Werbehinweis
Diese Webseite verwendet Affiliate-Links. Erfolgt eine Bestellung oder ein Kauf über diese Links, erhält trusted eine Provision vom jeweiligen Anbieter. Das ermöglicht es uns, Ihnen unseren Service und unsere Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Die Provision hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung oder unser Ranking! Wir bewerten stets neutral und unabhängig.

HubSpot CRM

CRM Software

4.3
(2.235)

HubSpot CRM Überblick

HubSpot ist eine bekannte Software Suite für Marketing, Vertrieb und Kundenservice, mit einem starken CRM-System als Basis. Das CRM ist gänzlich kostenlos und lässt sich mit dem Marketing Hub, dem Sales Hub und dem Service Hub um jeweils spezifische Funktionen erweitern. Die einzelnen Hubs sind teilweise kostspielig, warten dafür aber mit einer breiten Funktionspalette auf. Hauptargument für HubSpot ist die sehr einfache Bedienung in der ansprechenden und übersichtlichen Oberfläche.

Kostenlose TestphaseNein
SupportE-Mail-Support, Telefon-Support, Live Chat, FAQ-Bereich, Video-Tutorials, Kostenlose Webinare
Geeignet fürFreelancer/Selbstständige, Kleinstunternehmen, Kleine Unternehmen, Mittelständische Unternehmen, Große Unternehmen
Unterstützte PlattformenWeb-App, iOS, Android
HubSpot CRM
4.3

Screenshots

Tarif CRM Sales Hub Starter Marketing Hub Starter Service Hub Starter Service Hub Professional Sales Hub Professional Marketing Hub Professional Sales Hub Enterprise Service Hub Enterprise Marketing Hub Enterprise
Rabatt
Preis 0,00 € 36,80 € 36,80 € 37,00 € 294,40 € 368,00 € 740,00 € 1.104,00 € 1.104,00 € 2.944,00 €
Zahlung
Angebot Dauerhaft kostenlos

Überblick

Kostenlose Testphase Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein

HubSpot CRM Video

HubSpot CRM Test

Gesamt
89/100
Vertrag & Kosten
85/100
Kontaktverwaltung
90/100
Kommunikation
90/100
Organisation
85/100
Vertrieb
90/100
Marketing
90/100
Kundenservice
90/100
Analyse & Reporting
90/100
Usability
95/100
Sicherheit & Datenschutz
90/100
Service & Support
90/100

HubSpot ist eine der mächtigsten CRM-Plattformen im aktuellen Vergleich. Auch wenn die Basis - das kostenlose CRM-System - funktional eingeschränkt ist und nur das Nötigste mit an Bord hat, glänzt HubSpot vor allem mit seinen drei optionalen Hubs. Die Features des Marketing-, Service- und Sales Hubs sind vielfältig und machen HubSpot zu einer riesigen Suite, die trotz teilweise komplexer Funktionen kaum an Benutzerfreundlichkeit verliert. Von der Verwaltung von Leads und Deals, über Marketing, SEO und Content-Creation bis hin zum Service Hub mit eigenem Ticketsystem und Wissensdatenbank ist alles mit dabei. Kurzum, HubSpot könnte perfekt sein - leistet sich aber ein paar Schnitzer. So wirkt das kostenlose CRM-System, das die Basis der Plattform bildet, eher wie ein Lockangebot, in das der Provider möglichst viele Upselling-Optionen gestopft hat. Das schmälert die Freude erheblich. Zudem sind die optionalen Hubs nicht unbedingt günstig; aber absolut notwendig, wenn HubSpot mehr sein soll, als ein besseres Spreadsheet mit Kontakten.

  • Mächtiges Tool mit vielen Features
  • Innovative Aufgabenplanung
  • Kostenlose Basisversion
  • Sehr einfach und übersichtlich
  • Komplexes Preissystem
  • Lockangebot mit störendem Upselling
Maximilian Reichlin
Redaktionsleiter von trusted
Vertrag & Kosten
85/100

Was kostet HubSpot?

HubSpot kostet - je nachdem, welche Konfiguration Sie wählen - zwischen 0 und rund 4.000 Euro pro Monat. Das CRM-System, das die Basis von HubSpot bildet, ist kostenlos. Darauf aufbauend können Sie den Marketing Hub, den Sales Hub oder den Service Hub in drei verschiedenen Preisklassen erwerben. Dabei wählen Sie zwischen der Starter-, Professional- und Enterprise-Version. Ein Komplettpaket mit allen Hubs ist für einen rabattierten Preis von zwischen 100 und 4.000 Euro zu haben. Mehr Infos zu Preisen und Tarifen finden Sie hier:

HubSpot Tarife

HubSpot CRM bekommen Sie als dauerhaft kostenlose Basis-Version. Diese umfasst die gesamte Kontaktverwaltung sowie die wichtigsten Standard-Features für Sales-, Marketing- und Service-Teams. Gleichzeitig bildet das CRM die Basis für die flexible individuelle Erweiterung von HubSpot. Dafür stellt HubSpot drei spezialisierte Module - sogenannte “Hubs” - zur Verfügung:

  • Marketing Hub ( Leadgenerierung, E-Mail-Marketing, Marketing Automation, etc.)
  • Sales Hub (Sales Pipeline, Vertriebsautomatisierung, erweiterte Analytics und Controlling, etc.)
  • Service Hub (Ticketsystem, Helpdesk, Wissensdatenbank, erweiterte Kommunikationstools, etc.)

Jeder Hub ist in den drei Versionen “Starter”, “Professional” und “Enterprise” erhältlich. Die einzelnen Tarife unterscheiden sich hinsichtlich des Funktionsumfanges, wobei “Starter” jeweils auf kleine Unternehmen/Teams, “Professional” auf wachsende und mittelgroße Unternehmen und “Enterprise” auf große Unternehmen ausgerichtet ist.

Wenn Sie sich Ihr eigenes HubSpot-Bundle zusammenstellen, können Sie beliebig aus den einzelnen Paketen der drei Hubs wählen, und diese flexibel Ihrem Basis-CRM hinzufügen. Eine andere Möglichkeit ist die HubSpot Suite, die alle drei Module enthält und zu einem vergünstigten Preis zu haben ist.

Das komplexe Tarifsystem von HubSpot im einfachen Überblick
Das komplexe Tarifsystem von HubSpot im einfachen Überblick
Screenshot: trusted.de

HubSpots Preissystem ist dadurch auf den ersten Blick sehr komplex, aber im Grunde leicht zu verstehen. Dazu müssen Sie nur wissen, welche Features in welchem Hub und welchem Tarif enthalten sind, und welchen Funktionsumfang Sie jeweils benötigen. Ein ähnlich modulares Preissystem bringen im aktuellen Vergleich zum Beispiel SugarCRM (mit “Sugar Sell”, “Sugar Market” und “Sugar Serve”) oder Salesforce (mit der “Sales Cloud”, der “Marketing Cloud” und der “Service Cloud”).

Einen Überblick über die einzelnen Hubs, die zu erwartenden Kosten sowie deren jeweilige Ausstattung finden Sie hier:

HubSpot CRM

HubSpot CRM ist die Basis für die gesamte HubSpot Suite. Das CRM-System hat die wichtigsten Features für die Kontaktverwaltung an Bord und ist kostenlos zu haben. Neben dem Kontaktmanagement sind außerdem die Standard-Features der Marketing-, Sales- und Service Hubs im CRM integriert. Dazu gehören oberflächliches E-Mail-Marketing, die Verwaltung von Deals und Sales-Aufgaben sowie ein rudimentäres Ticketsystem.

Das kostenlose CRM-System enthält nur die wichtigsten Standards und ist ansonsten stark eingeschränkt
Das kostenlose CRM-System enthält nur die wichtigsten Standards und ist ansonsten stark eingeschränkt
Screenshot: hubspot.com

HubSpot CRM deckt damit viele Bereiche ab, geht aber nie ins Detail und bleibt sehr oberflächlich. Durch die recht eingeschränkten Features in Sachen Marketing, Vertrieb und Support ist die kostenlose Basisversion vor allem für kleine Teams geeignet, die ein funktionierendes CRM aufbauen wollen und dafür mit den Standard-Features zufrieden sind. Für andere Aufgaben ist die kostenlose Basis der restlichen Plattform kaum zu gebrauchen.

