Werbehinweis
Diese Webseite verwendet Affiliate-Links. Erfolgt eine Bestellung oder ein Kauf über diese Links, erhält trusted eine Provision vom jeweiligen Anbieter. Das ermöglicht es uns, Ihnen unseren Service und unsere Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Die Provision hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung oder unser Ranking! Wir bewerten stets neutral und unabhängig.

Avira Phantom VPN

VPN Dienste

4.4
(33.107)

Was ist Avira Phantom VPN?

Avira Phantom VPN ist ein Virtual Private Network des deutschen Traditionsanbieters Avira, der vor allem für seine Antivirus- und Sicherheits-Programme bekannt ist. Das VPN verschleiert Ihre IP-Adresse beim Surfen und sorgt damit für Sicherheit und Privatsphäre im Netz. Avira Phantom VPN ist auf den gängigsten Geräten mit Windows-, Mac-, iOS- und Android-Betriebssystem verfügbar und erlaubt in der Pro-Version beliebig viele Geräte pro Account. Neben der Pro-Version ist auch eine kostenlose Free-Version des VPN verfügbar.

Kostenlose Testphase
Nein
Server
k.A.
1.400
Serverstandorte/Länder
38
Support
E-Mail-Support
Telefon-Support
FAQ-Bereich
Video-Tutorials

Screenshots

Tarif Free Pro
Rabatt
Preis 0,00 € 4,99 €
Zahlung monatlich monatlich
Angebot

Überblick

Kostenlose Testphase Nein Nein
Server k.A. 1.400
Serverstandorte/Länder 1 38

Avira Phantom VPN Video

Avira Phantom VPN Test

Gesamt
83/100
Vertrag & Kosten
85/100
Leistung
88/100
Features
70/100
Geräte & Browser
60/100
Protokolle
80/100
Usability
72/100
Sicherheit & Datenschutz
100/100
Service & Support
85/100

Avira Phantom VPN ist in allen Belangen Mittelmaß. Das muss nichts schlechtes sein und ergibt in der Kombination ein solides VPN für den Durchschnittsnutzer, der nur Wert auf eine gute Performance, ausreichende Sicherheit und eine einfache Bedienung legt. Gerade wenn es ins Detail geht, enttäuscht Avira Phantom allerdings oft. So ist Streaming mit dem VPN zwar möglich - allerdings lassen sich größtenteils nur US-Inhalte abrufen, da nur dafür spezielle Streamingserver zur Verfügung stehen. Zudem ist die Geräteabdeckung sehr überschaubar; außer Computer und Smartphones mit den gängigsten Betriebssystemen hat Avira Phantom hier kaum Möglichkeiten. Ein Plus ist der deutschsprachige Kundenservice via Telefon-Hotline und Mail, was das deutsche VPN zumindest ein wenig von der Konkurrenz abhebt. Alles in allem gibt es hier allerdings nicht viel fürs Geld und vor allem Nutzer mit mehr Know-How werden tiefgreifende Konfigurationsmöglichkeiten vermissen. Schön dagegen: Eine dauerhaft kostenlose (aber eingeschränkte Basisversion) lädt zum risikofreien Ausprobieren des VPN ein.

  • Verschlüsselt und sicher
  • Deutscher Kundensupport
  • Kostenlose Basisversion verfügbar
  • 1.400 Server in 38 Ländern
  • Keine Konfigurationsmöglichkeiten
  • Sehr wenige Geräte kompatibel
  • Streaming nur von US-Inhalten
  • Datenschutzsituation unklar
Maximilian Reichlin
Redaktionsleiter von trusted
Vertrag & Kosten
85/100

Was kostet Avira Phantom VPN?

Avira Phantom VPN kostet zwischen 0 und 7,95 Euro pro Monat. Der dauerhaft kostenlose Tarif “Free” ist in seinen Features sowie in der Serverauswahl eingeschränkt und bringt nur ein kleines monatliches Datenvolumen mit. Die kostenpflichtige Version “Pro” hebt diese Beschränkungen auf und ist sowohl als flexibles Monats-, als auch als günstigeres Jahresabo erhältlich. Alle Informationen über beide Tarife und über die jeweils enthaltenen Leistungen erfahren Sie hier:

Avira Phantom VPN Tarife

Entscheiden Sie sich für Avira Phnatom VPN haben Sie die Wahl aus zwei Möglichkeiten: Der kostenlosen Basisversion Phantom VPN “Free” sowie der kostenpflichtigen Vollversion Phantom VPN “Pro”.

