Werbehinweis
Diese Webseite verwendet Affiliate-Links. Erfolgt eine Bestellung oder ein Kauf über diese Links, erhält trusted eine Provision vom jeweiligen Anbieter. Das ermöglicht es uns, Ihnen unseren Service und unsere Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Die Provision hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung oder unser Ranking! Wir bewerten stets neutral und unabhängig.

ExpressVPN

VPN Dienste

4.4
(194.675)

Was ist ExpressVPN?

ExpressVPN ist ein VPN oder Virtual Private Network. Mithilfe des Systems verschleiern Sie Ihre reale IP-Adresse und steigern Ihre Privatsphäre beim Surfen im Netz. Dazu greifen Sie auf einen von 3.000 Servern zu, aus denen Sie frei wählen können. ExpressVPN wartet mit einem großen Funktionsumfang, einer ordentlichen Geschwindigkeit und einer guten Usability auf. Das VPN steht auf vielen Geräten zur Verfügung, unter anderem Windows, Mac, Linux, iOS, Android und auf diversen Smart TVs und Spielekonsolen.

Kostenlose Testphase
Nein
Server
3.000
Serverstandorte/Länder
94
Support
Video-Tutorials

Screenshots

Tarif Basic
Rabatt
Preis 6,95 €
Zahlung monatlich
Angebot

Überblick

Kostenlose Testphase Nein
Server 3.000
Serverstandorte/Länder 94

ExpressVPN Video

ExpressVPN Test

Gesamt
88/100
Vertrag & Kosten
70/100
Leistung
94/100
Features
75/100
Geräte & Browser
90/100
Protokolle
95/100
Usability
84/100
Sicherheit & Datenschutz
100/100
Service & Support
80/100

ExpressVPN überzeugt durch eine gute und saubere Performance, eine große Auswahl an Features von Kill Switch bis Split Tunneling, eine Vielzahl unterstützter Protokolle (darunter OpenVPN und das hauseigene Lightway) und eine solide Anzahl an Servern. Das System ist einfach - wenn auch manchmal etwas fummelig - zu bedienen und wartet mit einer absolut konsequenten No-Log-Richtlinie und einem gelungenen Sicherheitskonzept auf. Das lässt sich der Anbieter auch etwas kosten; so ist ExpressVPN im Schnitt um teurer, als die meisten Wettbewerber, selbst in den langfristigen Halbjahres- und Jahresverträgen. Sind Sie allerdings auf der Suche nach einem sicheren und performanten VPN, das Ihnen von der Serverwahl bis zur Wahl des passenden Protokolls viele Freiheiten lässt, sind Sie mit ExpressVPN richtig beraten.

  • No-Log-Richtlinie
  • Verschlüsselt und sicher
  • Für Streaming geeignet
  • 3.000 Server in 94 Ländern
  • Bis zu 5 Geräte pro Account
  • Teilweise fummelige Bedienung
  • Nur englischsprachiger Support
Maximilian Reichlin
Redaktionsleiter von trusted
Vertrag & Kosten
70/100

Was kostet ExpressVPN?

ExpressVPN bekommen Sie für zwischen 8,32 und 12,995 US-Dollar pro Monat (ca. 7 und 11 Euro). Der Preis Ihres Abonnements ist vollständig von der gewählten Vertragslaufzeit abhängig. Während das flexible Monatspaket mehr kostet, sind die längerfristigen Halbjahres- und Jahresverträge günstiger, müssen allerdings für die gewählte Laufzeit im Voraus bezahlt und rechtzeitig gekündigt werden, damit sie sich nicht automatisch um die jeweilige Laufzeit verlängern. ExpressVPN hat eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie.

ExpressVPN Preise und Laufzeiten

Sie haben die Wahl zwischen drei Laufzeiten: 1 Monat, 6 Monate und 12 Monate. Je nachdem, welche Vertragslaufzeit Sie wählen, verändert sich der Preis (auf den Einzelmonat gerechnet):

Laufzeit1 Monat6 Monate12 Monate
Preis12,95 $/Monat9,99 $/Monat8,32 $/Monat

Alle Preise für ExpressVPN sind in US-Dollar ausgewiesen. In Euro kosten die Pakete ca. 10,90 Euro, 8,40 Euro und 7 Euro pro Monat (Stand: November 2020). Das Halbjahres- und Jahrespaket müssen allerdings halbjährlich bzw. jährlich im Voraus bezahlt werden. So bezahlen Sie 59,95 Dollar pro Halbjahr (ca. 50,50 Euro) oder 99,95 Dollar pro Jahr (ca. 84,20 Euro).