HubSpot Marketing Hub

Der HubSpot Marketing Hub ist das Marketing-Modul von HubSpot und enthält spezielle Features für die Leadgenerierung, das E-Mail-Marketing, Marketing Automation sowie entsprechende Analytics und Reports.

Die Tarife des HubSpot Marketing Hubs im Überblick
Die Tarife des HubSpot Marketing Hubs im Überblick
Screenshot: hubspot.com

Den Marketing Hub bekommen Sie für zwischen 37 und 2.944 Euro pro Monat. Wie alle anderen Hubs von HubSpot können Sie ihn in drei verschiedenen Tarifen erwerben: “Starter”, “Professional” und “Enterprise”:

Marketing Hub Starter

Der Starter-Tarif des Marketing Hubs umfasst die Anzeigenverwaltung, ein Live-Chat-Modul, dialogbasierte Chatbots für Ihre Website oder den Facebook-Messenger sowie einen Editor für Online-Formulare. Zudem können Sie mit diesem Tarif die Websiteaktivitäten Ihrer Besucher analysieren und E-Mail-Marketing betreiben.

Marketing Hub “Starter” bekommen Sie im monatlichen Abonnement für 46 Euro pro Monat oder im Jahresabo (mit jährlicher Zahlung) für 37 Euro pro Monat. Darin integriert sind Kapazitäten für bis zu 1.000 Kontakte. Jeweils weitere 1.000 Kontakte können Sie sich optional für je 46, bzw. 37 Euro pro Monat hinzubuchen.

Marketing Hub Professional

Der Professional-Tarif des Marketing Hubs bringt alle Features des Starter-Pakets mit und hat zusätzlich Funktionen für die Marketing Automation an Bord. Zudem umfasst dieses Paket Tools für die Content-Erstellung und die Suchmaschinenoptimierung sowie für die Conversion-Optimierung. Mit dabei sind beispielsweise A/B-Tests, ein Editor für Landingpages, Hosting für Video-Content sowie umfassende Analytics für Ihren Website-Traffic.

Der Marketing Hub “Professional” schlägt mit 740 Euro pro Monat zu Buche und ist ausschließlich im Jahresabo (mit jährlicher Vorauszahlung) zu bekommen. Wie schon im Starter-Tarif haben Sie hier Platz für bis zu 1.000 Kontakte; je weitere 1.000 Kontakte bezahlen Sie zusätzlich 45 Euro pro Monat.

Für den Marketing Hub in der Professional-Version müssen Sie ein kostenpflichtiges Onboarding hinzubuchen, das einmalig 2.760 Euro kostet.

Marketing Hub Enterprise

Die Enterprise-Version des Marketing Hubs wartet mit umfassender Team- und Markenverwaltung auf, um komplexe Teamstrukturen abzubilden und verschiedene Marken unabhängig voneinander zu verwalten. Hinzu kommen Erweiterungen der Plattform um das hauseigene HubSpot CMS sowie detaillierte Umsatzanalysen und benutzerdefinierte Berichte.

Der Marketing Hub “Enterprise” kostet Sie 2.944 Euro pro Monat und ist (ebenso wie der Professional-Tarif) nur als Jahresabo verfügbar. 10.000 Kontakte sind bereits integriert; für jeweils weitere 1.000 Kontakte bezahlen Sie jeweils 9 Euro pro Monat zusätzlich.

Für den Marketing Hub in der Enterprise-Version müssen Sie ein kostenpflichtiges Onboarding hinzubuchen, das einmalig 5.500 Euro kostet.

HubSpot Sales Hub

Der Sales Hub von HubSpot ist das Vertriebsmodul und auf kleine bis große Sales-Teams ausgerichtet. Die enthaltenen Features reichen von der Kundenkommunikation auf verschiedenen Kanälen, über Organisations-Tools für Ihr Verkaufsteam bis hin zu automatisieren Workflows und Lead-Scoring.

Die Tarife des HubSpot Sales Hub im Überblick
Die Tarife des HubSpot Sales Hub im Überblick
Screenshot: hubspot.com

Der Sales Hub kostet zwischen 37 und 1.104 Euro pro Monat. Anders als der Marketing Hub sind die Sales Hub-Tarife “Starter”, “Professional” und “Enterprise” nicht nach den maximal anlegbaren Kontakten, sondern nach Nutzerlizenzen gestaffelt.

Sales Hub Starter

Der Starter-Tarif des Sales Hubs enthält die Kommunikationskanäle E-Mail, Telefon und Live Chat, damit Sie mit Ihren Kunden in Kontakt bleiben können. Zudem können Sie hier E-Mails planen und tracken sowie Leads in der visuellen Deal-Pipeline verfolgen.

Sales Hub “Starter” kostet 46 Euro pro Nutzer und Monat im monatlichen, 37 Euro pro Nutzer und Monat im jährlichen Abo. Zusätzlich benötigte Nutzerlizenzen können Sie jederzeit flexibel hinzubuchen.

Sales Hub Professional

Die Professional-Version des Sales Hubs wartet mit umfassenden Automatisierungen Ihrer Pipeline und Ihrer Vertriebsworkflows auf. Außerdem enthält dieses Preispaket Features für die personalisierte Kommunikation mit Ihren Kunden wie personalisierte Angebote oder sogar die Produktion von persönlichem Video-Content. On Top sind noch die Pflege von Produktdaten und Preisen (mit verschiedenen Währungen) und die Teamverwaltung integriert.

Sales Hub “Professional” bekommen Sie für 460 Euro pro Monat, beziehungsweise 368 Euro pro Monat, wenn Sie jährlich im Voraus bezahlen. Darin integriert sind 5 Nutzerlizenzen, die Sie beliebig erweitern können. Zusätzliche Nutzer kosten 90 Euro im Monats-, 74 Euro im Jahresabo.

Für den Sales Hub in der Professional-Version müssen Sie ein kostenpflichtiges Onboarding hinzubuchen, das einmalig 230 Euro kostet.

Sales Hub Enterprise

Das Enterprise-Paket des Sales Hubs enthält umfangreichere Tracking- und Analysefunktionen sowie das Team-Management mit konfigurierbaren Benutzerrollen. Wirklich interessant ist dieser größte Tarif aber aufgrund der Coachin-Features. Hier legen Sie Leitfäden für Ihr Sales-Team an, definieren Vertriebsziele und zeichnen Anrufe zu Anschauungszwecken auf. So schulen Sie Ihr Team und optimieren nach und nach Ihre Prozesse. Außerdem ist im Sales Hub “Enterprise” die automatische Lead-Bewertung mit an Bord.

Diese Version des Sales Hubs bekommen Sie für 1.104 Euro pro Monat mit 10 integrierten Benutzerlizenzen. Weitere Benutzer können Sie sich für jeweils 110 Euro pro Monat hinzubuchen. Beachten Sie dabei, dass der Sales Hub “Enterprise” ausschließlich im Jahresabo zur Verfügung steht.

Für den Sales Hub in der Enterprise-Version müssen Sie ein kostenpflichtiges Onboarding hinzubuchen, das einmalig 2.760 Euro kostet.

HubSpot Service Hub

Der HubSpot Service Hub enthält Features für den Kundenservice- und Support sowie für die Kommunikation mit Ihren Bestandskunden. Neben E-Mail, Live-Chat und Telefon-Anbindung ist hier außerdem ein Ticketsystem mit Ticket-Routing sowie eine konfigurierbare Wissensdatenbank integriert, die Sie Ihren Kunden zur Verfügung stellen können.

Die Tarife des HubSpot Service Hub im Überblick
Die Tarife des HubSpot Service Hub im Überblick
Screenshot: hubspot.com

Den Service Hub bekommen Sie für zwischen 37 und 1.104 Euro pro Monat, abhängig von der Nutzeranzahl. Wie beim Marketing- und Sales Hub haben Sie dabei die Wahl aus den drei Tarifen “Starter”, “Professional” und “Enterprise”.

