentitel nur eintippen, Enter drücken und Sie befinden sich gleich im nächsten Aufgabenfenster. So sind auch lange Listen zügig in einem Lauf eingetippt. So weisen Sie einfach den Departments die Aufgaben zu, die für die Kampagne zu erledigen sind.

Fügen Sie Spalten hinzu

Über die Spalten lassen sich verschiedene Funktionen zu Ihrer Tabelle hinzufügen, wie Bearbeitungsstatus, selbst definierte ID-Nummern, Timelines und vieles mehr. Ihnen stehen über 30 verschiedene Spaltentypen zur Verfügung, die Sie durch Beschriftungen zusätzlich auf Ihre Bedürfnisse anpassen. Auch Integrationen wie z.B. Harvest finden hier als Spalte einen Platz. Für Ihr Projekt könnten Sie sich hier z.B. für die Timeline zur Zeitplanung, eine frei beschriftete Spalte für das Budget, eine Spalte für Unteraufgaben und den Aufgabenstatus entscheiden.

Weisen Sie die Aufgaben zu

Über das Personen-Icon weisen Sie neu erstellten Aufgaben einer, oder auch mehreren Personen zu. So ist immer klar, wer für was verantwortlich ist. Zusätzlich lassen sich die Aufgaben nach Personen filtern, sobald sie den Bearbeitern zugewiesen wurden. Sie fügen die betreffenden Personen in die Spalte ein, so dass alle Teammitglieder schnell und effizient die verantwortlichen Teammitglieder für die jeweiligen Aufgaben kontaktieren können.

Optimieren Sie Ihr Board

Sollte etwas an Ihrem Board stören oder fehlen, lassen sich die Elemente wie Aufgaben oder Spalten jederzeit hinzufügen, löschen, oder per Drag-and-Drop umstellen. monday.com unterstützt Sie beim ausprobieren, indem das Programm gelöschte Elemente 30 Tage im Papierkorb behält, von wo aus sich alles wiederherstellen lässt. Wenn Sie also im Feedbackgespräch mit dem Team feststellen, das eine Spalte niemand nutzt, werfen Sie sie einfach raus. So sehen Sie, ob beim Projektmanagement trotzdem weiterhin alles gut läuft und falls nicht, ist alles schnell wiederhergestellt. So sehen Sie nur das, was Sie auch wirklich brauchen.

Sollten Sie Ihr Projekt nicht von Grund auf selbst anlegen wollen, dürfen Sie sich aus einer Reihe von Vorlagen bedienen, die Ihnen monday.com zur Verfügung stellt. Die lassen sich dank Mehrfachbearbeitung recht zügig an ihre Bedürfnisse anpassen.

Ein großes Plus: Ihre fertiggestellten Projektpläne lassen sich ebenfalls als Vorlagen abspeichern. Wenn Sie also mit standardisierten Projektprozessen arbeiten, ist diese Option eine gewaltige Zeitersparnis.

Ordnung im Projekt mit “Aufräumen” und “Suchen”

Allerdings hat das Tool noch mehr Features verbaut, die zum zügigen und produktiven Arbeiten beitragen. So z.B. die “Aufräumen”-Funktion.

Diese Option ist rein dazu da um Ihren digitalen Arbeitsplatz zu entrümpeln. Das ist gerade dann sinnvoll, wenn Sie große und komplexe Projekte von vielen erledigten Unteraufgaben oder nicht weiter relevanten Tasks befreien möchten. Sie müssen die Dateien jedoch nicht löschen, sondern können diese alternativ auch archivieren.

Beim “Aufräumen” schaffen sie in Ihren Projekten Platz und Übersicht für neue Aufgaben
Beim “Aufräumen” schaffen sie in Ihren Projekten Platz und Übersicht für neue Aufgaben
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Auf diese Weise halten Sie Projektübersichten schlank und müssen nicht nach spezifischen Tasks suchen. Das schafft Durchblick und damit eine effizientere Projektbearbeitung.

Sollten Sie doch einmal in die Verlegenheit geraten ein Element suchen zu müssen, hilft Ihnen die “Erweiterte Suche”, die Ihnen ab dem Tarif “Standard” geboten wird. Die Schlagwortsuche und die entsprechenden Filter führen Sie schneller zu Ihrer gewünschten Aufgabe oder dem Dokument, als sich langwierig durch alle Boards zu klicken.