ExpressVPN bekommen Sie als flexibles Monatsabo oder in längerfristigen Halbjahres- und Jahresverträgen
ExpressVPN bekommen Sie als flexibles Monatsabo oder in längerfristigen Halbjahres- und Jahresverträgen
Screenshot: trusted.de
Quelle: expressvpn.com

Einen umfassenden Überblick über alle Tarife von ExpressVPN sowie die jeweils enthaltenen Funktionen und Features finden Sie in der ExpressVPN-Tarifübersicht von trusted.de.

ExpressVPN Testphase

Obwohl als “Testversion” beworben, bietet ExpressVPN keine kostenlose Testphase an, in der Sie das VPN unverbindlich ausprobieren könnten. Wie viele andere VPN-Anbieter hat aber auch ExpressVPN eine 30-tägige Geld-Zurück-Garantie, während derer Sie mit dem Kundendienst von ExpressVPN Kontakt aufnehmen und eine Rückzahlung einfordern können.

Leistung
94/100

Welche Funktionen hat ExpressVPN?

ExpressVPN verschleiert Ihre Identität und Ihre IP-Adresse im Internet, indem es Sie mit einem von über 3.000 Servern in 94 Ländern verbindet und Ihrem Gerät eine neue IP-Adresse aus diesem Servernetzwerk zuteilt. Dabei profitieren Sie von diversen Sicherheitsfeatures wie einem automatischen Notstopp, DNS-Leakschutz und mehr. Mithilfe von ExpressVPN können Sie zudem Geoblockaden auf Webseiten umgehen und lokal gesperrte Angebote von Streamingdiensten wie Netflix und Co. freischalten. Hier erfahren Sie mehr:

3.000+ Server in 94 Ländern

ExpressVPN verfügt über 3.000 Server an 160 Standorten in insgesamt 94 Ländern. Im aktuellen VPN-Vergleich ist der Anbieter damit auf Platz 5 der VPNs mit den meisten Ländern und bietet damit eine recht breit gefächerte Auswahl an Servern und Ländern, aus denen Sie wählen können. An die 22.000 Server, die etwa Private Internet Access anbietet, kommt ExpressVPN aber noch lange nicht heran.

ExpressVPN bietet Ihnen die Auswahl aus über 3.000 Servern in 94 Ländern
ExpressVPN bietet Ihnen die Auswahl aus über 3.000 Servern in 94 Ländern
Screenshot: trusted.de
Quelle: expressvpn.com

Sehr gut abgedeckt sind dabei Nord-, Mittel- und Südamerika (mit über 20 Serverstandorten alleine in den Vereinigten Staaten), sowie Europa und Asien. Ungewöhnlich sind die vielen Serverstandorte in Afrika; hier ist nicht nur Südafrika abgedeckt, sondern auch Ägypten, Israel, Kenia und Algerien. Keine Server dagegen hat ExpressVPN in datenschutzrechtlich sehr umstrittenen Staaten wie China, Russland oder die Vereinigten Arabischen Emirate.

Keine Drosselung des Datenvolumens oder der Bandbreite

ExpressVPN hat sich auf die Fahne geschrieben, eines der schnellsten VPN auf dem Markt zu sein - daher auch der Name des Tools. Ob das stimmt können Sie im Speedtest zum Anbieter (weiter unten) nachlesen; jedenfalls findet aber schon alleine aufgrund dieser werbewirksamen Aussage keine Drosselung des monatlichen Datenvolumens oder der möglichen Bandbreite statt.

Features
75/100

Einfache und schnelle Serverauswahl

Kern von ExpressVPN ist die umfangreiche Serverliste, über die Sie sich mit dem gewünschten Server oder Standort verbinden. Hier finden Sie alle verfügbaren Server, die ExpressVPN betreibt, können den passenden Server auswählen und anschließend mit Klick auf den Verbindungsbutton das VPN aktivieren. Das funktioniert einfach und schnell.