Service Hub Starter

Der Service Hub “Starter” enthält die wichtigsten Kommunikationstools, um mit Ihren Kunden per Mail, Live-Chat oder Telefonanbindung in Kontakt zu bleiben, sowie ein Ticketsystem. Hier verwalten und bearbeiten Sie eingehendes Feedback und Fragen Ihrer Kunden. Zudem ist ein Editor für dialogbasierte Chatbots integriert. Mithilfe von konfigurierbaren Snippets und E-Mail-Vorlagen vereinfachen Sie Ihrem Team die Kontaktaufnahme und beschleunigen Ihre Prozesse.

Die Starter-Version des Service Hubs kostet 46 Euro pro Nutzer und Monat. Günstiger wird es im Jahrestarif, hier bezahlen Sie nur 37 Euro pro Nutzer und Monat.

Service Hub Professional

Der Service Hub “Professional” erweitert das grundlegende Ticketsystem um Features wie eine Ticket-Pipeline, automatisches Ticket-Routing und die Automatisierung von Aufgaben. Zudem können Sie in diesem Paket einen Helpdesk, bzw. eine Wissensdatenbank für Ihre Kunden anlegen. Umfrage-Tools, zum Beispiel zur Support-Qualität und zur Kundenzufriedenheit, verschaffen Ihnen wichtige Einblicke, die auf einem zentralen Insights-Dashboard zusammengeführt werden.

Der Professional-Tarif des Service Hubs schlägt mit 368 Euro pro Monat zu Buche (295 Euro, wenn Sie jährlich im Voraus bezahlen). Für diesen Preis haben Sie Platz für 5 Nutzer, den Sie jederzeit flexibel erweitern können. Dafür bezahlen Sie je Nutzer zusätzlich 74 Euro im Monatsabo, 60 Euro im Jahresabo.

Für den Service Hub in der Professional-Version müssen Sie ein kostenpflichtiges Onboarding hinzubuchen, das einmalig 230 Euro kostet.

Service Hub Enterprise

Der Service Hub “Enterprise” kostet pro Monat 1.104 Euro und ist ausschließlich als Jahresabo zu haben. Hier sind 10 Benutzerlizenzen integriert, die Sie beliebig erweitern können. 110 Euro pro Monat bezahlen Sie dann für jeden weiteren Benutzer zusätzlich.

Für den Service Hub in der Enterprise-Version müssen Sie ein kostenpflichtiges Onboarding hinzubuchen, das einmalig 2.760 Euro kostet.

HubSpot Suite

Wollen Sie die volle Power von HubSpot mit allen Modulen freischalten, ist das Angebot “HubSpot Suite” für Sie interessant. Die Suite enthält alle drei Hubs mit ihren jeweiligen Funktionen. Die Suite ist im Vergleich zu allen drei einzelnen Hubs um rund 25 Prozent günstiger und ebenfalls in den Versionen “Starter”, “Professional” und “Enterprise” erhältlich. Diese kosten zwischen 104 und 3.864 Euro pro Monat.

Auf Wunsch stellt HubSpot Ihnen ein Komplettpaket aus allen drei Hubs zu einem vergünstigten Preis zusammen
Auf Wunsch stellt HubSpot Ihnen ein Komplettpaket aus allen drei Hubs zu einem vergünstigten Preis zusammen
Screenshot: hubspot.com

Dabei enthält die Starter-Version der Suite alle Funktionen der Starter-Versionen der drei Hubs; “Professional” und “Enterprise” jeweils entsprechend. Die Suite ist für Sie interessant, wenn Sie nach einer CRM-Komplettlösung suchen und Marketing-, Sales- und Service-Daten in der gleichen zentralen Plattform bündeln wollen.

HubSpot Bundle

Last but not least können Sie sich aus den verfügbaren Modulen auch Ihre ganz eigene Lösung zusammenstellen. Das ist sinnvoll, wenn Sie beispielsweise ein Marketing- und Sales-CRM benötigen, aber Ihren Kundenservice bereits in einem anderen Tool erledigen. Oder wenn Sie umfassende Sales-Features und daher den Sales Hub in der Enterprise-Version buchen wollen, aber die Starter-Features der Marketing- und Service Hubs für Sie ausreichen.

Im Online-Konfigurator von HubSpot stellen Sie sich aus den Hubs und Tarifen Ihre eigene Suite zusammen
Im Online-Konfigurator von HubSpot stellen Sie sich aus den Hubs und Tarifen Ihre eigene Suite zusammen
Screenshot: hubspot.com

Ihrer Flexibilität sind hier keine Grenzen gesetzt. Im Online-Konfigurator können Sie sich jeweils exakt die Lösung zusammenklicken, die Sie für Ihr Unternehmen und Ihre Prozesse benötigen.

HubSpot Add-Ons

Zudem lassen sich sowohl die vorgefertigten Paket von HubSpot, als auch die individuellen Bundles noch durch allerhand Add-Ons aufwerten. Das sind beispielsweise das hauseigene HubSpot CMS (mit dem Sie Ihre eigene Website erstellen können), ein benutzerdefiniertes SSL-Zertifikat und noch vieles mehr.

Mithilfe von optionalen Add-Ons erweitern Sie HubSpot um nützliche Zusatzfeatures
Mithilfe von optionalen Add-Ons erweitern Sie HubSpot um nützliche Zusatzfeatures
Screenshot: hubspot.com

HubSpot Vertragslaufzeiten und Kündigung

Die Vertragslaufzeiten für Ihr HubSpot-Abonnement variieren stark, je nachdem, welche Hubs Sie einsetzen und welchen Tarif Sie für den jeweiligen Hub gewählt haben. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die kleineren Tarife (“Starter” und “Professional”) in der Regel sowohl als Monats- als auch als Jahresabo zu haben sind; also mit monatlicher oder 12-monatiger Laufzeit. Die größte Version “Enterprise” jedes Hubs gibt es dagegen in der Regel ausschließlich im Jahresabo.

Eine detaillierte Übersicht über HubSpots komplexes Preissystem und die verschiedenen Tarife des Anbieters finden Sie in der HubSpot Tarifübersicht.

HubSpot Testphase

Leider bietet HubSpot (anders als die meisten anderen CRM-Systeme im Vergleich) keine kostenlose Testphase. Die Basis der Software (das zentrale CRM-System) ist allerdings kostenlos zu haben, wodurch Sie sich zumindest mit den Kontaktverwaltungs-Features von HubSpot vertraut machen können, bevor Sie sich entscheiden, zusätzlich einen der kostenpflichtigen Hubs zu buchen.

Kontaktverwaltung
90/100

Welche Funktionen hat HubSpot?

Der Funktionsumfang von HubSpot hängt stark davon ab, für welche Softwareversion bzw. welchen “Hub” Sie sich entscheiden. Während im kostenlosen Basis-CRM ausschließlich die wichtigsten Funktionen für die Kontakt- und Aufgabenverwaltung integriert sind, kommen der Marketing-, Sales- und Service Hub mit umfangreichen spezifischen Features für die jeweiligen Bereiche. Einen detaillierten Überblick über die Funktionen und Features von HubSpot finden Sie hier:

Verwaltung von Kontakten und Leads in einer Liste

In HubSpot organisieren Sie Ihre Kontaktdaten in zwei Kontaktdatenbanken oder -listen: “Kontakte” und “Unternehmen”. Anders als so gut wie alle anderen CRM-Systeme im Vergleich unterscheidet HubSpot nicht zwischen Leads (Interessenten) und Bestandskunden. So landen alle Einzelkontakte in der gleichen Kontaktdatenbank, alle Unternehmen in der Unternehmensdatenbank - unabhängig von ihrem jeweiligen Status oder ihrer Phase in Ihrer Sales-Pipeline.

