Werbehinweis
Diese Webseite verwendet Affiliate-Links. Erfolgt eine Bestellung oder ein Kauf über diese Links, erhält trusted eine Provision vom jeweiligen Anbieter. Das ermöglicht es uns, Ihnen unseren Service und unsere Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Die Provision hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung oder unser Ranking! Wir bewerten stets neutral und unabhängig.

UltraVPN

VPN Dienste

1.9
(401)

Was ist UltraVPN?

UltraVPN ist ein VPN der US-amerikanischen Aura-Gruppe. Mithilfe des VPNs verschleiern Sie im Netz Ihre reale IP-Adresse und steigern so Ihre Privatsphäre beim Surfen im Netz. UltraVPN steht als Client für Windows und Mac sowie als mobile App für iOS- und Android-Geräte zur Verfügung. Sie können bis zu 6 Geräte mit Ihrem UltraVPN-Account verbinden. Leider stehen die Clients sowie der Kundensupport aktuell ausschließlich auf Englisch zur Verfügung.

Kostenlose Testphase
Nein
Server
1.000
Serverstandorte/Länder
100
Support
E-Mail-Support
Telefon-Support
FAQ-Bereich
Video-Tutorials

Screenshots

Tarif Basic
Rabatt
Preis 7,50 €
Zahlung monatlich
Angebot

Überblick

Kostenlose Testphase Nein
Server 1.000
Serverstandorte/Länder 100

UltraVPN Test

Gesamt
78/100
Vertrag & Kosten
76/100
Leistung
93/100
Features
50/100
Geräte & Browser
70/100
Protokolle
75/100
Usability
60/100
Sicherheit & Datenschutz
90/100
Service & Support
82/100

UltraVPN macht vieles anders, als die Wettbewerber, und dabei auch einiges richtig - aber auch einiges falsch. Zunächst einmal setzt das VPN statt auf den aktuellen Standard OpenVPN auf das hauseigene Hydra-Protokoll. Das gibt sich geheimnisvoll, auch wenn es auf dem Papier das gleiche Sicherheitsniveau erfüllt. Das ist noch nicht das Problem; immerhin können Sie bei Bedarf noch auf IKEv2 als Ausweichmöglichkeit zurückkommen. Was schwerer ins Gewicht fällt ist das Fehlen eines Kill Switch, den UltraVPN aber mit einer eigenen Firewall auszugleichen verspricht. Im Sicherheitstest klappt das auch ganz gut und verhindert konsequent alle Leaks. Ob die Firewall aber im Ernstfall wirklich hält, was sie verspricht, ist unklar. Sicher ist, dass UltraVPN eines der schnellsten aktuellen VPNs ist und Sie so gut wie keine Performance-Einbußen hinnehmen müssen. Streamer könnten sich über die tolle Leistung des VPNs freuen - wenn das Entsperren von US-Netflix mit UltraVPN auch zuverlässig funktionieren würde, was im Test leider nicht der Fall war. Last but not least muss der Anbieter vor allem noch an der Qualität seines (ausschließlich englischsprachigen) Kundensupports arbeiten. Hier hakt es an allen Ecken und Enden.

  • Eigene Firewall
  • Intuitive und einfache Steuerung
  • Verschlüsselt und sicher
  • Schlechter Support
  • Ausschließlich englischer Support
  • Nicht zum Streamen geeignet
Maximilian Reichlin
Redaktionsleiter von trusted
Vertrag & Kosten
76/100

Was kostet UltraVPN?

UltraVPN kostet zwischen 7,50 Euro und 9,98 Euro pro Monat, abhängig von der gewählten Vertragslaufzeit. Wählen können Sie zwischen einem Monatsabo (8,99 pro Monat), einem 6-monatigen Abo (9,98 Euro pro Monat, bzw. 58,98 pro halbjahr) und einem Jahresabo (7,50 Euro pro Monat, bzw. 89,99 Euro pro Jahr). Während der jeweils ersten Vertragslaufzeit erhalten Sie für alle Abonnements einen rabattierten Preis; 5,99 Euro für das Monatsabo, 4,99 Euro für das 6-Monatsabo und 2,99 pro Monat für das Jahresabo.