Bei Avira Phantom VPN haben Sie die Wahl aus der kostenlosen Free- und der kostenpflichtigen Pro-Version
Bei Avira Phantom VPN haben Sie die Wahl aus der kostenlosen Free- und der kostenpflichtigen Pro-Version
Screenshot: trusted.de
Quelle: avira.com

Avira Phantom VPN Free

Avira Phantom VPN gibt es als dauerhaft kostenlose Basisversion “Free”. Der kostenlose Tarif enthält allerdings einige Einschränkungen im Gegensatz zur kostenpflichtigen Version “Pro”. Zunächst einmal ist das monatliche Datenvolumen eingeschränkt. hier bekommen Sie nur 500 MB pro Monat, wodurch sich Avira Phantom “Free” nicht für sehr viel mehr eignet, als beispielsweise gelegentliches mobiles Surfen oder für die Verschlüsselung nur der wichtigsten Online-Geschäfte wie Banking oder Online-Shopping.

Die Free Version von Avira Phantom hat einige Einschränkungen gegenüber der Pro-Variante
Die Free Version von Avira Phantom hat einige Einschränkungen gegenüber der Pro-Variante
Screenshot: trusted.de
Quelle: avira.com

Eine weitere Einschränkung: Anders als in “Pro” können Sie in “Free” nur auf einen einzigen Serverstandort, bzw. können sich nur per Schnellverbindung mit dem “nächsten” Standort verbinden lassen. Die freie Standortwahl und damit das eigentliche Potential des VPN schalten Sie erst in “Pro” frei. Deswegen - und auch wegen der strikten Beschränkung des Datenvolumens - ist Avira Phantom “Free” nicht für Streaming und Co. geeignet. “Free” enthält zudem nicht das Feature “Not-Aus-Funktion” (a.k.a. Kill Switch) und kommt ohne persönlichen Support.

Avira Phantom VPN Pro

Avira Phantom “Pro” ist im Gegensatz zu “Free” voll ausgestattet. Nicht nur können Sie den gewünschten Serverstandort selbst auswählen (und somit auch gezielt Geoblocking umgehen); auch das Datenvolumen ist in “Pro” unbegrenzt. Dafür bezahlen Sie im Monatstarif 7,95 Euro pro Monat oder im Jahrestarif 59,95 Euro pro Jahr (entspricht ca. 5 Euro pro Monat). Damit decken Sie unbegrenzt viele Geräte mit Avira Phantom VPN ab.

Avira Phantom Pro gibt es für 7,95 Euro pro Monat oder für 59,95 pro Jahr im Jahresabo
Avira Phantom Pro gibt es für 7,95 Euro pro Monat oder für 59,95 pro Jahr im Jahresabo
Screenshot: trusted.de
Quelle: avira.com

Benötigen Sie das VPN ausschließlich für Ihre Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets, können Sie diese auch mit dem günstigeren “Mobil-Tarif” für 4,95 Euro pro Monat ausstatten.

Einen vollständigen Überblick über die beiden Tarife von Avira Phantom und die jeweils enthaltenen Features finden Sie in der Avira Phantom VPN-Tarifübersicht.

Avira Phantom VPN Vertragslaufzeiten und Kündigung

Entscheiden Sie sich für das Monatsabo der Pro-Version können Sie dieses flexibel monatlich kündigen. Anders im Jahrespaket, das eine Mindestlaufzeit von 12 Monaten hat und sich ohne aktive Kündigung automatisch um diesen Zeitraum verlängert. Kündigen können Sie bequem in Ihrem Online-Kundenkonto oder per E-Mail beim Kundenservice. Beachten Sie außerdem, dass das Jahresabonnement für die gesamte Laufzeit im Voraus zu bezahlen ist.