Ob Kunden oder Leads - bei HubSpot landen alle Kontakte in der übersichtlichen Kontaktdatenbank
Ob Kunden oder Leads - bei HubSpot landen alle Kontakte in der übersichtlichen Kontaktdatenbank
Screenshot: hubspot.com

Das kann gut oder schlecht sein: Einerseits würde die strikte Trennung zwischen Leads und Bestandskunden für zusätzliche Übersicht sorgen, vor allem bei einer großen Zahl an Kontakten. Zudem gestaltet sich bei HubSpot vor allem der initiale Datenimport sehr mühselig, da Sie zwar die Lifecycle-Phase des jeweiligen Kontakts in der Datenbank pflegen können, das aber manuell tun müssen. Ähnlich aufwändig ist die Datenhaltung beispielsweise in CentralStationCRM.

Andererseits bleibt HubSpot durch die Zusammenführung der Datensätze kompakt und verstreut Daten nicht über zu viele kleinteilige Listen.

Passen Sie die Lifecycle-Phase Ihrer Leads manuell an, um eine saubere Trennung zu ermöglichen
Passen Sie die Lifecycle-Phase Ihrer Leads manuell an, um eine saubere Trennung zu ermöglichen
Screenshot: hubspot.com

HubSpot präsentiert sich hier mit einer völlig anderen Philosophie, als die meisten seiner Wettbewerber. Welche der beiden Herangehensweisen Sie bevorzugen wird letzten Endes den Ausschlag geben, ob Sie mit HubSpot gut arbeiten können oder nicht.

Benutzerdefinierte Listen erhöhen die Flexibilität

Eine Möglichkeit, Ihre Leads dennoch übersichtlich zu organisieren, bieten die sogenannten Listen in HubSpot. Aus den Einträgen Ihrer Kontaktdatenbank können Sie Listen anhand verschiedener Kriterien erstellen, und so zum Beispiel Kunden aus einem bestimmten Gebiet, einer gewissen Branche oder eben mit einem bestimmten Status erstellen. Haben Sie also die jeweiligen Kontakte bereits als “Lead” im Lifecycle definiert, erstellen Sie hier mit nur wenigen Klicks die entsprechende Auflistung.

Mithilfe des Listen-Features erstellen Sie übersichtliche Kontaktlisten mit Key Accounts, Leads und mehr
Mithilfe des Listen-Features erstellen Sie übersichtliche Kontaktlisten mit Key Accounts, Leads und mehr
Screenshot: hubspot.com

Die Erstellung einer Liste geht angenehm schnell und einfach, und dank der Mehrfachauswahl in der Kontaktübersicht sind auch die nötigen Änderungen an der Lifecycle-Phase schnell vorgenommen. Das Listen-Feature ist ein kleines Alleinstellungsmerkmal von HubSpot. Kaum ein anderes CRM ermöglicht es Ihnen so einfach und schnell, eine Segmentierung Ihrer Kontaktdaten vorzunehmen.

Detailansicht mit prominenter Kontakthistorie

In der Detailansicht Ihrer Kontakte können Sie deren Daten einsehen und bearbeiten und haben außerdem die komplette Kontakthistorie sehr übersichtlich im Blick. Das beinhaltet alle internen Aktivitäten zu einem Kontakt, sowie Notizen, E-Mails, Anrufeprotokolle und Aufgaben, die mit dem jeweiligen Kontakt verknüpft sind.

In der Detailansicht Ihrer HubSpot Kontaktprofile finden Sie alle Infos sowie die komplette Kontakthistorie
In der Detailansicht Ihrer HubSpot Kontaktprofile finden Sie alle Infos sowie die komplette Kontakthistorie
Screenshot: hubspot.com

Notizen, Aufgaben und Termine für Meetings können Sie ganz einfach von hier aus für Ihren Kontakt erstellen, oder direkt per E-Mail oder Telefonanbindung Kontakt aufnehmen. Anders als viele andere CRM-Systeme stellt HubSpot nicht die eigentlichen Kontaktdaten in den Vordergrund (die relativ unauffällig am linken Bildschirmrand Platz finden) sondern platziert die Kontakthistorie prominent im Blickfeld des Nutzers.

Einfacher Import von Kontakten, Deals und Tickets

Der Import von Kontaktdaten ist bei HubSpot via XLS- und CSV-Tabelle möglich. Der Import geht schnell und einfach vonstatten; zudem nimmt HubSpot Sie bei jedem Schritt an die Hand und zeigt Ihnen zu Beginn, wie Sie Ihre Tabelle optimal auf den Import vorbereiten. Das ist in der Regel aber nicht nötig, da HubSpot Ihre Tabelle recht gut ausliest. Nur die Zuordnung zu den einzelnen Feldern im System klappt noch nicht zu 100 Prozent, so dass Sie noch ein wenig Arbeit in das Mappen der Felder investieren müssen.

Der Datenimport geht schnell von der Hand und verlangt nur ein kurzes Mapping der wichtigsten Felder von Ihnen
Der Datenimport geht schnell von der Hand und verlangt nur ein kurzes Mapping der wichtigsten Felder von Ihnen
Screenshot: hubspot.com

Neben Kontakten können Sie außerdem Unternehmen, Deals und Tickets aus Tabellen importieren.

Toll an Hubspot ist die Möglichkeit, Opt-Out-Listen zu importieren. Darauf sammeln Sie alle Kontakte, die sich beispielsweise von Ihrem E-Mail-Newsletter abgemeldet haben und daher keine E-Mail mehr von Ihnen bekommen sollen. Seit DSGVO ist das ein großes Thema und es ist angenehm, dass HubSpot Sie auf diese einfache Art und Weise dabei unterstützt.

Daten automatisch ergänzen dank Unternehmensdatenbank

Wenn Sie in HubSpot neue Kontakte oder Unternehmen anlegen, unterstützt Ihr CRM Sie dabei mithilfe der automatischen Datenergänzung. HubSpot arbeitet dabei mit einer Datenbank aus über 20 Millionen Unternehmen mit Details zu deren Standort, Mitarbeiterzahl, Branche und mehr. Kennen Sie zu einem neuen Kontakt seine geschäftliche E-Mail-Adresse oder die Domain eines neuen Unternehmens, wird HubSpot diese Daten automatisch für Sie ergänzen.

Durch die automatische Datenanreicherung von HubSpot ergänzen Sie lückenhafte Kontaktprofile ganz automatisch
Durch die automatische Datenanreicherung von HubSpot ergänzen Sie lückenhafte Kontaktprofile ganz automatisch
Screenshot: hubspot.com

Mit diesem Feature sparen Sie Zeit in der Datenpflege und -recherche und gewinnen Einblicke, die Sie in der manuellen Eingabe möglicherweise nicht auf dem Schirm hatten. Das Feature könnte aber auch zu Verwirrungen führen. Im trusted Praxistest beispielsweise ergänzte HubSpot die frei erfundenen Testdatensätze willkürlich mit (scheinbar) passenden Daten, weil die Domains der entsprechenden Mail-Adressen Ähnlichkeiten mit real existierenden Firmen aufwiesen und verfälschte damit die Datenbank.

Ähnliche Features zur automatischen Anreicherung Ihrer Datenbank haben beispielsweise SugarCRM und Insightly mit an Bord.

Kommunikation
90/100

Zentrales Postfach für alle Kommunikationskanäle

HubSpot erlaubt Ihnen, die wichtigsten (schriftlichen) Kommunikationskanäle zu Ihren Leads und Kunden zu integrieren. Ob E-Mails, Anfragen per Live-Chat-Modul, Antworten auf Formulare oder Nachrichten in Ihrem Facebook-Messenger - alles läuft in Ihrem zentralen Postfach zusammen, von wo aus Sie jede Nachricht beantworten oder weiterbearbeiten können.

In Ihrem Conversation-Postfach laufen alle Ihre Kommunikationskanäle zusammen
In Ihrem Conversation-Postfach laufen alle Ihre Kommunikationskanäle zusammen
Screenshot: hubspot.com

So behalten Sie stets den Überblick über alle Konversationen und können schnell auf eingehende Nachrichten reagieren.

Zwei-Wege-Synchronisation für Ihr E-Mail-Postfach

Um Ihr E-Mail-Postfach mit HubSpot zu synchronisieren haben Sie verschiedene Möglichkeiten; zum Beispiel lassen sich Postfächer von Gmail und Outlook mit nur wenigen Klicks integrieren. Durch die Zwei-Wege-Synchronisation empfangen Sie in HubSpot nicht nur E-Mails, sondern versenden diese auch direkt aus der Plattform heraus. So müssen Sie nicht zwischen Tools wechseln, sondern die Kommunikation bequem von einem Ort aus steuern.