UltraVPN Preise und Laufzeiten

Das Preissystem von UltraVPN ist auf den ersten Blick ein wenig verwirrend. Ein Monatsabo wird hier für einen Preis von 5,99 Euro pro Monat angeboten; dieser Preis gilt allerdings nur für den ersten Vertragsmonat. Anschließend kostet das Paket 8,99 Euro pro Monat - was aber fairerweise immer noch günstiger ist, als das Monatsabo vieler anderer Anbieter.

UltraVPN wirbt mit stark rabattierten Preisen für die jeweils erste Vertragslaufzeit
UltraVPN wirbt mit stark rabattierten Preisen für die jeweils erste Vertragslaufzeit
Screenshot: trusted.de
Quelle: ultravpn.com

Ebenso verhält es sich mit dem 6-Monats- und 12-Monats-Tarif. Auch diese werden während der ersten Vertragslaufzeit für einen sehr vergünstigten Preis angeboten. Dann bezahlen Sie nur 4,99 Euro pro Monat für das 6-Monats-, und 2,99 Euro pro Monat für das Jahresabo. Nach der ersten Laufzeit erhöht sich der Preis jedoch auf 9,98 Euro pro Monat, bzw. 7,50 Euro pro Monat. Hier alle Preise und der jeweils rabattierte Preis im Überblick:

Laufzeit1 Monat6 Monate12 Monate
Preis8,99 €/Monat9,98 €/Monat7,50 €/Monat
Preis (1. Laufzeit)5,99 €/Monat4,99 €/Monat2,99 €/Monat

Beachten Sie dabei: Nach Ablauf der ersten 6 Monate ist das Halbjahresabo auf den Monat gerechnet teurer, als das flexible Monatsabo. Zudem müssen Sie die längerfristigen Verträge über 6 und 12 Monate halbjährlich bzw. jährlich im Voraus bezahlen.

UltraVPN Testphase

UltraVPN bietet keine kostenlose Testphase, hat allerdings eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie. Während des ersten Monats können Sie bei Nichtgefallen eine Rückerstattung der bereits bezahlen Beiträge anfordern. Das funktioniert aber nur, wenn auch der Kundenservice mitspielt, was nicht immer der Fall ist (siehe unten). Immerhin: Sie können UltraVPN bequem in Ihren Kontoeinstellungen kündigen.

Leistung
93/100

Welche Funktionen hat UltraVPN?

UltraVPN verfügt über rund 1.000 Server an 100 Standorten. Es gibt keine Limits bezüglich des monatlichen Datenvolumens oder der verfügbaren Bandbreite. UltraVPN verfügt über eine eigene Firewall, die DNS-Leaks verhindern soll. Für die Verbindung haben Sie die Wahl aus zwei Protokollen: IKEv2, das vor allem für den mobilen Gebrauch geeignet ist, sowie das hauseigene Protokoll Hydra. Streaming (zum Beispiel auf US-Netflix) klappt mit UltraVPN leider nicht immer, trotz der guten Performance und Geschwindigkeit des VPNs.

1.000 Server an 100 Standorten

UltraVPN verfügt über ein wenig mehr als 1.00 Server an ca. 100 Standorten. Das ist ein recht überschaubares Servernetzwerk; Anbieter wie PureVPN und Cyberghost haben hier oft das 5-fache zu bieten und PIA glänzt sogar mit einer Auswahl an über 17.000 Servern weltweit. Trotzdem ist das Servernetzwerk von UltraVPN ausreichend. Die meisten Serverstandorte hat Ultra wie erwartet in Europa (43 Standorte), Nordamerika (34 Standorte) und Asien (26 Standorte). Weniger gut bestellt ist es um Afrika und Südamerika, die gemeinsam nur etwa 10 Serverstandorte haben.