Avira Phantom VPN Testphase

Avira Phantom VPN bietet keine kostenlose Testphase; durch den dauerhaft kostenlosen Free-Tarif können Sie das VPN allerdings eingeschränkt testen, bevor Sie sich für die kostenpflichtige Pro-Variante entscheiden.

Leistung
88/100

Welche Funktionen hat Avira Phantom VPN?

Avira Phantom VPN verfügt über die nötigsten Funktionen eines VPN. In der Serverauswahl Ihres Clients bzw. Ihrer App können Sie sich mit einem von insgesamt 1.400 Servern verbinden und damit Ihre IP-Adresse verschleiern. Spezielle Streamingserver stehen aktuell ausschließlich am Standort USA zur Verfügung. Zudem verfügt Avira Phantom nicht über Spezialfunktionen wie Multi Hop, Split Tunneling oder andere. Ein Kill Switch ist allerdings vorhanden. Dafür ist das eingesetzte VPN-Protokoll nicht frei wählbar. Erfahren Sie mehr:

Solide Serveranzahl, überschaubare Länderabdeckung

Avira Phantom VPN verfügt über rund 1.400 Server an 46 Standorten in 38 Ländern. Während die Anzahl der verfügbaren Server im aktuellen VPN-Vergleich Mittelmaß und ganz in Ordnung ist, ist vor allem die überschaubare Liste der verfügbaren Länder enttäuschend. Hier haben andere Anbieter mehr Auswahl zu bieten, beispielsweise HideMyAss mit über 200 oder PureVPN mit über 100 verfügbaren Ländern. Bei Avira Phantom sind vor allem Europa und Nordamerika gut abgedeckt; Asien, Afrika und der Nahe Osten allerdings haben sehr wenige Standorte.

Avira Phantom VPN verfügt über 1.400 VPN-Server in insgesamt 38 Ländern
Avira Phantom VPN verfügt über 1.400 VPN-Server in insgesamt 38 Ländern
Screenshot: trusted.de
Quelle: avira.com

Zudem unterhält Avira Phantom VPN Server in Russland, das aufgrund seiner Datenschutzlücken schon lange in der Kritik steht. In China und den Vereinigten Arabischen Emiraten dagegen hat Avira Phantom keine Server zu bieten.

Maximal 500 MB für Free-Nutzer, unbegrenztes Datenvolumen für Pro-Nutzer

Avira Phantom VPN beschränkt das monatliche Datenvolumen für Nutzer der kostenlosen Free-Version. Diese haben pro Monat nur maximal 500 MB Volumen zur Verfügung, was für kaum mehr ausreicht, als gelegentliches mobiles oder stationäres Surfen aber schon ausreichend sein kann, wenn Sie ausschließlich Ihre Verbindung in ungeschützten öffentlichen Netzwerken absichern wollen.

Nutzer des kostenpflichtigen Pro-Tarifs müssen diese Einschränkungen nicht in Kauf nehmen. In der Pro-Version sind Datenvolumen und Bandbreite in Avira Phantom VPN vollständig unbeschränkt.

Features
70/100

Nutzer des kostenpflichtigen Pro-Tarifs müssen diese Einschränkungen nicht in Kauf nehmen. In der Pro-Version sind Datenvolumen und Bandbreite in Avira Phantom VPN vollständig unbeschränkt.

Um sich mit einem der verfügbaren VPN-Server zu verbinden, wählen Sie einfach einen entsprechenden Standort aus der übersichtlichen Serverauswahl aus. Die verfügbaren Standorte sind bei Avira nach Alphabet - nicht nach Verbindungsqualität oder Beliebtheit - sortiert, was das Auffinden eines passenden Standorts erschweren kann. Mithilfe der Suchfunktion können Sie die Standorte allerdings durchsuchen und so einen passenden Server ausfindig machen.