Telefon-Anlage schon im kostenlosen Tarif - oder nicht?

Durch das Caller-Feature bringt HubSpot bereits im kostenlosen Basis-CRM eine eigene Telefonanlage mit, mit der Sie im Click-to-Talk-Verfahren schnell und persönlich mit Ihren Kunden in Kontakt treten können. Dafür müssen Sie nur eine Telefonnummer in HubSpot registrieren. Anschließend genügt ein Klick auf den gewünschten Kontakt, um die Verbindung herzustellen.

Auf den ersten Blick kann HubSpot hier wirklich glänzen, denn viele andere CRM-Systeme integrieren entweder gar keine digitale Telefonanlage, oder bitten Sie dafür noch einmal zusätzlich zur Kasse. Bei HubSpot ist das Feature scheinbar gleich von Anfang an mit dabei. Doch der Schein trügt: Im kostenlosen CRM sind nur 15 Gesprächsminuten integriert, die sich einmal pro Monat wieder auffüllen. Damit kommen selbst kleinste Teams nur schwer zu Rande, was das Feature im kostenlosen Tarif so gut wie unbrauchbar macht.. Dafür brauchen Sie dann schon den Starter-Tarif des Sales- oder Service Hubs mit 500 Gesprächsminuten pro Monat.

Schade; eigentlich hätte HubSpot sich hier gegenüber seinen Wettbewerbern sehr beliebt machen können; letzten Endes liegt die Telefonanbindung aber auch bei HubSpot hinter einer Paywall.

HubSpot Live-Chat für Ihre Website

Mithilfe des HubSpot Live Chats fügen Sie Ihrer Website ein Chatmodul hinzu, um Ihren Website-Besuchern einen zusätzlichen Kommunikationskanal zu bieten. Ihren Chat können Sie personalisieren und beispielsweise einstellen, wann er aktiv sein soll (zum Beispiel nur zu den Bürozeiten Ihres Support-Teams) und welche Standard-Nachricht er ausspielen soll, wenn ein neuer Besucher auf Ihre Website gelangt.

Erstellen Sie einen Live Chat für Ihre Website um Leads zu generieren und Fragen Ihrer Kunden zu beantworten
Erstellen Sie einen Live Chat für Ihre Website um Leads zu generieren und Fragen Ihrer Kunden zu beantworten
Screenshot: hubspot.com

Im Service Hub oder Marketing Hub (jeweils ab der Starter-Version) können Sie Ihren Live Chat zusätzlich mit einem dialogbasierten Chatbot aufrüsten, um Kunden zu bedienen, die außerhalb Ihrer Geschäftszeiten zu Ihnen gelangen, oder um Leads zu generieren.

Organisation
85/100

Einfache Aufgabenverwaltung - leider ohne Kalender

In HubSpot können Sie Aufgaben für Ihr Team anlegen und verwalten. Eine Aufgabe kann zum Beispiel eine Follow-Up-Mail sein, ein wichtiger Telefonanruf oder ein externes Meeting. Dadurch entsteht eine To-Do-Liste für Ihr Team, die Ihre Sales-Mitarbeiter nach und nach abarbeiten können. Toll: Aufgaben lassen sich immer einem Kontakt in Ihrem CRM zuordnen und mit einer individuellen Erinnerung verknüpfen.

In der Aufgabenverwaltung von HubSpot planen Sie Termine und To-Dos für Ihre Deals
In der Aufgabenverwaltung von HubSpot planen Sie Termine und To-Dos für Ihre Deals
Screenshot: hubspot.com

Zur besseren Übersicht und Planung lässt sich die Listen- bzw. Tabellen-Ansicht der Aufgabenlisten auch per Klick in ein Kanban-Board umwandeln, in dem Sie Ihre Aufgaben einfach per Drag-and-Drop durch die einzelnen Phasen wie “In Bearbeiten”, “Abgeschlossen” oder “Warten” ziehen können. Das ist eine nette Ergänzung und wirkt vor allem bei einer überschaubaren Zahl von Aufgaben ansprechender und übersichtlicher.

Ihre To-Do-Liste lässt sich auch als übersichtliches Kanban-Board anzeigen
Ihre To-Do-Liste lässt sich auch als übersichtliches Kanban-Board anzeigen
Screenshot: hubspot.com

Schade ist nur, dass HubSpot nicht darüber hinaus einen zentralen Kalender zur Verfügung stellt, in dem alle anstehenden Aufgaben und Termine übersichtlich aufgelistet sind. Zwar können Sie im Reiter “Meetings” Besprechungen und andere Termine planen und dafür Ihren Google- oder Office-356-Kalender verknüpfen; einen eigenen Kalender hat HubSpot aber nicht im Gepäck.

Geniales Warteschlangen-Feature für Ihr Tagesgeschäft

Wirklich punkten kann HubSpot aber mit den sogenannten Warteschlangen. Dieses Feature aktivieren Sie mit einem Button, woraufhin das System Sie an die Hand nimmt, und mit Ihnen Ihre offenen Aufgaben Schritt für Schritt abarbeitet. Steht als erstes beispielsweise eine E-Mail oder ein Anruf bei einem Kontakt an, führt Sie die Warteschlange direkt zum jeweiligen Kontaktprofil, von wo aus Sie Ihren Ansprechpartner kontaktieren können. Haben Sie die Aufgabe erledigt, reicht ein Klick und Sie werden zur nächsten Aufgabe geführt, bis Ihre To-Do-Liste abgehakt ist.

Solche Warteschlangen können Sie auch individuell erstellen und mit Aufgaben bestücken, um komplexe Aufgabenlisten besser zu organisieren. Vor allem für große Sales-Teams mit vielen Leads und Kunden ist dieses Feature eine tolle Sache. Der virtuelle Assistent HubSpot führt Sie so durch Ihren Arbeitstag, ohne, dass Sie Ihre täglichen Aufgaben selbst organisieren oder planen müssten.

Online-Dateiablage für Präsentationen und Whitepaper

HubSpot bringt einen eigenen Cloud-Speicher für Ihre Dateien und Dokumente mit. Diesen können Sie mit Dateien von Ihrem Computer befüllen, oder via Dropbox oder Google Drive Dateien hochladen, die Sie dann im Online-Speicher verwalten können.

Sammeln Sie wichtige Dateien und Dokumente in der HubSpot Dokumentenablage
Sammeln Sie wichtige Dateien und Dokumente in der HubSpot Dokumentenablage
Screenshot: hubspot.com

Ihre Dokumente verwalten Sie zum Beispiel als unsortierte Liste oder mit selbst erstellten Ordnern. Großartig: Legen Sie hier Dokumente ab, können Sie diese ganz einfach via HubSpot per Mail an Ihre Kontakte verschicken. Klickt der Empfänger dann auf den Link, um sich Ihre Inhalte anzusehen, werden Sie sofort benachrichtigt und können beim nächsten Kontakt sachbezogene und nützliche Informationen ergänzen. Die Dateiablage in HubSpot ist also weniger für Dokumente wie Rechnungen und Angebote gedacht, sondern vielmehr für White-Paper, Präsentationen oder andere marketing- und sales-relevante Dateien.

Beachten Sie: Im kostenlosen Basis-CRM ist Ihr Online-Speicher auf maximal 5 Dokumente begrenzt; wollen Sie mehr Dateien hochladen, benötigen Sie mindestens den Sales Hub in der Starterversion.

Team-Organisation und Rollen- und Rechte-Verwaltung

In den Professional- und/oder Enterprise-Versionen der einzelnen Hubs sind in der Regel Features für die Teamverwaltung und das Rollen- und Rechtemanagement integriert. Im Basis-CRM und in den Starter-Tarifen der Hubs fehlen diese Funktionen; der Gedanke dahinter ist wohl, dass kleinere Teams wenig bis keinen Bedarf an einem Teammanagement-Feature haben, während es für große Unternehmen oft unverzichtbar ist.

