luckycloud

luckycloud Test 2017

32 Cloud Speicher Dienste im Vergleich

Maximilian Reichlin
Von Maximilian Reichlin
Experte für Cloud Speicher Dienste
Gesamtbewertung
90,9%
sehr gut
06/2017
  1. Vertrag & Kosten (20%)
    71 / 100
  2. Bedienung (5%)
    89 / 100
  3. Schnittstellen (10%)
    100 / 100
  4. Funktionen (25%)
    95 / 100
  5. Sicherheit (28%)
    97 / 100
  6. Service (12%)
    95 / 100
luckycloud setzt vor allem auf Sicherheit und ist einer der wenigen Cloud Speicher, der eine sichere End-2-End-Verschlüsselung anbietet. Zudem stehen die Server des Providers in Deutschland. Erwähnenswert sind auch die Open-Source-Wurzeln der Software, die für große Transparenz sorgen. Überzeugen kann auch das Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein kleiner Wermutstropfen ist das teilweise hakelige Handling - die Nutzerführung hätte durchaus intuitiver ausfallen können.
  1. Sichere End-2-End-Verschlüsselung
  2. Beliebiger SyncOrdner
  3. Dateiversionierung
  4. Sichere Email-Adresse inklusive
  5. Viele Kollaborative Features
  6. Server in Deutschland
  1. Verschlüsselung nur über Client
  2. Umständliche Bedienung

Vertrag & Kosten

71% - gut

Beachten Sie: luckycloud nimmt aktuell einen Relaunch vor. Die im folgenden Testbericht beschriebenen Funktionen sind bereits jetzt verfügbar; die Preise können allerdings abweichen.

Sicherer Speicher zu günstigen Konditionen

luckycloud beweist, das ein sicherer Cloud Speicher nicht übermäßig teuer sein muss. Den günstigsten Tarif “STARTER” liefert der Provider schon ab rund 2 Euro pro Monat (für 10 GB Speicherplatz); es folgen Plans für 4 und 7 Euro pro Monat. Da sich die einzelnen Tarife ausschließlich anhand des verfügbaren Speicherplatzes, und nicht anhand des Funktionsumfangs unterscheiden, haben Sie bereits im Starter-Paket Zugriff auf alle Funktionen der luckycloud. Verbunden mit der sehr sicheren End-2-End-Verschlüsselung und dem Serverstandort Deutschland ergibt sich so ein Preis-Leistungs-Verhältnis, das kaum ein anderer Anbieter im Cloud Speicher Vergleich bieten kann. Schade ist allerdings, dass auch das größte Paket “TEAMS” auf nur 50 GB limitiert ist. Gerade für größere Unternehmen dürfte dieses Kontingent kaum ausreichend sein. Mehr über die zu erwartenden Kosten erfahren Sie in der trusted Kostenübersicht.

Neben dem Cloud Speicher bietet luckycloud in jedem Preispaket auch einen Mailspeicher (zwischen 1 und 5 GB).

Privat-Nutzer und Unternehmen sind getrennt

luckycloud bietet im Grunde zwei Produkte an: Den Cloud Speicher für Privatnutzer, sowie den Speicher für Unternehmen. Die beiden Account-Typen unterscheiden sich hauptsächlich durch die enthaltenen Funktionen. So liefert der private Speicher die Basics: Den Speicher an sich, die Verwaltung des Email-Accounts, Synchronisation von Ordnern und Apps, etc. Der Unternehmens-Speicher hingegen wartet mit zusätzlichen Features auf, wie einer umfangreichen Rollen- und Rechteverwaltung.