Wählen Sie aus der Liste der verfügbaren ExpressVPN-Server denjenigen aus, der am besten für Sie geeignet ist
Wählen Sie aus der Liste der verfügbaren ExpressVPN-Server denjenigen aus, der am besten für Sie geeignet ist
Screenshot: trusted.de
Quelle: expressvpn.com

Auto-Server und empfohlene Server

Wenn Sie nicht selbstständig nach einem passenden Server suchen wollen, nutzen Sie die Autoserver-Funktion von ExpressVPN. Diese ermittelt automatisch den Server mit der besten Performance und Geschwindigkeit (was meistens bedeutet, dass der geografisch nächste Server angesteuert wird) und verbindet Sie automatisch damit. Das bietet sich beispielsweise dann an, wenn Sie Ihr VPN nur zur Maskierung Ihrer IP-Adresse bzw. zum Schutz Ihrer Privatsphäre und wegen der verschlüsselten Verbindung nutzen wollen.

Benötigen Sie dagegen zwecks Geoblocking einen Server an einem bestimmten Standort, lohnt sich ein Blick in die Liste der “empfohlenen” Server.

Empfohlene Server haben eine besonders gute Performance und sind vor allem für das Streaming gut geeignet
Empfohlene Server haben eine besonders gute Performance und sind vor allem für das Streaming gut geeignet
Screenshot: trusted.de
Quelle: expressvpn.com

Hier sammelt ExpressVPN beliebte Serverstandorte und die jeweils dort verfügbaren besten Server - das heißt performantesten - Server. Dabei handelt es sich zwar nicht (wie bei vielen anderen Anbietern) um ausgewiesene Streaming-Server, dafür aber um die schnellsten verfügbaren Möglichkeiten im jeweiligen Land, die daher für das Streaming gut geeignet sind.

Verknüpfungen mit beliebten Apps erhöhen den Komfort

Sehr bequem an ExpressVPN sind die Verknüpfungen, die Sie in Ihren Einstellungen hinterlegen können und die Ihnen als übersichtliche Buttons bzw. Links nach der erfolgten VPN-Verbindung angezeigt werden. Steuern Sie regelmäßig die gleichen Ziele mit Ihrem aktivierten VPN an - beispielsweise Netflix, YouTube, Amazon oder die Website Ihrer Bank für das Online-Banking - können Sie die Links der betreffenden Ziele hier hinterlegen, um schnell Zugriff darauf zu haben.

Mithilfe der Verknüpfungen sind Sie schnell auf den Seiten und Apps, für die Sie Ihr VPN häufig nutzen
Mithilfe der Verknüpfungen sind Sie schnell auf den Seiten und Apps, für die Sie Ihr VPN häufig nutzen
Screenshot: trusted.de
Quelle: expressvpn.com

Nett: Ähnlich einfach funktioniert das auch mit Apps oder Anwendungen auf Ihrem Gerät. So lässt sich beispielsweise Ihr bevorzugter Browser hier als Verknüpfung speichern, ebenso wie ihre Lieblingsgames und mehr.

Ermitteln Sie die besten Server per Geschwindigkeitstest

Ein kleines Novum im aktuellen VPN-Vergleich ist der eigene Geschwindigkeitstest, den ExpressVPN mitbringt. Mithilfe dieses Tools untersuchen Sie die beliebtesten (empfohlenen) Server von ExpressVPN hinsichtlich ihrer Download-Geschwindigkeit und ihrer Latenz um so selbst einschätzen zu können, welcher Server aktuell der schnellste und beste für Ihre Zwecke ist.

Ein eigener Geschwindigkeitstest verrät Ihnen bei ExpressVPN, welche Server besonders schnell sind
Ein eigener Geschwindigkeitstest verrät Ihnen bei ExpressVPN, welche Server besonders schnell sind
Screenshot: trusted.de
Quelle: expressvpn.com

Network Lock - ExpressVPNs Version des Kill Switch

Genau wie viele andere VPN-Anbieter hat auch ExpressVPN einen sogenannten Kill Switch. Das Feature heißt hier zwar “Network Lock”, bewirkt aber das gleiche: fällt die Verbindung mit Ihrem VPN unerwartet und plötzlich aus, kappt ExpressVPN automatisch auch die Verbindung zum Internet. So soll sichergestellt werden, dass Ihre IP-Adresse nicht aufgrund eines Verbindungsfehlers durchsickern kann und sie nicht ungeschützt im Netz surfen.

Mit dem Network Lock unterbrechen Sie im Notfall automatisch die Internetverbindung, bis der sichere VPN-Tunnel wieder steht
Mit dem Network Lock unterbrechen Sie im Notfall automatisch die Internetverbindung, bis der sichere VPN-Tunnel wieder steht
Screenshot: trusted.de
Quelle: expressvpn.com

Der Kill Switch befindet sich in den Einstellungen von ExpressVPN und ist sowohl im Desktop-Client als auch in der mobilen App schnell gefunden und aktiviert bzw. auf Wunsch auch wieder deaktiviert.