Mithilfe der Teamverwaltung organisieren Sie Ihre Mitarbeiter in Teams, abhängig von deren Aufgabenbereich, Einsatzgebiet, etc. Hierarchische Strukturen und die entsprechenden Benutzerrollen und -berechtigungen helfen Ihnen dabei, Ihre individuellen Strukturen in HubSpot abzubilden und anstehende Aufgaben dem richtigen Team zuzuweisen. Enthalten ist das Feature in den Tarifen:

  • Sales Hub “Professional” und “Enterprise”
  • Marketing Hub “Enterprise”
  • Service Hub “Enterprise”
Vertrieb
90/100

Visuelle Sales-Pipeline für Ihre Deals

HubSpot erlaubt Ihnen die Erstellung einer visuellen Vertriebspipeline, in der Sie Ihre Deals verwalten und verfolgen können. Die Pipeline ist entweder als klassische Listen-Ansicht, oder (übersichtlicher und schöner) als Kanban-Board aufgebaut. In letzterem schieben Sie Ihre erstellten Deals ganz einfach per Drag-and-Drop durch die einzelnen Phasen Ihres Sales-Prozesses. Diese können Sie außerdem beliebig konfigurieren, um Ihre eigenen Prozesse und Workflows abzubilden. Die integrierte Sales-Pipeline erinnert hier stark an Lösungen wie Pipedrive oder Freshsales und ist ähnlich komfortabel.

In Ihrer Deal-Pipeline verfolgen Sie, wie weit Ihre Verkaufschancen bereits gediehen sind
In Ihrer Deal-Pipeline verfolgen Sie, wie weit Ihre Verkaufschancen bereits gediehen sind
Screenshot: hubspot.com

Erstellen Sie einen neuen Deal, können Sie diesen als “New Business” oder “Existing Business” flaggen, je nachdem, ob Sie einen neuen Lead konvertieren oder Geschäfte mit einem Bestandskunden machen. Zudem lassen sich Deals mit Kontakten und Unternehmen aus Ihrer Datenbank verknüpfen.

Erstellen Sie einen neuen Deal mit allen wichtigen Informationen
Erstellen Sie einen neuen Deal mit allen wichtigen Informationen
Screenshot: hubspot.com

Auf Wunsch können Sie auch mehrere Sales-Pipelines parallel pflegen und unabhängig voneinander mit Deals bestücken. Dieses Feature steht Ihnen allerdings erst im Sales Hub ab dem Professional-Tarif zur Verfügung.

Weitere Funktionen und Features im Sales Hub

Der Sales Hub von HubSpot schaltet viele zusätzliche nützliche Vertriebsfeatures frei, deren genaue Beschreibung den Rahmen des Praxistests/Testberichts sprengen würden. Hier finden Sie daher eine Übersicht über die Funktionen des Sales Hub in seinen einzelnen Tarifen:

Sales HubStarterProfessionalEnterprise
E-Mail
Anrufe
Live-Chat
Meetings planen
E-Mail-Tracking
Performance-Analyse
Prozessautomatisierung
Personalisierte Kommunikation
Angebotsverwaltung
Produktdatenbank
Verschiedene Währungen
Sales-Leitfaden
Vertriebsziele
Anrufaufzeichnung
Automatisches Lead-Scoring
Umsatztracking
Marketing
90/100

E-Mail-Marketing plus E-Mail-Tracking in HubSpot

Die Marketing-Möglichkeiten von HubSpot umfassen umfassendes E-Mail-Marketing mit E-Mail-Tracking anhand anpassbarer Vorlagen. So planen und erstellen Sie beispielsweise Willkommens-E-Mails, Newsletter oder Produktwerbung und versenden Sie mit nur wenigen Klicks an Ihre Leads und Kontakte. Das integrierte E-Mail-Tracking informiert Sie stets darüber, welcher Kontakt wann Ihre Mail geöffnet hat und wie er damit interagiert hat. So behalten Sie immer den Überblick über den Mehrwert Ihrer Vorlagen und können diese Schritt für Schritt optimieren.

Für Ihre E-Mails und Newsletter können Sie aus einer Reihe von Vorlagen wählen
Für Ihre E-Mails und Newsletter können Sie aus einer Reihe von Vorlagen wählen
Screenshot: hubspot.com

Im einfach zu bedienenden E-Mail-Editor von HubSpot klicken Sie sich Ihre E-Mails aus vorgefertigten Elementen und eigenen Bildern zusammen, erstellen anschließend den entsprechenden Content und schicken Ihre Mail schließlich direkt von HubSpot aus auf die Reise.

Erstellen Sie ansprechende Mailings im übersichtlichen und intuitiven HubSpot-Editor
Erstellen Sie ansprechende Mailings im übersichtlichen und intuitiven HubSpot-Editor
Screenshot: hubspot.com

Wie so gut wie alle kostenlosen Features ist auch das E-Mail-Marketing im Basis-CRM stark eingeschränkt. Hier sind nur bis zu 2.000 Mails pro Monat möglich und auch die Vorlagen sind spärlich. Mehr schalten Sie im Marketing Hub “Starter” und “Professional” frei.

Formular-Editor für Lead-Generierung und Kundensupport

Mit HubSpot erstellen Sie kostenlos Formulare, die Sie in Ihre Website einbinden können. Dabei stehen Ihnen verschiedene Arten von Formularen zur Verfügung, von Registrierungen über Newsletter-Anmeldungen und vieles mehr. Ziel ist die einfache Leadgenerierung: Jeder Kontakt, der seine E-Mail-Adresse in Ihrem Formular hinterlässt, wandert automatisch als neuer Lead/Kontakt in Ihre HubSpot-Datenbank. Alternativ erstellen Support-Formulare automatisch ein Ticket und legen es in Ihrem Ticketsystem ab.

Formulare für die Leadgenerierung oder den Kundenservice klicken Sie sich einfach und schnell zusammen
Formulare für die Leadgenerierung oder den Kundenservice klicken Sie sich einfach und schnell zusammen
Screenshot: hubspot.com

Ihre HubSpot-Formulare lassen sich mit beliebigen Feldern aus Ihren Datenbanken versehen. Zudem fügen Sie schnell und einfach Kontrollkästchen für Ihre Datenschutzerklärung (relevant für die Einhaltung der DSGVO) oder ein Captcha hinzu, um Spam zu vermeiden.

Im kostenlosen Basis-CRM tragen Ihre Formulare ein auffälliges HubSpot-Branding. Dieses können Sie erst im Marketing Hub “Starter” entfernen.

Weitere Funktionen und Features im Marketing Hub

Der Marketing Hub hat noch viele weitere Funktionen zu bieten, die Sie bei Ihren Marketing-Aufgaben unterstützen. Eine Übersicht über Ihre Möglichkeiten und die Ausstattung der drei Tarife des Marketing Hubs finden Sie hier:

Marketing HubStarterProfessionalEnterprise
Anzeigenverwaltung
Live-Chat
Chatbots
Analyse der Websiteaktivitäten
Anzeigen-Retargeting
Marketing Automation
Blog- und Content-Tools
SEO-Tools
Social Media Tools
A/B-Tests
Landingpages
Hosting von Video-Content
Analytics (Website Traffic)
Multi-Touch-Umsatz-Attribution
Erweiterte Analytics
Kundenservice
90/100

Ticketsystem/Ticketstatus/Ticket Routing

HubSpot kommt bereits im Basis-CRM mit einem eigenen Ticketsystem, in dem Sie Support-Tickets aus verschiedenen Quellen ablegen, verwalten und bearbeiten können. Als Quelle dienen beispielsweise E-Mails, Anrufe oder der HubSpot-Live Chat; am einfachsten geht es allerdings mit der automatischen Ticketerstellung via Formular. Ein Ticket erstellen Sie immer mit der jeweiligen Problembeschreibung und ordnen es anschließend einem bestehenden Kontakt zu oder vergeben eine Priorität.