Mit der “Erweiterten Suche” finden Sie Aufgaben und Dokumente viel schneller
Mit der “Erweiterten Suche” finden Sie Aufgaben und Dokumente viel schneller
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Verfügbare Sprachen für monday.com

monday.com punktet mit der großen Zahl an Sprachen für das Interface, die Ihnen zur Verfügung stehen:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Spanisch
  • Französisch
  • Portugiesisch
  • Russisch
  • Japanisch
  • Niederländisch
  • Italienisch
  • Koreanisch
  • Schwedisch

Die Sache hat allerdings einen Haken: die Vorlagen und Teile des interfaces sind nicht aus dem Englischen übersetzt worden. Hier müssen Sie ein bisschen Arbeit investieren, um Ihre Templates (falls gewünscht) selbstständig zu übersetzen. Die nicht übersetzten Interface-Texte sind in der Unterzahl und lassen sich ignorieren.

Meist stabile Performance

Haben Sie z.B. viele Widgets auf Ihrem Dashboard oder ein größeres Projekt angelegt, kann monday.com schon mal ein bis drei Sekunden brauchen, bis es in die Gänge kommt. Das ist zwar kein Dealbreaker, mancher Konkurrent ist da aber schneller.

Gelegentlich hat monday.com Probleme bei der Darstellung seiner Anzeigen. Das fällt z.B. beim Umschalten in den dunklen Modus auf. Hier passieren Dinge wie eine halb dunkle, halb weiße Timeline.

Gelegentlich kämpft monday.com mit Anzeigefehlern
Gelegentlich kämpft monday.com mit Anzeigefehlern
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Insgesamt läuft monday.com jedoch stabil. Wenn es Fehler gibt behindern sie die Arbeit nicht und komplette Aussetzer traten in der Testphase nicht auf.

Das Projektmanagement überall dabei

Neben der Web-Anwendung können Sie monday.com auch über die Desktop-Apps für Windows und macOS nutzen. Sollten Sie Ihr Projektmanagement schnell von unterwegs im Blick behalten wollen, laden Sie sich die entsprechenden mobilen Apps für iOS und Android auf Ihr Smartphone oder Tablet.

Sicherheit & Datenschutz
93/100

Wie sicher ist monday.com?

Für einen Anbieter aus dem EU-Ausland ist monday.com mit den Zertifizierungen ISO/IEC 27001, ISO/IEC 27017 und ISO/IEC 27018 bestens aufgestellt. Die Rechenzentren gehören dabei zum globalen Netzwerk von Google Cloud und den Amazon Web Services. Letztere hatten 2018 angekündigt GDPR-ready zu sein, also Datenschutz im Sinne der DSGVO zu betreiben. monday.com arbeitet in Sachen SSL mit einem 128-Bit-Schlüssel und TLS 1.3 Standard. Damit ist monday.com in Sachen Datenschutz gut, aber nicht perfekt aufgestellt.

monday.com nimmt die Sache mit dem Datenschutz ernst. Ein Beispiel dafür ist die beeindruckende Sammlung an Zertifikaten, die der Anbieter vorzuweisen hat:

  • ISO/IEC 27001:2013
  • ISO/IEC 27017:2015
  • ISO/IEC 27018:2014
  • ISO/IEC 27032:2012
  • ISO/IEC 27701:2019

Als zusätzliches Goodie bietet der Anbieter Einblick in seinen umfassenden Disaster Plan, der in Katastrophenfällen die Sicherung Ihrer abgelegten Daten sicherstellen soll. Als Hoster hat sich monday.com für die Google Cloud und die Amazon Web Services entschieden.

Wichtiger Hinweis: Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom Juni 2020 erklärt das Privacy-Shield-Abkommen zwischen der EU und den USA für ungültig. Damit steht die rechtliche Grundlage für den Datenaustausch zwischen EU und USA (bzw. zwischen Schweiz und USA) auf unsicheren Beinen; je nachdem, wie nun in Folge die EU-Kommission und die Datenschutzbehörden reagieren, widerspricht der Datentransfer in die USA vorerst den europäischen Datenschutzgesetzen. Nutzern von US-Diensten, die auch Kundendaten auf US-Server übertragen, können Abmahnungen und Bußgelder drohen.Das gilt auch für Unternehmen, die US-amerikanische Projektmanagement-Lösungen nutzen, da hier auch personenbezogene Mitarbeiter- und Kundendaten gespeichert werden könnten. Das bedeutet: Vorerst sollten Sie nicht auf Tools und Cloud-Software vertrauen, deren Rechenzentren/Server in den USA stehen. Bis die Rechtsgrundlage geklärt oder ein funktionierender Nachfolger für das Privacy Shield gefunden ist, sind Tools mit Rechenzentren innerhalb der EU bzw. in einem eindeutig in der DSGVO eingeschlossenen Drittland mit ausreichenden Sicherheitsstandards die einzige datenschutzkonforme Alternative für europäische Unternehmen. trusted hilft Ihnen im umfangreichen PM-Vergleich bei der Auswahl der passenden (und sicheren) Tools.