DNS-Leakschutz dank eigener geschützter Name Server

ExpressVPN verfügt über einen DNS-Leakschutz. Aktivieren Sie dieses Feature, kommuniziert Ihr Geräte während der bestehenden VPN-Verbindung nur mit Name Servern, ebenfalls Teil des Servernetzwerks von ExpressVPN und damit auch geschützt und sicher sind. So kann Ihre IP-Adresse nicht durch ein mögliches DNS-Leck sickern und Ihre Daten verbleiben im sicheren VPN-Tunnel.

Der DNS-Leakschutz bewahrt Sie davor, dass Ihre reale IP-Adresse durch ein Leck in fremden Name Servern sickert
Der DNS-Leakschutz bewahrt Sie davor, dass Ihre reale IP-Adresse durch ein Leck in fremden Name Servern sickert
Screenshot: trusted.de
Quelle: expressvpn.com

Split Tunneling für lokale Apps und Anwendungen

Eine weitere nützliche Funktion von ExpressVPN ist das Split Tunneling. Damit legen Sie fest, welche Apps und Anwendungen auf Ihrem Gerät über die gesicherte VPN-Verbindung mit dem Internet kommunizieren wollen, und welche auf herkömmlichen Wege ins Netz gehen sollen. Das kann in verschiedenen Situationen von Vorteil sein. Wollen Sie beispielsweise sicher mit Ihrem Browser surfen, aber bei Online-Spielen nicht auf die volle Bandbreite Ihrer Internetverbindung verzichten, hinterlegen Sie hier nur Ihren Browser als App.

Mittels Split-Tunneling erlauben Sie VPN nur für diejenigen Apps, für die Sie es auch wirklich brauchen
Mittels Split-Tunneling erlauben Sie VPN nur für diejenigen Apps, für die Sie es auch wirklich brauchen
Screenshot: trusted.de
Quelle: expressvpn.com

Ein anderer möglicher Fall: Sie wollen die App Ihrer Bank zwecks Online-Banking nicht ungeschützt aufrufen, wenn Sie mit Ihrem mobilen Gerät unterwegs sind, gleichzeitig aber Musik via Spotify ohne Einschränkungen streamen können. Für solche und ähnliche Fälle ist Split Tunneling geeignet.

Geräte & Browser
90/100

PC, Notebook, Mobilgeräte, Router mehr werden unterstützt

In Sachen Geräteunterstützung dürfte ExpressVPN eines der umfangreichsten VPNs im aktuellen Vergleich sein. Zunächst einmal werden die gängigsten Geräte mit einem eigenen Client oder einer mobilen App unterstützt. Dazu gehören Clients für Windows, Mac, Linux sowie mobile Apps für iOS- und Android-Geräte. So weit, so gut. ExpressVPN geht allerdings noch einen Schritt weiter und unterstützt unter anderem Google Chromebooks sowie Amazon Fire-Geräte mit einer eigenen App.

ExpressVPN steht auf einer ganzen Reihe von Geräten und Browsern zur Verfügung
ExpressVPN steht auf einer ganzen Reihe von Geräten und Browsern zur Verfügung
Screenshot: trusted.de
Quelle: expressvpn.com

Selbst für Router bringt ExpressVPN eine App mit. Das hat diverse Vorteile; installieren Sie ExpressVPN statt auf jedem Einzelgerät auf Ihrem Router, schützen Sie damit automatisch jede Gerät innerhalb des LAN- oder WLAN-Netzwerkes. Dadurch sparen Sie nicht nur einen Geräteslot (siehe unten), sondern schützen auch Familie und Freunde zuverlässig mit dem VPN. Ander Anbieter im Vergleich, die die Installation auf dem Router unterstützten, sind beispielsweise HideMyAss oder IPVanish.

Schade: Aktuell ist ExpressVPN nur für eine überschaubare Anzahl von Routern verfügbar, bzw. empfohlen. ExpressVPN leitet Sie von der Anbieterwebsite zu den entsprechenden Amazon-Produkten weiter, auf denen die App bereits vorinstalliert ist, und gibt für eine Reihe von anderen Routern Anleitungen für die Installation an die Hand. Dabei handelt es sich größtenteils um Geräte, die von Drittanbietern stammen, und in Deutschland wenig verbreitet oder bekannt sind.