Um sich mit Avira Phantom VPN zu verbinden wählen Sie einfach einen passenden Serverstandort aus
Um sich mit Avira Phantom VPN zu verbinden wählen Sie einfach einen passenden Serverstandort aus
Screenshot: trusted.de
Quelle: avira.com

Nett: Avira Phantom VPN zeigt Ihnen zu jedem Standort die aktuelle Latenz in Millisekunden an, so dass Sie auf Wunsch den Server mit der jeweils besten Performance auswählen können. Zudem verfügt Avira Phantom über eine Schnellverbindung, mit der Sie sich schnell mit dem nächstgelegenen Serverstandort verbinden können. Für Nutzer der kostenlosen Free-Version ist das die einzige Möglichkeit, einen VPN-Server zu finden. Nutzer der Pro-Version können die Schnellverbindung nutzen, wenn der spezifische Standort nebensächlich ist, und es Ihnen nur um Sicherheit und Privatsphäre geht.

Spezielle Streamingserver nur für den Standort USA

Für den Serverstandort USA steht in der Serverauswahl von Avira außerdem ein spezieller Streaming-Server zur Verfügung, der auf Performance und Geschwindigkeit optimiert ist und speziell für das Streamen von US-Netflix und anderen geoblockierten Inhalten genutzt werden sollte. Schade ist, dass Streamingserver nicht auch für andere beliebte Standorte, wie beispielsweise UK oder Deutschland zur Verfügung stehen. Hier können Anbieter wie CyberGhost oder ZenMate mehr Auswahl vorweisen; dort sind die Streamingserver nicht nur nach beliebten Ländern sortiert, sondern teilweise sogar für spezifische Streamingdienste optimiert.

Für das Streaming von US-Inhalten stehen eigene Streamingserver zur Verfügung
Für das Streaming von US-Inhalten stehen eigene Streamingserver zur Verfügung
Screenshot: trusted.de
Quelle: avira.com

Not-Aus-Funktion für Sicherheit bei Verbindungsabbrüchen

Als Nutzer der kostenpflichtigen Pro-Version haben Sie Zugriff auf die sogenannte “Not-Aus-Funktion”, die auch als Kill Switch bekannt ist. Das Sicherheitsfeature trennt (wenn aktiviert) die Verbindung Ihres Geräts zum Netz, sobald Sie die Verbindung zum gewählten VPN-Server verlieren. So surfen Sie selbst bei einem Verbindungsabbruch nicht ungeschützt im Netz und Ihre reale IP-Adresse gelangt nicht nach außen.

In den Einstellungen von Avira Phantom VPN aktivieren oder deaktivieren Sie beispielsweise den eingebauten Kill Switch
In den Einstellungen von Avira Phantom VPN aktivieren oder deaktivieren Sie beispielsweise den eingebauten Kill Switch
Screenshot: trusted.de
Quelle: avira.com

Eingebauter Malware-Schutz

Avira Phantom VPN verfügt über einen integrierten Schutz vor Malware- und anderen bösartigen Websites, den Sie in den Einstellungen aktivieren können. So blockiert Avira Phantom den Zugang zu Websites, die Schadsoftware oder unerwünschte Werbung enthalten und sorgt damit zusätzlich für Sicherheit beim Surfen. Mit diesem Zusatzfeature ist Avira Phantom in guter Gesellschaft: Auch Spitzenanbieter wie NordVPN oder Surfshark bieten eigene kostenlose Ad- und Malware-Blocker.

Eingebauter DNS-Leakschutz

Der DNS-Leakschutz von Avira Phantom VPN ist standardmäßig dauerhaft aktiviert. Durch das Feature soll sichergestellt werden, dass Ihr VPN keine Name Server ansteuert, die sich außerhalb des geschützten VPN-Tunnels bzw. des Servernetzwerkes von Avira Phantom befinden. So kommuniziert Ihr Gerät nur innerhalb des VPN-Tunnels und Ihre reale IP-Adresse kann nicht “durchsickern”.

Geräte & Browser
60/100

Nur wenige Geräte werden unterstützt

Die Geräteunterstützung von Avira Phantom VPN ist recht überschaubar. Als Desktop-Client ist Avira Phantom für Windows- und Mac-Geräte verfügbar, als mobile App für iOS- und Android-Geräte. Mehr Geräte unterstützt Avira Phantom aktuell nicht; weder stehen native Apps für Smart TVs oder Streaming-Sticks, noch für Spielekonsolen zur Verfügung. Hier können Anbieter wie ExpressVPN deutlich mehr bieten.