Im Ticketsystem landen alle Anfragen Ihrer Kunden und warten auf Bearbeitung durch Ihr Support-Team
Im Ticketsystem landen alle Anfragen Ihrer Kunden und warten auf Bearbeitung durch Ihr Support-Team
Screenshot: hubspot.com

Im Sales Hub (ab der Professional-Version) wird Ihr Ticketsystem außerdem durch automatisches Ticket-Routing erweitert, dass eingehende Tickets anhand voreingestellter Kriterien dem richtigen Mitarbeiter zuweist. Das ist beispielsweise nützlich, wenn Sie einem Ihrer Kunden einen eigenen Customer-Success-Manager zugewiesen haben, der sich persönlich um alle eingehenden Anfragen des jeweiligen Kunden kümmern soll.

Weitere Funktionen und Features im Service Hub

Weitere Features für die Unterstützung Ihres Service-Teams finden Sie in den drei Service-Hub-Tarifen “Starter”, “Professional” und “Enterprise”. Hier ein Überblick über die einzelnen Funktionen, die der Service Hub noch zu bieten hat:

Service HubStarterProfessionalEnterprise
Live Chat
Anrufe
Chatbots
Support-Vorlagen (E-Mail)
Meetingplanung
Ticket-Reporting
Ticketstatus
Ticket-Routing
Aufgabenautomatisierung
Mehrere Ticket-Pipelines
Wissensdatenbank
Personalisierter Video-Content
Kundenumfragen
Serviceleitfaden
Serviceziele
Analyse & Reporting
90/100

Standard- und benutzerdefinierte Berichte

Eine Kernfunktionalität von HubSpot ist das Berichtswesen. Hier können Sie aus allen Daten in Ihrem CRM und den einzelnen Hubs anschauliche Berichte (in tabellarischer oder grafischer Form) erstellen und im System teilen oder einem Dashboard hinzufügen. Dabei stehen Ihnen als Nutzer des kostenlosen CRM-Systems 8 Standard-Berichte zur Verfügung:

  • Erstellte Kontakte
  • Erstellte Kontakte im Verhältnis zu gewonnenen Deals
  • Kontakte nach Quelle/Lifecycle-Phase
  • Lifecycle-Marketing-Trichter
  • Teamaktivitäten insgesamt
  • Teamaktivitäten nach Datum
  • Abgeschlossene Deals
  • Deal-Umsatzprognose
HubSpot ist mit einigen nützlichen Standardberichten ausgestattet
HubSpot ist mit einigen nützlichen Standardberichten ausgestattet
Screenshot: hubspot.com

Um benutzerdefinierte Berichte zu erstellen benötigen Sie ein spezielles Reporting-Addon, dass Sie jederzeit flexibel Ihrem aktuellen Account hinzufügen können; alternativ sind benutzerdefinierte Berichte auch in den Professional-Versionen des Marketing- und des Service Hubs enthalten.

Spezifische Berichts-Formen und Auswertungen stehen außerdem vereinzelt im Sales-, Service- oder Marketing Hub zur Verfügung - das schließt im Service Hub beispielsweise das Reporting über Ihre bearbeiteten Tickets oder im Sales Hub die Performance Ihrer Sales-Mitarbeiter ein.

Dynamische konfigurierbare Dashboards

In den dynamischen Dashboards von HubSpot sammeln Sie einzelne Berichte als Widget und erstellen so ein übersichtliches Cockpit mit allen Daten und Zahlen, die für Ihr Unternehmen und Ihre Prozesse relevant sind. Berichte lassen sich beliebig hinzufügen, bearbeiten und entfernen, so dass Sie immer die wichtigsten und aktuellsten Zahlen im Fokus haben. Standardmäßig sind in HubSpot das Marketing-, Sales- sowie das Service-Dashboard integriert.

Das übersichtliche Dashboard ist voll konfigurierbar und lässt sich mit allen beliebigen Berichten bestücken
Das übersichtliche Dashboard ist voll konfigurierbar und lässt sich mit allen beliebigen Berichten bestücken
Screenshot: hubspot.com

Spezielle Analytics für Marketing, Sales und Service

Im Basis-CRM ist das Berichtswesen auf die vorhandenen Standard-Berichte und das konfigurierbare Dashboard beschränkt. Zusätzliche Analytics und Berichtsarten können Sie als Teil der spezifischen Marketing-, Sales- und Service Hubs im System integrieren. Hier eine Übersicht:

Spezielle Sales Analytics

  • Produktivität (Sales)

Spezielle Marketing Analytics

  • Traffic
  • Website-Aktivität
  • Kampagnenberichte

Spezielle Service Analytics

  • Tickets
  • Produktivität (Service)
  • Kundenzufriedenheit

Eine Übersicht über alle enthaltenen Funktionen und Features in den einzelnen “Hubs” finden Sie in der HubSpot Tarifübersicht von trusted.de.

Schnittstellen

Welche Schnittstellen hat HubSpot?

HubSpot bringt im eigenen Marketplace über 300 native Schnittstellen und Integrationen mit. Von kostenlosen Schnittstellen zu gängigen Business-Tools über kostenpflichtige Addons finden Sie hier viele Möglichkeiten, HubSpot zu erweitern. Schnittstellen sind aus vielen verschiedenen Kategorien wie “Marketing”, “Customer Success”, “Sales”, “Finanzen” und Produktivität.

300+ Business-Tools im HubSpot-Marketplace

Im HubSpot Marketplace finden Sie Schnittstellen zu über 300 gängigen Business Apps. Die bekanntesten und beliebtesten davon sind (unter anderem):

  • Gmail
  • Outlook
  • Zapier
  • WordPress
  • Mailchimp
  • Facebook
  • Google Ads
  • Slack
  • Eventbrite
  • SurveyMonkey
HubSpot bringt viele native Schnittstellen zu gängigen und beliebten Business-Tools mit
HubSpot bringt viele native Schnittstellen zu gängigen und beliebten Business-Tools mit
Screenshot: hubspot.com

Darüber hinaus gibt es im HubSpot Marketplace noch eine Vielzahl anderer nützlicher Integrationen zu entdecken. Eine Suchfunktion und viele Filterelemente helfen Ihnen dabei, hier die Schnittstellen zu finden, die Sie benötigen. Zusätzlich zu den nativen Schnittstellen finden Sie im Marketplace auch kostenpflichtige Addons, die HubSpots Funktionsumfang erweitern.

Noch mehr Schnittstellen und nützliche Integrationen von HubSpot
Noch mehr Schnittstellen und nützliche Integrationen von HubSpot
Screenshot: hubspot.com

Alle Schnittstellen und Integrationen von HubSpot finden Sie im umfassenden HubSpot Tarifvergleich von trusted.de.

Usability
95/100

Wie benutzerfreundlich ist HubSpot?

HubSpot erzielt im Test Spitzennoten in Sachen Usability. Die Benutzeroberfläche ist aufgeräumt und chique und alle Handgriffe gehen schnell und einfach von der Hand. Selbst CRM-Einsteiger finden sich sofort in HubSpot zurecht. Und falls nicht stellt HubSpot eine ganze Reihe von nützlichen In-App-Tutorials und Demos zur Verfügung. Trotz des komplexen Funktionsumfangs bleibt HubSpot immer zugänglich und einfach zu bedienen. Dafür verdient das Tool im trusted Praxistest eine Bewertung von 4,7 von 5 Sternen.

Ansprechende und moderne Oberfläche mit klarer Navigation

HubSpot glänzt mit einer modernen, minimalistischen und schön gestalteten Oberfläche. Die zentrale Navigationsleiste unterteilt die Funktionen des Tools sinnvoll in die Bereiche “Kontakte” (CRM, Kontaktverwaltung), “Conversations” (Kommunikation), “Marketing”, “Sales”, “Service”, “Automatisierungen” sowie “Berichte”. Selbst blutige Anfänger finden sich im System sofort zurecht, da Sie nicht mit zu vielen Möglichkeiten erschlagen werden.

Negativ könnte man hier nur ins Felde führen, dass einige Features nicht dort zu finden sind, wo man sie vermuten würde. Da es keinen Menüpunkt “Organisation” in HubSpot gibt, ist zum Beispiel zunächst nicht klar, wo sich die Aufgaben- und Terminverwaltung des CRMs versteckt; fündig werden Sie im Reiter “Sales”. Ähnlich ist es mit E-Mails, die im Marketing-Reiter zu finden sind, obwohl ein neuer Nutzer sie logischerweise wohl im Menüpunkt “Conversations” vermutet hätte. Das ist aber nur ein kleiner Wermutstropfen.