UltraVPN verfügt über rund 1.000 Server an 100 Standorten weltweit
UltraVPN verfügt über rund 1.000 Server an 100 Standorten weltweit
Screenshot: trusted.de
Quelle: ultravpn.com

Keine Drosselung der Bandbreite und des Datenvolumens

UltraVPN drosselt in keinem Tarif die Surfgeschwindigkeit, Bandbreite oder das monatliche Datenvolumen. Das ist fair und lässt Sie die Power Ihrer Internetverbindung voll auskosten.

Features
50/100

Übersichtliche Serverauswahl ohne Schnickschnack

Um sich mit UltraVPN mit dem Internet zu verbinden, wählen Sie ganz einfach aus der Liste der verfügbaren Serverstandorte einen Server aus und die Verbindung wird automatisch hergestellt. Die Serverliste ist - bis auf die Standorte USA und UK, die standardmäßig ganz oben angezeigt werden - alphabetisch sortiert.

Wählen Sie die passende Server Location aus der übersichtlichen Liste aus
Wählen Sie die passende Server Location aus der übersichtlichen Liste aus
Screenshot: trusted.de
Quelle: ultravpn.com

Außer einen passenden Serverstandort wählen (oder per Suchfunktion nach dem gewünschten Standort zu suchen) können Sie hier nicht viel anstellen. Weder lassen sich Server als Favoriten markieren und damit vormerken, noch sehen Sie die aktuelle Auslastung oder Performance der jeweiligen Server. Über eine Schnellverbindungsfunktion verfügt UltraVPN zwar; anders als bei anderen Anbietern werden Sie dabei aber nicht mit dem aktuell besten Server, sondern mit dem letzten ausgewählten Serverstandort verbunden.

Split Tunneling zum Ausschließen einzelner Websites

UltraVPN verfügt über einfaches Split Tunneling, mit dem Sie einzelne Websites vom VPN-Tunnel ausschließen können. Das macht beispielsweise Sinn, wenn Sie Websites öffnen wollen, die besonders trafficstark sind (beispielsweise Audio- oder Videostreaming) und Sie durch den VPN-Tunnel keinen Geschwindigkeitsverlust in Kauf nehmen wollen. Um die Funktion zu aktivieren, hinterlegen Sie einfach die jeweilige Domain in den Einstellungen; sobald Sie die entsprechende Website öffnen, wird der Traffic für diese Website außerhalb des VPN-Tunnels übertragen - während alle anderen Daten noch durch den VPN-Tunnel fließen.

Per Split Tunneling können Sie einzelne Websites aus dem VPN-Tunnel ausschließen
Per Split Tunneling können Sie einzelne Websites aus dem VPN-Tunnel ausschließen
Screenshot: trusted.de
Quelle: ultravpn.com

Kein Kill Switch etc.

Der Funktionsumfang von UltraVPN ist sehr schlank. Neben dem erwähnten Split Tunneling verfügt das VPN kaum über irgendwelche speziellen Features. So ist UltraVPN aktuell mit das einzige VPN im Vergleich, das nicht über einen Kill Switch verfügt, der bei einem Abbruch der VPN-Verbindung auch die Internetverbindung unterbrechen würde. Das könnte im Ernstfall ein Durchsickern Ihrer IP-Adresse zur Folge haben; obwohl UltraVPN verspricht, dass die integrierte Firewall solche Lecks nicht zulassen dürfte.

Zudem fehlt es UltraVPN noch an Features wie zum Beispiel Double VPN oder Onion over VPN, die bei einigen Wettbewerbern zur Verfügung stehen. Ultra präsentiert sich damit sehr schlank und konzentriert sich auf das Wesentliche. Ein paar mehr Möglichkeiten wären hier dennoch nicht verkehrt gewesen.