Seltsamerweise gibt es auch keine Browser-Erweiterungen für gängige Webbrowser wie Chrome oder Firefox. Der werbewirksame Satz “Avira Phantom VPN läuft gleichzeitig auf allen Ihren Geräten” ist daher eher relativ zu verstehen.

Avira Phantom steht für die gängigsten Betriebssysteme und Mobilgeräte zur Verfügung
Avira Phantom steht für die gängigsten Betriebssysteme und Mobilgeräte zur Verfügung
Screenshot: trusted.de
Quelle: avira.com

Beliebig viele Geräte und Verbindungen pro Account

Nett hingegen: Die Pro-Version hat keine Einschränkung hinsichtlich der gleichzeitigen Verbindungen bzw. der gleichzeitig genutzten Geräte. Pro Account können Sie so beliebig viele Geräte mit Avira Phantom VPN absichern - sofern die nötigen Apps dafür zur Verfügung stehen.

Protokolle
80/100

Es ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich, welches VPN-Protokoll bei Avira Phantom VPN zum Einsatz kommt; so findet sich beispielsweise im Client kein Hinweis auf das verwendete Protokoll. In den Tiefen der Online-Knowledge-Base versteckt finden sich allerdings die entsprechenden Angaben: In den Desktop-Clients für Windows und Mac sowie auf mobilen Geräten mit Android-Betriebssystem kommt der Branchenstandard OpenVPN zum Einsatz. Nutzer von iOS-Mobilgeräten müssen dagegen mit dem Protokoll IPsec Vorlieb nehmen.

Windows-, Mac- und Android-User nutzen Avira Phantom mit dem Protokoll OpenVPN, iOS-User mit IPsec
Windows-, Mac- und Android-User nutzen Avira Phantom mit dem Protokoll OpenVPN, iOS-User mit IPsec
Screenshot: trusted.de
Quelle: avira.com

Sicher und schnell: Der Branchenstandard OpenVPN

Für die meisten Geräte, auf denen Sie Avira Phantom VPN nutzen können, kommt der Branchenstandard OpenVPN als VPN-Protokoll zum Einsatz. Das Open-Source-Protokoll ist auch bei den meisten anderen VPNs im Vergleich vertreten und gilt unter ExpertInnen als das aktuell beste Protokoll, was die Verbindung aus Sicherheit und Performance angeht. Anders als bei den meisten anderen OpenVPN-Anbietern gibt es bei Avira Phantom allerdings nicht die Wahl zwischen den Verbindungstypen UDP und TCP; stattdessen kommt standardmäßig immer TCP zum Einsatz.

TCP (Transmission Control Protocol) ist zuverlässiger bei der Datenübertragung, als UDP (User Datagram Protocol), gilt aber als weniger schnell, weswegen es in der Regel nur bei Anwendungen zum Einsatz kommt, die eine lückenlose Datenübertragung erfordern (Up- und Download großer Dateien, Online-Banking, Shopping, etc.). Das schnellere UDP würde sich dagegen besser für Anwendungen eignen, die eine schnelle Performance erfordern (Streaming, Gaming, etc.), daher ist es ein wenig schade, dass Ihnen die Auswahl hier von Avira abgenommen wird.

Für iOS-Nutzer: Das Internetprotokoll IPsec

IPsec ist das Protokoll, dass bei Avira Phantom standardmäßig für iOS-Mobilgeräte (iPhone, iPad, etc.) zum Einsatz kommt. Eigentlich ist IPsec kein ausgemachtes VPN-Protokoll, sondern eine Erweiterung des Standard-Internetprotokolls, und ergänzt dieses um Sicherheits- und Verschlüsselungsmechanismen. Die VPN-Protokolle IKEv2 oder L2TP basieren auf IPsec.

Zwar gilt die Verbindung mit IPsec grundsätzlich als sicher, lässt sich allerdings relativ leicht durch Firewalls blockieren, was zu Verbindungsproblemen führen kann. Zudem ist die Performance in Sachen Geschwindigkeit und Qualität den Verbindungen mit OpenVPN in der Regel unterlegen. Warum also iOS-Nutzer bei Avira Phantom VPN standardmäßig mit einem “schlechteren” Protokoll abgespeist werden, während Windows-, Mac- und Android-Nutzer auf den Branchenprimus OpenVPN zurückgreifen dürfen, erschließt sich nicht vollständig.