ExpressVPN-Apps für Smart TVs und Spielekonsolen

Neben PCs und Mobilgeräten deckt ExpressVPNs auch noch eine Reihe von anderen Geräten ab. Dazu gehören beispielsweise Smart TVs von Samsung, Android TV, Geräte mit Apple TV oder Amazon Fire TV, Roku-Dongles sowie Chromecast. Hinzu kommen - recht außergewöhnlich - zusätzliche Apps für Spielekonsolen. Unterstützt werden dabei die PlayStation 3 und 4, Xbox 360 und Xbox One sowie die Nintendo Switch.

Auch für Smart TVs und diverse Spielekonsolen bietet ExpressVPN eine eigene App an
Auch für Smart TVs und diverse Spielekonsolen bietet ExpressVPN eine eigene App an
Screenshot: trusted.de
Quelle: expressvpn.com

Browser-Erweiterungen für Firefox und Chrome

Wie die meisten anderen VPNs ist ExpressVPN auch als Browser-Erweiterung für gängige Webbrowser verfügbar. Entsprechende Extensions stehen für Mozilla Firefox sowie Google Chrome zur Verfügung. Ein wenig seltsam: Der Apple-Browser Safari und der Microsoft-Browser Edge werden nicht mit eigenen Erweiterungen unterstützt.

Protokolle
95/100

Nutzen Sie ExpressVPN haben Sie die Wahl aus 4 verschiedenen VPN-Protokollen. Das ist löblich; die meisten anderen Anbieter im aktuellen Vergleich haben oft nur ein oder zwei Protokolle im Gepäck. Bei ExpressVPN wählen Sie stattdessen aus dem etablierten Standard OpenVPN, dem mobilfreundlichen und sicheren IKEv2, dem umstrittenen L2TP sowie ExpressVPNs eigenem Protkoll Lightway, das sich aktuell noch in der Beta-Phase befindet.

Bei ExpressVPN wählen Sie aus vier verschiedenen beliebten VPN-Protokollen, darunter das hauseigene Lightway
Bei ExpressVPN wählen Sie aus vier verschiedenen beliebten VPN-Protokollen, darunter das hauseigene Lightway
Screenshot: trusted.de
Quelle: expressvpn.com

Wahl aus OpenVPN, IKEv2 und L2TP

Aktivieren Sie in den Optionen die automatische Protokoll-Auswahl, wird ExpressVPN bei jedem Start selbst bestimmen, welches das performanteste Protokoll für ihren aktuellen Traffic ist. Dabei wird die Wahl meistens auf das quelloffene OpenVPN fallen, das bei den meisten kommerziellen VPNs als Standard genutzt wird und von Experten als die beste Kombination aus Sicherheit und Geschwindigkeit gehandelt wird.

OpenVPN steht in zwei Versionen - TCP und UDP - zur Verfügung. Während UDP einen leichten Geschwindigkeitsvorteil hat, ist TCP ein wenig zuverlässiger, was die Datenübertragung und die Kompatibilität angeht.

Neben OpenVPN können Sie außerdem zwischen den beiden Protokollen IKEv2 und L2TP wählen. IKEv2 ist ebenfalls als sicher und performant bekannt, kann aber leicht von Firewalls blockiert werden und benötigt daher teilweise ein wenig Know How, um verlässlich zu funktionieren. Dafür ist es ein Standard auf vielen Mobilgeräten (beispielsweise mobile iOS-Geräte oder Blackberrys) und damit hervorragend für mobiles Surfen geeignet.

L2TP dagegen ist ein eher umstrittenes Protokoll, dem teilweise Sicherheitslücken nachgesagt werden; zudem ist es langsamer, als OpenVPN und IKEv2. Selbst ExpressVPN rät Ihnen nur in Ausnahmefällen zu diesem Protokoll, beispielsweise wenn die anderen Protokolle nicht funktionieren.

Hauseigenes “Hochgeschwindigkeitsprotokoll” Lightway

Die vierte und letzte Möglichkeit ist das von ExpressVPN selbst entwickelte Protokoll Lightway. Dieses basiert auf dem Quellcode von OpenVPN, wurde aber (so die Entwickler) von vielen Altlasten befreit und ist ein recht schlankes Protokoll, was für einen deutlichen Geschwindigkeitsbonus sorgen soll. Mit OpenVPN als Basis sollte es auch um die Sicherheit der Hausmarke gut bestellt sein; allerdings liegen aktuell noch nicht viele Langzeittests vor, um eine klare Aussage über das Protokoll treffen zu können. Das liegt auch daran, dass sich Lightway aktuell noch in der Betaphase befindet. Sie können es allerdings bereits jetzt in allen ExpressVPN-Clients und -apps ausprobieren.