Geräte & Browser
70/100

Abdeckung nur der gängigsten Geräte

UltraVPN ist nur für wenige Geräte als Client bzw. als App verfügbar. Aktuell bietet der Anbieter nur folgende Apps zum Download:

  • Windows
  • MacOS
  • Android (mobil)
  • iOS (mobil)

Das ist zwar eine in den meisten Fällen ausreichende, aber keine besonders gute Bandbreite. Ander VPNs im Vergleich bieten zusätzlich noch Apps für Smart TVs, Streamingsticks, Spielekonsolen und andere Geräte an. Hier bleibt UltraVPN hinter seinen Möglichkeiten, gerade im Vergleich zu besser ausgestatteten Wettbewerbern wie ExpressVPN oder PureVPN.

UltraVPN steht für Windows-, Mac-, iOS- und Android-Geräte zur Verfügung
UltraVPN steht für Windows-, Mac-, iOS- und Android-Geräte zur Verfügung
Screenshot: trusted.de
Quelle: ultravpn.com

3 Geräte pro Account - mehr gegen Aufpreis

Pro UltraVPN-Account können Sie mit maximal 3 Geräten gleichzeitig ins Netz gehen, die Sie zuvor jeweils noch registrieren müssen. Benötigen Sie einen Zugang für mehr Geräte, müssen Sie dafür bei UltraVPN ein kostenpflichtiges Upgrade buchen. Für 15 Euro pro Jahr registrieren Sie ein zusätzliches Gerät, für 19 Euro 5 Geräte, für 29 Jahre 8 Geräte und für 35 Euro pro Jahr schalten Sie unbegrenzt viele Geräte frei. Dass UltraVPN hier versucht, eine zusätzliche Einnahmequelle zu generieren, ist sehr schade; zumal die Konditionen für die Upgrades und die Gerätelimitierung im Vorfeld kaum eindeutig kommuniziert werden.

Protokolle
75/100

UltraVPN bietet die Auswahl aus zwei verschiedenen VPN-Protokollen: IKEv2 sowie das hauseigene Protokoll Hydra. Während IKEv2 einer der aktuellen Standards ist und bei den meisten anderen VPNs im Vergleich zum Einsatz kommt, ist Hydra eine Eigenentwicklung des Providers und offensichtlich verwandt oder identisch mit dem Protokoll Catapult Hydra.

Bei UltraVPN haben Sie die Wahl aus zwei Protokollen - IKEv2 und das hauseigene Hydra
Bei UltraVPN haben Sie die Wahl aus zwei Protokollen - IKEv2 und das hauseigene Hydra
Screenshot: trusted.de
Quelle: ultravpn.com

Mehr über die Vor- und Nachteile beider Protokolle lesen Sie hier:

IKEv2 als guter Standard für mobiles Surfen

IKEv2 gehört wie gesagt zum aktuellen Standard-Repertoir der meisten VPNs und kommt dort in der Regel neben OpenVPN zum Einsatz. Obwohl IKEv2 in der Regel ein wenig langsamer ist, als beispielsweise OpenVPN, gilt es als ähnlich sicher und liefert immer noch eine gute Performance, die für die meisten Heimnetzwerke absolut ausreicht, um damit noch schnell zu surfen oder vielleicht sogar zu streamen - obwohl sich diese Frage bei UltraVPN gar nicht stellt (siehe unten).

IKEv2 ist ein Standard-Protokoll vieler Mobilgeräte. Geräte mit iOS-Betriebssystem beispielsweise haben das Protokoll schon vorinstalliert mit an Bord, ähnlich wie Blackberry-Geräte. Die gute Sicherheit und solide Performance machen IKEv2 zu einem hervorragenden Protokoll für die mobile Nutzung. Es wird allerdings von vielen Firewalls erkannt und kategorisch ein- bzw. ausgesperrt, wodurch es bei der Nutzung von IKEv2 zu Problemen führen kann. Da sich diese bei UltraVPN nicht manuell durch die Wahl eines anderen Ports lösen lassen, bleibt Ihnen hier nichts anderes übrig, als im Problemfall auf das zweite verfügbare Protokoll zu wechseln.

Hauseigenes (Catapult) Hydra-Protokoll?