Usability
72/100

Wie benutzerfreundlich ist Avira Phantom VPN?

Avira Phantom VPN ist ein gutes VPN für den Alltag und kann mit einer sehr nüchternen und übersichtlichen Oberfläche und einer einfachen Bedienung aufwarten. Diese Einfachheit bezahlt das VPN mit der Tatsache, dass es recht oberflächlich ist und kaum Spielraum oder Konfigurationsmöglichkeiten bietet. Die Standardeinstellungen dürften für den durchschnittlichen Nutzer mehr als ausreichend sein; wollen Sie Ihr VPN allerdings im Detail konfigurieren, ist das mit Avira Phantom nicht möglich.

Oberfläche und Handling

Apps und Clients von Avira Phantom VPN sind sehr nüchtern gestaltet und recht übersichtlich. Bis auf die Startseite mit der Schnellverbindung, der Serverauswahl und dem sehr überschaubaren Einstellungsmenü gibt es im Client nichts, und selbst in letzterem können Sie hauptsächlich Grundeinstellungen vornehmen, die kaum in die Tiefe gehen. Für den Alltag und für VPN-Einsteiger ist Avira Phantom damit ein idiotensicheres Modell und erfordert so gut wie keine Eingewöhnungszeit. Jeder Schritt und Klick ist klar und die wichtigsten Einstellungen und Features schnell gefunden.

Die Oberfläche von Avira Phantom ist nüchtern und übersichtlich gestaltet
Die Oberfläche von Avira Phantom ist nüchtern und übersichtlich gestaltet
Screenshot: trusted.de
Quelle: avira.com

Gerade für Nutzer mit ein wenig mehr Know-How ist Avira Phantom dagegen eher enttäuschend. Hier gibt es kaum Konfigurationsmöglichkeiten. Es lassen sich keine manuellen DNS-Server oder Ports hinterlegen, das VPN-Protokoll kann nicht gewechselt werden, das Anlegen einer Liste mit Favoriten unter den Servern ist nicht möglich, etc. Avira Phantom ist ein VPN für die Massen und konzentriert sich auf das Wesentliche, muss sich gleichzeitig allerdings den Vorwurf gefallen lassen, sehr oberflächlich zu sein.

Nett allerdings: In den Anzeigeeinstellungen haben Sie die Möglichkeit, das Design Ihres Clients/Ihrer App vom hellen auf den dunklen Modus umzustellen. Der sogenannte “Dark Mode” ist vor allem für Mobilgeräte sinnvoll, da er weniger Akku verbraucht und die Augen schont.

Avira Phantom VPN Speedtest

Im Geschwindigkeitstest macht Avira Phantom seine Sache gut. In Sachen Download- und Upload-Geschwindigkeit verliert das VPN gegenüber dem gemessenen Normalwert nur rund 7 Mbit/s durch die VPN-Tunnelung. Das ist keine Spitzenklasse wie beim schnellen UltraVPN, aber immer noch eine gute Performance die in den meisten Heimnetzwerken auch für anspruchsvolle Aufgaben wie Streaming und Gaming ausreichen sollte. Die Verbindungsgeschwindigkeit ist dagegen allenfalls mittelmäßig; je nach Standort braucht Avira Phantom rund 10 bis 20 Sekunden, bis die Verbindung zum Server steht.

Im Speedtest erreicht Avira Phantom VPN gute Geschwindigkeiten und Latenzen
Im Speedtest erreicht Avira Phantom VPN gute Geschwindigkeiten und Latenzen
Quelle: trusted.de

In Sachen Latenz wurde im Gegensatz zur Verbindung ohne VPN ein Anstieg von 10 Prozent bzw. 3 ms gemessen. Das ist ein vertretbarer Anstieg und freut vor allem Nutzer von Online-Spielen, da hier die Latenz oder der umgangssprachliche “Ping” besonders von Bedeutung sind.