Usability
84/100

Wie benutzerfreundlich ist ExpressVPN?

ExpressVPN ist sehr intuitiv und benutzerfreundlich. Die Verbindung mit Ihrem gewählten Server klappt angenehm schnell und die Verbindung ist auch über weite Strecken (und mit weit entfernten Servern) kontinuierlich gut. Zu Abbrüchen oder Störungen kommt es so gut wie nie. Zwar ist ExpressVPN nicht das schnellste VPN auf dem Markt, kann dafür aber kurze Verbindungszeiten und im Speedtest eine hervorragende Latenz für sich verbuchen.

Oberfläche und Handling

ExpressVPN präsentiert sich modern, unauffällig und übersichtlich. Die Desktop-Clients von ExpressVPN haben keinen Fullscreen-Modus sondern öffnen sich nur als kleines Fenster, das im Grunde nicht mehr enthält, als den auffälligen Verbindungsbutton. Zur Serverliste gelangen Sie nur über einen weiteren Knopfdruck, und selbst dann werden Ihnen standardmäßig nicht alle verfügbaren Server angezeigt, sondern nur empfohlene Server mit besonders guter Performance in den beliebtesten Ländern.

Die Oberfläche von ExpressVPN ist modern, unauffällig und passt in ein kleines Fenster
Die Oberfläche von ExpressVPN ist modern, unauffällig und passt in ein kleines Fenster
Screenshot: trusted.de
Quelle: expressvpn.com

Das erhöht zwar einerseits die Übersichtlichkeit und hält die Anwendung angenehm kompakt, führt andererseits aber auch dazu, dass Sie sich potentiell erst ein wenig durch die Oberfläche von ExpressVPN klicken müssen, um den gewünschten Server manuell auszuwählen. Bei Wettbewerbern wie NordVPN und anderen sehen Sie dagegen immer die Liste mit allen verfügbaren Servern.

Nichtsdestotrotz ist ExpressVPN einfach zu bedienen und stellt auch Einsteiger nicht vor große Herausforderungen. Sowohl die Liste der verfügbaren Server als auch alle Einstellungen im System sind sinnvoll untergebracht und schon nach kurzer Suche aufgespürt. Besonders nett ist die Anzeige des zuletzt verwendeten Servers und des “Auto-Servers”; so lassen sich oft genutzte Server schnell wiederfinden.

ExpressVPN Speedtest

Trotz seines Namens kann ExpressVPN in Puncto Geschwindigkeit nicht den Spitzenplatz im aktuellen Vergleich für sich verbuchen, der eher an Anbieter wie UltraVPN oder Surfshark fällt. Trotzdem schlägt sich ExpressVPN ganz ordentlich. Im trusted Speedtest brach die Download-Geschwindigkeit von ExpressVPN (im Gegensatz zur Geschwindigkeit ohne VPN) nie um mehr als 10 Prozent ein; im Schnitt sank die Geschwindigkeit nur um rund 9 Prozent. Bei einer Ausgangsgeschwindigkeit von 92,4 MBit/s erreichte ExpressVPN einen Spitzenwert von 85,5 MBit/s. Das ist nicht absolute Weltklasse, aber ein gutes oberes Mittelfeld.

ExpressVPN ist zwar nicht das schnellste VPN auf dem Markt, überzeugt aber trotzdem mit soliden Zahlen
ExpressVPN ist zwar nicht das schnellste VPN auf dem Markt, überzeugt aber trotzdem mit soliden Zahlen
Quelle: trusted.de

Ähnlich sieht es mit der Upload-Geschwindigkeit aus. Hier ist ExpressVPN im Schnitt 6 MBit/s langsamer als der Ausgangswert. Erwähnenswert ist allerdings die gemessene Latenz. Während ohne VPN ein Mittelwert von 61 Millisekunden ermittelt werden konnte, unterbot ExpressVPN - wohl durch einen vorteilhaften “Pfad” im VPN-Tunnel - diesen Wert um fast 10 Millisekunden und lud damit Datenpakete teilweise schneller, als ohne VPN. Das ist zwar nicht unmöglich, im Vergleich allerdings recht ungewöhnlich.