Neben IKEv2 setzt UltraVPN auf ein eigenes “einzigartiges” Protokoll namens Hydra, offensichtlich verwandt mit der Eigenentwicklung Catapult Hydra des ebenfalls zu Pango gehörenden VPNs Hotspot Shield. Das proprietäre Protokoll baut auf die gleichen Verschlüsselungsmechanismen wie etwa OpenVPN und IKEv2 und erfüllt damit zumindest den Sicherheitsgedanken; zudem ist es auf Leistungsmaximierung ausgelegt, was die sehr guten Ergebnisse von UltraVPN im Speedtest erklärt (siehe unten).

Anders als OpenVPN ist Hydra bzw. Catapult Hydra allerdings keine Open-Source-Protokoll, wodurch es weniger einfach ist, den Code und dessen Funktionsweise nachzuvollziehen und eventuelle Sicherheitslücken zu finden oder zu schließen. Auch der Anbieter selbst gibt nur wenige Informationen zur Eigenkreation.

Usability
60/100

Wie benutzerfreundlich ist UltraVPN?

UltraVPN glänzt mit einer schnellen und benutzerfreundlichen Handhabe und einem schlanken Funktionsumfang, der Einsteiger nicht überfordert. Zwar fehlen einige Features, die man von einem modernen VPN erwarten würde - beispielsweise ein Kill Switch oder zusätzliche Sicherheitsfeatures wie Double VPN und Co. - diese Schlankheit sorgt aber auch dafür, dass UltraVPN geradezu idiotensicher zu bedienen ist. Zudem werden viele der fehlenden Features durch die integrierte Firewall aufgefangen.

Oberfläche und Handling

UltraVPN ist ein sehr minimalistisches VPN. Außer einen Server zu wählen, eine Verbindung aufzubauen und allenfalls noch ein VPN-Protokoll zu wählen, lässt sich mit dem VPN im Grunde so gut wie nichts anstellen. Das macht UltraVPN zum überschaubarsten VPN-System im aktuellen Vergleich. Großartige Einstellungen können Sie hier nicht vornehmen.

Die Benutzeroberfläche von UltraVPN ist schlank und übersichtlich
Die Benutzeroberfläche von UltraVPN ist schlank und übersichtlich
Screenshot: trusted.de
Quelle: ultravpn.com

Das muss nichts schlechtes sein; gerade Einsteiger profitieren immens von der einfachen Bedienbarkeit und dem überschaubaren Funktionsumfang von UltraVPN. Fortgeschrittene Nutzer hätten sich teilweise vielleicht mehr Konfigurationsspielraum gewünscht. Trotzdem macht UltraVPN hier vieles richtig, erschlägt den User nicht mit zu vielen Möglichkeiten und konzentriert sich auf das Wesentliche: Eine schnelle VPN-Verbindung herzustellen. Das schlägt sich auch in der Benutzeroberfläche nieder, die sehr überschaubar ausfällt.

UltraVPN Speedtest

In Sachen Geschwindigkeit schlägt sich UltraVPN hervorragend und darf sich gut und gerne als schnellstes VPN im aktuellen Vergleich bezeichnen (dicht gefolgt von Anbietern wie Surfshark und VyprVPN). Im Speedtest verlor das VPN bei aktiver Tunnelung kaum an Geschwindigkeit und drosselte von rund 97 Mbit/s auf rund 95 Mbit/s Downloadgeschwindigkeit. Der Geschwindigkeitsverlust ist damit vernachlässigbar.

Im Speedtest stellt sich UltraVPN als eines der schnellsten VPNs im Vergleich heraus
Im Speedtest stellt sich UltraVPN als eines der schnellsten VPNs im Vergleich heraus
Quelle: trusted.de

Auch die Upload-Geschwindigkeit litt nicht zu stark unter dem Einsatz des VPNs. Im Vergleich zur Upload-Geschwindigkeit ohne aktives VPN verlor UltraVPN nur etwa 1 Mbit/s durch die Tunnelung. Die Latenz stieg zwar ein wenig mehr an - von durchschnittlich 31 ms auf 35 ms - aber auch dieser Zuwachs an Ping ist absolut vertretbar. Damit profiliert sich UltraVPN tatsächlich als eines der schnellsten VPNs im aktuellen Test.