Avira Phantom VPN Streamingtest

Streaming ist mit Avira Phantom VPN eingeschränkt möglich. Die einzige Möglichkeit, mit dem VPN auf geoblockierte Inhalte auf Netflix, Amazon Video und Co. zuzugreifen ist der spezielle Streamingserver “USA - Streaming”, den Sie in der Standortauswahl unter den anderen USA-Serverstandorten finden. Mit diesem Server war es im Praxistest problemlos möglich, den Katalog von US-Netflix zu durchsuchen und geoblockierte Inhalte zu streamen; mit den übrigen US-Servern klappte das allerdings durchgehend nicht. So sind Sie auf die zur Verfügung gestellten Streamingserver angewiesen, wenn Sie US-Inhalte streamen wollen.

Das bedeutet gleichzeitig, dass Streaming nur von US-Inhalten funktioniert. Wollen Sie auf die Netflix-Bibliothek aus Großbritannien, Frankreich oder in irgendeinem anderen Land zugreifen, klappt das mit Avira Phantom VPN nicht. Hier stehen ausschließlich US-Inhalte zur Verfügung.

Sicherheit & Datenschutz
100/100

Wie sicher ist Avira Phantom VPN?

Avira Phantom VPN ist sicher und schützt Sie effektiv vor Ausspähung und unerwünschtem Fremdzugriff. Starke Verschlüsselungs- und Sicherheitsmechanismen sorgen dafür, dass Ihre reale IP-Adresse (und damit Ihre Identität) beim Surfen mit Avira Phantom verschleiert werden. Ein Durchsickern der IP-Adresse durch DNS-Leaks und Co. konnte im Test nicht festgestellt werden. Der Anbieter hat seinen Sitz in Deutschland und unterliegt den strengen deutschen Datenschutzbestimmungen. Nutzer sollten allerdings einen Blick in die Datenschutzerklärung des Anbieters werfen.

Avira Phantom VPN Sicherheitstest

Avira Phantom VPN gehört zu den sicheren VPNs im aktuellen Vergleich. Eine starke AES-256-Verschlüsselung schützt Ihre Daten und Verbindungen vor unerwünschtem Fremdzugriff und die Sicherheitsmechanismen des VPNs sorgen dafür, dass Ihre IP-Adresse während der gesamten Verbindung konsequent verschleiert wird. Zu Lecks Ihrer realen IP-Adresse bzw. Ihres tatsächlichen Standortes - beispielsweise durch die Kommunikation mit einem externen Name Server - kommt es dabei nicht.

IP-Adresse verschleiert?
DNS-Leaks verhindert?
WebRTC-Leaks verhindert?
IPv6-Leaks verhindert?
Verschlüsselung aktiv?

DNS-Leaks werden durch den eingebauten DNS-Leakschutz vollständig verhindert, da Avira Phantom VPN nur Name Server ansteuert, die sich selbst innerhalb des abgesicherten Servernetzwerkes von Avira befinden. Auch IPv6- oder WebRTC-Leaks kommen nicht vor. Im Sicherheitstest übertrug Avira Phantom zwar eine IPv6-Adresse - diese stammte allerdings ebenfalls von einem VPN-Server des Anbieters und gab keinen Aufschluss über die tatsächliche IP-Adresse des verwendeten Geräts. Das VPN ist damit grundsätzlich als sicher einzustufen.

Avira Phantom VPN Datenschutz und No-Log-Richtlinie

Avira Phantom VPN verspricht eine absolute Keine-Protokoll-Richtlinie (No-Log-Richtlinie) und sichert Ihnen damit zu, dass Daten über Ihre Aktivität im VPN-Tunnel sowie Daten, die eindeutig Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen, während der Nutzung von Avira Phantom nicht erstellt oder speichert. Allerdings ist diese strikte No-Log-Politik nicht eindeutig in der Datenschutzerklärung des Anbieters enthalten. Dort heißt es stattdessen:

Daher benötigen wir eine Vielzahl unterschiedlicher Informationen. Zu unseren vertraglichen Verpflichtungen gehören, abhängig vom eingesetzten Produkt, die Überwachung der in- und externen Datenströme, Programme und ggf. Dateien.