Der Geschwindigkeitstest wurde mit dem VPN-Protokoll OpenVPN (UDP) durchgeführt. Ein ebenfalls erfolgter Speedtest mit dem hauseigenen Lightway-Protokoll brachte ähnliche Ergebnisse zutage, so dass sich festhalten lässt, dass die beiden Protokolle sich in Sachen Geschwindigkeit nicht viel nehmen. Nur der Verbindungsaufbau erfolgte mit Lightway deutlich schneller, als mit OpenVPN.

ExpressVPN Streamingtest

Wie erwartet fällt der Streamingtest mit ExpressVPN sehr befriedigend aus. Aufgrund der ausreichend guten Geschwindigkeit (auch in weniger leistungsstarken Netzen ab 50 kbit/s) kommt es so gut wie nie zu Streamausfällen, Störungen oder Bildfehlern. Selbst das Buffern, bzw. Laden des Streams fällt bei ExpressVPN angenehm kurz aus. Das gilt selbst dann, wenn Sie auf US-amerikanischen Servern unterwegs sind, um beispielsweise die lokalen Angebote von Netflix, Disney+ oder anderen Streamingdiensten zu durchforsten.

Mithilfe von ExpressVPN schalten Sie beispielsweise regional geblockte Inhalte von Netflix frei, hier zum Beispiel “Criminal Minds”, das es nur in den USA zum Streamen gibt
Mithilfe von ExpressVPN schalten Sie beispielsweise regional geblockte Inhalte von Netflix frei, hier zum Beispiel “Criminal Minds”, das es nur in den USA zum Streamen gibt
Screenshot: trusted.de
Quelle: expressvpn.com

Ein wenig schade ist, dass ExpressVPN keine dezidierten Streaming-Server anbietet oder auszeichnet wie etwa CyberGhost oder ZenMate. Zwar gibt es eine Liste empfohlener Server an verschiedenen Standorten, die über die jeweils beste Performance im jeweiligen Land verfügen; extra optimierte Server für Netflix und Co. bietet ExpressVPN aber nicht an. Das ist allerdings höchstens ein Schönheitsfehler und angesichts der tadellosen Streaming-Qualität durchaus zu verschmerzen.

Sicherheit & Datenschutz
100/100

Wie sicher ist ExpressVPN?

ExpressVPN gehört mit zu den sichersten aktuellen VPN-Lösungen. Durch eine Top-Verschlüsselung und diverse Sicherheitsfeatures schützt das VPN zuverlässig Ihre IP-Adresse und die herunter- oder hochgeladenen Daten vor unerwünschtem Fremdzugriff. Selbst ExpressVPN selbst kann Ihre Kommunikation nicht entschlüsseln oder Rückschlüsse auf Ihre Person oder ihre reale IP-Adresse ziehen. Mehr über die Sicherheitsstandards und die Datenschutzrichtlinien von ExpressVPN lesen Sie hier:

ExpressVPN Sicherheitstest

ExpressVPN ist als äußerst sicher einzustufen. Dank Features wie die Kill Switch (der hier als “Network Lock”) bezeichnet wird, kommt es zu keinem Zeitpunkt zu einer Sicherheitslücke oder zum Durchsickern Ihrer verschleierten IP-Adresse. Durch den Einsatz eigener datengeschützter Name-Server kommt es außerdem nicht zu DNS-Leaks und auch WebRTC-Lecks konnten im Sicherheitstest von trusted.de nicht ermittelt werden.

Die Verschlüsselung erfolgt per Hochsicherheitsstandard AES-256, der auch als “Bankenstandard” und als aktuell sicherste Verschlüsselungsmethode bekannt ist. Diese ist während der gesamten Zeit aktiv und verschlüsselt Ihren Datenverkehr zuverlässig. Selbst wenn Cyberkriminelle oder andere Organisation Einsicht in Ihre Kommunikation bekommen könnten, stellt sich der gesamte Datenverkehr als nicht zu entschlüsselnder Kauderwelsch dar.

IP-Adresse verschleiert?
DNS-Leaks verhindert?
WebRTC-Leaks verhindert?
IPv6-Leaks verhindert?
Verschlüsselung aktiv?

ExpressVPN Datenschutz und No-Log-Richtlinie

ExpressVPN wirbt mit einer absoluten No-Log-Richtlinie für alle verwendeten Apps und Clients; diese ist auch in den Datenschutzrichtlinien des Anbieters verankert. Das bedeutet: ExpressVPN zeichnet weder Verbindungs- noch Aktivitätsprotokolle oder Ihre reale oder VPN-IP-Adresse auf, wodurch theoretisch keine Rückschlüsse auf Ihre Person bzw. die Verbindung Ihrer Aktivitäten im VPN-Tunnel mit Ihrer IP-Adresse möglich sind.