UltraVPN Streamingtest

Obwohl UltraVPN ausdrücklich damit wirbt, Geoblockaden gezielt umgehen zu können, konnte im Praxistest auch nach mehrmaligem Serverwechsel mit keinem der getesteten US-Server auf das Programm von US-Netflix zugegriffen werden. Performance und Geschwindigkeit des VPNs würden zwar grundsätzlich zum Streamen ausreichen; offensichtlich stehen allerdings entweder alle UltraVPN-Server auf der Blacklist von Netflix oder werden von vornherein als VPN-Server erkannt. Schade, zum Streamen ist UltraVPN damit nicht geeignet; hier eignen sich Anbieter wie CyberGhost, ZenMate, HideMyAss und viele andere deutlich besser.

Sicherheit & Datenschutz
90/100

Wie sicher ist UltraVPN?

UltraVPN wirbt mit einer militärischen Verschlüsselung (AES-256), einer eigenen sicheren Firewall sowie dem automatischen Schutz vor Phishing und Malware. Laut Datenschutzbestimmung trackt UltraVPN keine Aktivitäten und IP-Adressen, hat also eine konsequente No-Log-Richtlinie. Dank der Firewall kommt es nicht zu DNS- oder WebRTC-Leaks, die Verbindung gilt damit als sicher. Der Hauptsitz des Anbieters ist allerdings in den USA, was datenschutztechnisch problematisch ist.

UltraVPN Sicherheitstest

Den Sicherheitstest kann UltraVPN ohne Probleme bestehen. Die AES-256-Verschlüsselung ist der aktuell sicherste Verschlüsselungsstandard und war während der gesamten Testlaufzeit ohne Unterbrechung aktiv. Dank der hauseigenen Firewall kommt es auch zu keinem Zeitpunkt zu Lecks Ihrer IP-Adresse, weder durch DNS- noch durch WebRTC-Leaks. UltraVPN sichert Ihre IP-Adresse und Identität damit konsequent und effektiv ab und hält alle Versprechen ein.

IP-Adresse verschleiert?
DNS-Leaks verhindert?
WebRTC-Leaks verhindert?
IPv6-Leaks verhindert?
Verschlüsselung aktiv?

UltraVPN Datenschutz und No-Log-Richtlinie

Ebenso verhält es sich mit dem Datenschutz. UltraVPN wirbt mit einer No-Log-Richtlinie, die sich auch in der Datenschutzerklärung des Anbieters niederschlägt. Demnach werden bei der Verwendung des VPNs keine Aktivitäten oder Daten geloggt, die Rückschlüsse auf Ihre Identität oder Ihr Gerät zulassen würden.

Aura does not record your VPN browsing activities in any way that can be associated back to you. When you use a VPN connection, we do not store any information that identifies what you browse, view, or do online via that VPN connection.

Das ist löblich und unter vertrauenswürdigen VPN-Anbietern auch üblich. Es muss allerdings hinzugefügt werden, dass der Anbieter seinen Hauptsitz innerhalb der USA hat, und damit im Grunde der Verpflichtung unterliegt, gewisse Daten zu sammeln und auf Anfrage beispielsweise Geheimdiensten oder Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung zu stellen. Dass Kunden außerhalb der USA nicht mit Aura selbst, sondern mit der Schweizer Zweigstelle Pango GmbH vertraglich gebunden sind, könnte die Ehre des Anbieters allerdings noch retten. Die Schweiz immerhin ist für ihre strikten Datenschutzrichtlinien bekannt.

Ein Blick in die Privatsphäre-Erklärung von UltraVPN
Ein Blick in die Privatsphäre-Erklärung von UltraVPN
Screenshot: trusted.de
Quelle: ultravpn.com
Service & Support
82/100

Welchen Kundenservice bietet UltraVPN?