Ein Blick in die Datenschutzerklärung von Avira verrät, dass die No-Log-Richtlinie nicht eindeutig verankert ist
Ein Blick in die Datenschutzerklärung von Avira verrät, dass die No-Log-Richtlinie nicht eindeutig verankert ist
Screenshot: trusted.de
Quelle: avira.com

Das Anlegen von Aktivitätslogs ist damit nicht explizit ausgeschlossen. Dafür veröffentlicht Avira allerdings - ähnlich wie beispielsweise Private Internet Access - regelmäßig einen Transparenzbericht, in dem der Anbieter Anfragen von Polizei/Staatsanwaltschaft auflistet, die eine Herausgabe von personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit Phantom VPN erzwingen sollten.

So gibt Avira an, dass im Jahr 2019 insgesamt 10 Anfragen eingegangen sind, die aufgrund der fehlenden Datensätze allerdings ohne Ergebnis geblieben sind. Ähnlich wie bei PIA ist das zwar eine nette Ergänzung zum bloßen Werbeversprechen; es ist allerdings auch hier nicht klar, ob die Angaben im Transparenzbericht wahrheitsgemäß erfolgen. Hier ist eine gehörige Portion Vertrauen nötig.

Im regelmäßigen Transparenzbericht gibt Avira preis, wie oft bereits vergeblich Nutzer- und Aktivitätsdaten angefordert wurden
Im regelmäßigen Transparenzbericht gibt Avira preis, wie oft bereits vergeblich Nutzer- und Aktivitätsdaten angefordert wurden
Screenshot: trusted.de
Quelle: avira.com
Service & Support
85/100

Welchen Kundenservice bietet Avira Phantom VPN?

Avira leistet persönlichen Kundenservice via Telefon-Hotline und E-Mail. Damit ist Avira nicht nur einer der wenigen VPN-Anbieter, die kostenlosen Telefon-Support anbieten, sondern auch einer der wenigen, die Support in deutscher Sprache leisten. Der persönliche Support ist für alle Nutzer der kostenpflichtigen Pro-Variante kostenfrei integriert; Nutzer der kostenlosen Version “Free” haben dagegen keinen Anspruch auf persönliche Hilfe und müssen sich mit dem Online-Support von Avira Phantom zufrieden geben.

Deutsches Helpcenter mit überschaubaren Informationen

Avira bietet ein Online-Helpcenter, das allerdings nicht spezifisch für einzelne Produkte erstellt wurde, sondern produktübergreifende Beiträge und FAQs enthält. Da Avira sehr viele verschiedene Produkte anbietet, ist es daher ein wenig schwierig, online spezifische Hilfe für das Avira Phantom VPN zu finden, ohne sich erst lange durch die vorhandenen Themen und Beiträge zu klicken. Zudem ist das Online-Material recht überschaubar und enthält nicht viel mehr als oberflächliche FAQ.

In der Online-Hilfe von Avira finden Sie FAQ und die wichtigsten Infos für den Start mit Avira Phantom VPN
In der Online-Hilfe von Avira finden Sie FAQ und die wichtigsten Infos für den Start mit Avira Phantom VPN
Screenshot: trusted.de
Quelle: avira.com

Hier soll wohl ein Anreiz zum Buchen einer kostenpflichtigen Pro-Version geschaffen werden. Schade; viele andere Anbieter im aktuellen Vergleich haben zwar nur ein englischsprachiges Helpcenter, bieten dafür aber mehr Material wie Update-News, Tutorials und Anleitungen, bebilderte Troubleshooting-Beiträge und mehr. Ein großer Vorteil des Avira-Helpcenters allerdings: Es ist komplett auf Deutsch verfügbar.

Bewertungsquellen

Über Avira Phantom VPN

Die in Deutschland ansässige Firma Avira ist ein Vorreiter auf dem Gebiet der IT-Sicherheitslösungen. Sie veröffentlichte 1988 mit AntiVir (heute Avira Antivirus) eines der ersten Antivirenprogramme der Welt. Heute ist Avira mit zahlreichen Produkten und mehr als 100 Millionen Privat- und Geschäftskunden eine der weltweit führenden IT-Sicherheitsfirmen.

Bewertung abgeben
trusted