Tutorials, Demos und Checklisten erleichtern den Einstieg

Genial für neue Nutzer und Einsteiger ist, dass HubSpot Sie vom ersten Moment an an die Hand nimmt. Starten Sie das Tool zum ersten Mal, werden Sie von HubSpot begrüßt und in einer kurzen interaktiven Demo durch alle relevanten Features der Plattform geführt. So lernen Sie, selbstständig Kontakte und Deals anzulegen, Kontaktdatensätze zu verwalten und mit Ihrer Sales-Pipeline umzugehen.

HubSpot führt Sie mit einer interaktiven Demo durch das System und bringt Ihnen alles bei, was Sie wissen müssen
HubSpot führt Sie mit einer interaktiven Demo durch das System und bringt Ihnen alles bei, was Sie wissen müssen
Screenshot: hubspot.com

Eine Checkliste mit nötigen Aufgaben für den Start erinnert Sie immer daran, was es für die Einrichtung von HubSpot noch zu tun gibt und welche Schritte als nächstes anstehen.

Lockangebote und Upsell-Terror für Free-User

Was der Usability (zumindest für Free-User) leicht zuwiderhandelt ist der komplexe Aufbau des Tarif- und Preissystems von HubSpot und wie von Providerseite damit umgegangen wird. Zwar ist es löblich, dass HubSpot CRM als kostenlose Basis angeboten wird; weniger angenehm ist, dass das System Sie stets und ständig daran erinnert, wie eingeschränkt Sie in dieser kostenlosen Version sind, und dass Sie doch bitte (endlich!) einen der kostenpflichtigen Hubs buchen sollen.

An jeder Ecke versucht HubSpot Ihnen einen größeren Tarif anzudrehen, was störend sein kann
An jeder Ecke versucht HubSpot Ihnen einen größeren Tarif anzudrehen, was störend sein kann
Screenshot: hubspot.com

Funktionen, die nicht im CRM enthalten sind, sondern erst mit einem kostenpflichtigen Abo dazukommen, sind in der Navigationsleiste trotzdem vorhanden und fungieren als stetiger Reminder. Und wenn Sie eine Schaltfläche mit einem Feature anklicken, dass in Ihrer Version nicht verfügbar ist, werden Sie sogar direkt zum entsprechenden Formular weitergeleitet.

Das ist schade, denn so wirkt das kostenlose CRM nicht als nettes, schlankes Geschenk, sondern als Lock- und Einstiegsangebot, das eigentlich nur dazu dient, die größeren Tarife an den Mann zu bringen. Hier hätte der Provider weniger aggressiv zu Werke gehen, und seine teureren Hubs anderweitig bewerben können. Dass diese nämlich funktional sehr umfangreich und auf ihrem jeweiligen Gebiet Top sind, steht außer Frage.

Fazit: Hervorragende Usability mit kleinen Schwächen

Von der störenden Paywall abgesehen, schafft HubSpot es dennoch, durch eine einfache Bedienung und eine sehr ansprechende Aufmachung von sich zu überzeugen. Daher erhält der Anbieter im trusted Usability Check auch eine Bewertung von 4,7 von 5 Sternen.

Sicherheit & Datenschutz
90/100

Wie sicher ist HubSpot?

HubSpot gilt als sehr sicheres CRM-System. Alle Ihre Daten lagern in hochsicheren Rechenzentren von Amazon Web Services (AWS), die mit modernsten Sicherheitsstandards ausgestattet sind. HubSpot orientiert seine Sicherheitsstandards an Bestimmungen wie der ISO-Richtlinie 27001 aus und verschlüsselt Daten nach Bankenstandard AES-256. Beachten müssen Sie nur, dass alle Daten zwar auf einem europäischen Server verarbeitet werden, anschließend allerdings in die AWS-Server in den USA weitergeleitet werden.

HubSpot und die DSGVO

HubSpot entspricht den Bestimmungen der DSGVO und verfügt sowohl über eine gültige Datenschutzerklärung, als auch über einen Datenschutzbeauftragten innerhalb der EU. Zwar werden Ihre Daten nach der Bearbeitung in einem europäischen Rechenzentrum zur Aufbewahrung an einen amerikanischen Server von AWS weitergeleitet; sowohl die Übertragung als auch die dortige Speicherung erfolgt allerdings nach den geltenden Standards der DSGVO und des EU-US-Privacy-Shield.

Moderne Datensicherheit im Amazon-Rechenzentrum

Die zum Einsatz kommenden AWS-Server sind hochsicher und entsprechen modernen Standards. Zusätzlich zur verschlüsselten Datenübertragung und -speicherung (nach Bankenstandard AES-256), sorgen regelmäßige Backups dafür, dass Ihre Daten sicher bleiben. Die redundante Aufbewahrung der Daten auf redundanten Servern beugt Datenverlusten selbst im Falle eines Ausfalls vor. Zudem sind die eingesetzten AWS-Server nach ISO 27001 für IT-Sicherheit zertifiziert.

Service & Support
90/100

Welchen Kundenservice bietet HubSpot?

HubSpot bietet kostenlosen Support per Telefon-Hotline sowie per Mail an. Im kostenlosen Abonnement haben Sie allerdings keinen Zugang zu persönlichem Support und müssen sich mit Ihren Fragen an die Community wenden. Alternativ steht eine breite Auswahl an Online-Materialien zur Verfügung.

Kostenloser Basis-Support

Bei HubSpot sind die Support-Leistungen, die Sie beanspruchen können, direkt an Ihren Account gekoppelt. Sind Sie ein Free User - das heißt Sie nutzen nur das kostenlose CRM-System - leistet HubSpot keinerlei persönlichen Support, gibt Ihnen allerdings Zugang zu den Online-Materialien im Helpcenter sowie zur HubSpot Community. Für diese steht eine eigene Online-Plattform zur Verfügung, auf der sich Nutzer untereinander austauschen können.

In der HubSpot Community tauschen Sie sich mit Nutzern aus und durchforsten das Archiv nach nützlichen Posts
In der HubSpot Community tauschen Sie sich mit Nutzern aus und durchforsten das Archiv nach nützlichen Posts
Screenshot: hubspot.com

Alternativ nutzen Sie die umfangreichen Online-Materialien von HubSpot, die von FAQ über Tutorials in Text- und Videoform reichen. Die Textdokumentationen stehen dabei häufig bereits auf Deutsch zur Verfügung (sind allerdings durch ein Übersetzungsprogramm angefertigt und könnten teilweise fehlerhaft sein). Zugang zu den Artikeln haben Sie entweder in der HubSpot Knowledgebase oder direkt von Ihrem CRM-System aus. Dazu genügt ein Klick auf den Hilfebutton.

Über die In-App-Hilfe gelangen Sie schnell ins Online-Helpcenter und die Wissensdatenbank von HubSpot
Über die In-App-Hilfe gelangen Sie schnell ins Online-Helpcenter und die Wissensdatenbank von HubSpot
Screenshot: hubspot.com

Premium-Support für zahlende Kunden

Als Professional- oder Enterprise-User haben Sie außerdem Zugang zum persönlichen Support via Telefon-Hotline und E-Mail, der kostenlosen Nutzern nicht zur Verfügung steht. Eine deutsche Servicenummer sowie die entsprechende E-Mail-Adresse finden Sie im Online-Helpcenter. Alternativ können Sie auch ein Support-Ticket mit Ihren Fragen und Anmerkungen einreichen.

Bewertungsquellen

Über HubSpot CRM

HubSpot, Inc. bietet eine All-in-One-Plattform für Inbound-Marketing, Sales, CRM und Kundenservice. Das Unternehmen wurde 2006 von den beiden Gründen Brian Halligan und Dharmesh Shah gegründet und hat seinen Hauptsitz in Cambridge, USA. 2018 erreichte der Provider einen Umsatz von rund 513 Millionen US-Dollar.

Bewertung abgeben
trusted