UltraVPN bietet E-Mail-Support (bzw. Support per Ticketsystem/Kontaktformular) für technische und allgemeine Fragen sowie eine Telefon-Hotline für Account- und Rechnungsinformationen sowie Kündigungen. Der gesamte Support steht - trotz deutscher Zweigstelle der Pango GmbH - ausschließlich in englischer Sprache zur Verfügung. Andere Möglichkeiten der Kontaktaufnahme (etwa ein bequemer Live Chat, wie die meisten anderen VPNs ihn bieten) gibt es bei UltraVPN nicht.

Chaotischer Kundenservice auf allen Kanälen

Der persönliche Support von UltraVPN ist gelinde gesagt eine Katastrophe. Zunächst einmal ist für Sie als Kunde nicht immer ersichtlich, welchen Kanal Sie für welche Anfrage nutzen müssen. So lässt sich eine Kündigung beispielsweise nicht über das Kontaktformular auf der Website, sondern nur im persönlichen Gespräch über die (ausschließlich englischsprachigen) Hotlines durchführen, und selbst dort wird Ihnen nicht immer geholfen.

Mit dem Kontaktformular nehmen Sie Kontakt zum Kundenservice von UltraVPN auf
Mit dem Kontaktformular nehmen Sie Kontakt zum Kundenservice von UltraVPN auf
Screenshot: trusted.de
Quelle: ultravpn.com

Im trusted Praxistest hat die trusted-Redaktion versucht, eine Rückerstattung im Rahmen der 30-Tage-Geld-zurück-Garantie zu beantragen, was bei so gut wie allen anderen VPNs im Vergleich problemlos möglich war. Dazu wurde zunächst der Support via Kontaktformular kontaktiert; eine anschließende Antwortmail verwies auf den Telefonsupport, über den bei UltraVPN angeblich Rechnungs- und Kündigungsfragen abgewickelt werden, was per Ticketsystem nicht möglich ist. Das britische Callcenter konnte allerdings ebenfalls nicht weiterhelfen und bat darum, sich an eine bestimmte E-Mail-Adresse zu wenden (die auf der Website nicht zu finden war und nur telefonisch durchgegeben wurde).

Der E-Mail-Support schließlich antwortete vermehrt mit der gleichen generischen E-Mail (jedes Mal von einem anderen Agenten), ohne dabei auch nur im Geringsten auf die Anfrage einzugehen und verwies schließlich zurück auf das Kontaktformular auf der Website, womit sich der Kreis dann schloss. Hier weiß entweder eine Hand nicht, was die andere macht - oder der Kunde soll so lange wie möglich hingehalten werden, bis er die Rückerstattung freiwillig aufgibt. Ob nun perfide Taktik oder einfach Unfähigkeit; der Kundenservice von UltraVPN verdient in jedem Fall die Note “ungenügend”. Eine Rückerstattung der bezahlten Beträge für den Testaccount ist bis dato immer noch nicht erfolgt.

Überschaubares Online-Helpcenter

Abgesehen vom persönlichen Support bietet UltraVPN außerdem noch eine Knowledge Base mit Online-Material, das die Form eines sehr überschaubaren FAQ-Bereichs hat. Auch hier bieten die meisten anderen VPNs im Vergleich mehr Schützenhilfe, beispielsweise durch umfangreiche Tutorials und Setup-Guides, etc. Auch die Knowledge Base ist ausschließlich auf Englisch verfügbar.

Das überschaubare Helpcenter bietet die oberflächlichsten FAQ, ist ansonsten aber recht blutleer
Das überschaubare Helpcenter bietet die oberflächlichsten FAQ, ist ansonsten aber recht blutleer
Screenshot: trusted.de
Quelle: ultravpn.com

Bewertungsquellen

Über UltraVPN

UltraVPN ist ein Produkt des US-Anbieters Aura, der in den USA unter verschiedenen Namen (Intersection Inc., Pango Inc., Betternet LLC, TouchVPN Inc.) firmiert und für Kunden außerhalb der USA als Pango GmbH mit Sitz in der Schweiz verantwortlich ist.

Bewertung abgeben
trusted