ExpressVPN speichert keine Aktivitätsprotokolle und keine Verbindungsprotokolle unserer Nutzer. Das bedeutet: ExpressVPN sieht oder registriert nicht, welche Webseiten Sie besuchen. Wir protokollieren niemals das Ziel oder den Inhalt Ihres Datenverkehrs. ExpressVPN protokolliert niemals Verbindungszeitstempel, Sitzungsdauer, Ihre IP-Quelladresse oder die ExpressVPN-IP-Adresse, die Ihr Computer bei der Verbindung mit dem VPN annimmt.

Einige Daten sammelt ExpressVPN allerdings doch, beispielsweise um technische Probleme zu identifizieren oder zu beheben. Der Anbieter verspricht allerdings, dass diese Daten absolut anonym sind und nicht auf einzelne Benutzer zurückgeführt werden können. Zudem können Sie der Übermittlung der anonymen Daten in den Einstellungen widersprechen.

Ein Blick in die Datenschutzerklärung von ExpressVPN, die eine konsequente No-Log-Politik verspricht
Ein Blick in die Datenschutzerklärung von ExpressVPN, die eine konsequente No-Log-Politik verspricht
Screenshot: trusted.de
Quelle: expressvpn.com

Auf dem Papier sieht das sehr gut aus. Und auch in der Praxis scheint ExpressVPN seine Versprechen zu halten. So werden beispielsweise alle VPN-Server im sogenannten RAM-Disk-Modus, wodurch sich der gesamte Datenverkehr im Arbeitsspeicher der Server (nicht auf der Festplatte) abspielt. Nebeneffekt dieses Features: Nach jedem Neustart des Servers werden alle entsprechenden Daten automatisch gelöscht.

ExpressVPN ist ein sogenannte “Offshore VPN” mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln, deren rechtliche Lage es dem Anbieter gestattet, außerhalb des Aktionsradius US-amerikanischer Geheimdienste zu operieren.

Alles in allem darf ExpressVPN sich in Sachen Datenschutz also als wasserdicht bezeichnen. Interessant: Der Anbieter hat sich im Mai 2020 einem unabhängigen Sicherheitsaudit der deutschen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft pwc unterzogen (mit sehr gutem Ergebnis) und unterstützt gemeinnützige Organisationen für den digitalen Datenschutz wie die Elextronic Frontier Foundation, The Internet Defense League, Fight for the Future, Access Now und OpenMedia.

Service & Support
80/100

Welchen Kundenservice bietet ExpressVPN?

ExpressVPN leistet schriftlichen Kundensupport via E-Mail oder Kontaktformular sowie über den 24/7-Kundenservice per Live-Chat. Hier erreichen Sie das Supportteam von ExpressVPN rund um die Uhr und können Fragen zur Installation der einzelnen Apps sowie zu einzelnen Features des VPN-Systems stellen. Aktuell steht der persönliche Kundensupport allerdings ausschließlich in englischer Sprache zur Verfügung. Einen deutschen Kundenservice bietet ExpressVPN (noch) nicht.

FAQ, Tutorials und mehr in der Online-Hilfe

Abgesehen vom persönlichen Support können Sie sich im Online-Helpcenter von ExpressVPN selbstständig auf die Suche nach möglichen Lösungen und Antworten machen. Hier finden Sie sowohl einen FAQ-Bereich, der die wichtigsten Fragen zu Themen wie Konten, Verbindungsprobleme, Plattformen und sonstiges klärt, als auch eine Reihe von Tutorials, die sich auf die Installation einzelner Apps und Clients beziehen.

Im Online-Helpcenter von ExpressVPN finden Sie schnelle HIlfe in Form von FAQs und Tutorials
Im Online-Helpcenter von ExpressVPN finden Sie schnelle HIlfe in Form von FAQs und Tutorials
Screenshot: trusted.de
Quelle: expressvpn.com

Bewertungsquellen

Über ExpressVPN

Über das Unternehmen hinter ExpressVPN ist nur wenig bekannt. Die Firma wurde 2009 gegründet und ist auf den Britischen Jungferninseln angesiedelt – diese Form der Diskretion ist unter VPN-Anbietern nicht ungewöhnlich.

Bewertung abgeben
trusted