Service & Support
85/100

Welchen Kundenservice bietet monday.com?

monday.com bietet eine umfassende Wissensdatenbank, 24/7 E-Mail Support, Video-Tutorials auf dem hauseigenen YouTube-Kanal, sowie kostenlose, tägliche Webinare. Während es die Wissensdatenbank auch auf Deutsch gibt, werden leider keine deutschen Webinare angeboten.

Eine anschauliche Wissensdatenbank

Wenn Sie nur eine Funktion erklärt haben möchten, oder einen Button nicht wiederfinden hilft Ihnen die Wissensdatenbank. Die Themen sind sinnvoll nach Anfängern und Fortgeschrittenen sortiert und Links zu den passenden Videotutorials hinterlegt.

monday.com bietet eine umfangreiche Wissensdatenbank
monday.com bietet eine umfangreiche Wissensdatenbank
Screenshot: trusted.de
Quelle: monday.com

Wenn sie in monday.com im Hilfefenster auf die Schaltfläche “Lesen und Lernen aus unserer Wissensdatenbank” klicken, kann es passieren, dass Sie im englischen Handbuch landen. Nutzen Sie die stattdessen die Suchleiste über der besagten Schaltfläche, oder ersetzten Sie in der Adresszeile des englischen Handbuchs “en-us” durch “de”. So gelangen Sie zur deutschen Version.

Eine große Zahl an englischen Video Tutorials

Auf dem YouTube Channels des Anbieters finden sich eine ganze Reihe an hilfreichen Tutorials und Best Practices. Allerdings gibt es die fast ausschließlich auf Englisch. Ein zwei Videos auf jeweils Spanisch und Französisch bilden die Ausnahmen.

Tägliche Webinare

Sie haben täglich die Möglichkeit live und kostenlos an Webinaren teilzunehmen, oder sich in der Videothek nach einer hilfreichen Aufzeichnung umzusehen. Dabei sind so gut wie alle Videos auf Englisch. Alternativ werden Webinare auf Spanisch, Französisch und auf Anfrage auch auf Portugiesisch und Hebräisch angeboten.

4.6
/5
10.406 Bewertungen
Hervorragend
Gut
Akzeptabel
Mangelhaft
Ungenügend
50% Weiterempfehlung
Oliver Sippel
1 Bewertung
6. Mai 2020

Individuell mit vielen guten Ansätzen, manches noch nicht ganz ausgereift.

Vorteile: Was hat Ihnen am besten gefallen?

Leicht erlernbar und auf eigene Bedürfnisse anpassbar. Lässt sich dadurch auf viele Arten einsetzen, als CRM, Projekt- und Redaktionsplanung etc. Die modulare Bauweise eröffnet viele Möglichkeiten, das System wird viel erweitert.

Nachteile: Was hat Ihnen gar nicht gefallen?

Teilweise alles zu umständlich umgesetzt und zu viele Spielereien, anstatt sich auf die essenziellen Funktionen zu konzentrieren. Die Zeiterfassung ist ungenügend und unpraktisch, die Auswertungen zum Teil unübersichtlich, es gibt nur unzureichende Möglichkeiten, sich eine Gesamtübersicht über die aktuell zu erledigenden Aufgaben zu verschaffen.

Wofür verwenden Sie monday.com? Welche Probleme konnten Sie lösen?

Projektplanung, Zeiterfassung, Redaktionsplanung, CRM

fraheit
1 Bewertung
6. April 2019

Reingefallen

Vorteile: Was hat Ihnen am besten gefallen?

Die Werbung, mir wurde erfolgreich vorgegaukelt, es gäbe ein CRM. Es war eine dumme Fehlentscheidung. Zu viel Arbeit, schnelle Hilfe gesucht, System gebucht, und - bäh.

Nachteile: Was hat Ihnen gar nicht gefallen?

Es gibt keine Adressverwaltung, kein CRM. Was hier als CRM ausgelobt wird, hat keine Importfunktion für Adressmanagement.

Wofür verwenden Sie monday.com? Welche Probleme konnten Sie lösen?

Gar nicht mehr.

Bewertungsquellen

Über monday.com

monday.com Ltd wurde 2012 gegründet. Die Firma beschäftigt aktuell über 600 Mitarbeiter und unterhält Büros in Tel Aviv und New York.

Bewertung abgeben
trusted