Die Pakete und Preise von luckycloud im Überblick © luckycloud.de - Die Pakete und Preise von luckycloud im Überblick

2 Wochen gratis testen, aber kein Referral Programm

Eine kostenlose Version von luckycloud gibt es nicht - anders als etwa bei Konkurrenz Dropbox. Dafür bietet der Provider eine 14-tägige Testphase an, in der Sie Zeit haben, luckycloud ausgiebig zu testen und sich von der Qualität des Dienstes zu überzeugen. Sind Sie dagegen nicht zufrieden, lassen Sie die Testphase einfach auslaufen - Ihr Account wird automatisch gelöscht und nicht ohne Ihr Wissen verlängert. Schade: Leider haben Sie auch nicht die Möglichkeit, Ermäßigungen und Rabatte über ein Referral- oder Freunde-werben-Programm zu erzielen.

Bedienung

89% - sehr gut

Simple Registrierung und Anmeldung

Das Anlegen eines Accounts bei luckycloud erfolgt äußerst simpel: Sie wählen lediglich einen Benutzernamen und ein Passwort, akzeptieren die AGB und schon legen Sie los. Einfacher und unkomplizierter geht es kaum!

Zur Sicherheit haben Sie im Anmeldeprozess die Möglichkeit, eine alternative Email-Adresse zur Passwort-Wiederherstellung zu hinterlegen.

luckycloud steht ganz im Zeichen von Open Source

seafile

luckycloud setzt als Fileserver auf die Open-Source-Software seafile. Diese stammt ursprünglich aus China und wird mittlerweile von Entwicklern und Community-Mitgliedern in Deutschland weiterentwickelt.

Einer der Hauptgründe für die Vertrauenswürdigkeit von luckycloud ist der Einsatz von Open-Source-Software. Das bedeutet: Der Programmcode des Tools ist öffentlich einsehbar. So haben Nutzer stets die Möglichkeit, die Funktionsweise von luckycloud nachzuvollziehen und können versteckte “Hintertüren” im Code ausschließen. Bei proprietären Diensten ist nicht der Fall.

Leichte Installation des Desktop-Clients

Die Installation des verfügbaren Desktop-Clients erfolgte im trusted Cloud Speicher test auf allen Geräten schnell und ohne Probleme. Sollten Sie doch Schwierigkeiten haben: Auf der Website des Providers existieren zahlreiche How-To’s und Tutorials für sämtliche Betriebssysteme. Auch Laien werden also keine Probleme haben, die Desktop-Software mit der Cloud zu synchronisieren.

Die Einrichtung des Desktop-Clients ist sehr unkompliziert © luckycloud.de - Die Einrichtung des Desktop-Clients ist sehr unkompliziert

Organisation in Bibliotheken

Der Cloud Speicher von luckycloud ist, sowohl im Web-Interface als auch im Desktop-Client, in sogenannten Bibliotheken organisiert. In diese verschieben Sie Daten und Ordner. Bibliotheken lassen sich auch per individuellem Passwort ver- bzw. entschlüsseln. Nett: Ein kleines Symbol neben der jeweiligen Bibliothek verrät, ob sie in der Cloud (Wolke) oder synchronisiert auf dem Rechner (Grüner Haken) vorliegt.

Nie wieder etwas verlieren: Durchsuchen Sie all Ihre Bibliotheken per Volltextsuche.

Die Browseransicht von luckycloud © luckycloud.de - Die Browseransicht von luckycloud

Bedienung ist logisch aber manchmal etwas aufwändig

Die Bedienung der Web-Oberfläche als auch des Clients erfolgt nach logischen Strukturen, könnte aber durchaus intuitiver gestaltet sein. Auch hakt es an der ein oder anderen Stelle noch etwas. Schade ist zum Beispiel, dass der seafile-Client nicht über die eine Rubrik “Links” verfügt, in der die Freigabelinks von Dateien oder Ordner einsehbar wären. Diese Übersicht bietet ausschließlich das Web-Interface, das über einen Umweg erst aus dem Client heraus aufgerufen werden muss.

Über das Hauptmenü des seafile-Clients erreichen Sie auch das Web-Interface © luckycloud.de - Über das Hauptmenü des seafile-Clients erreichen Sie auch das Web-Interface

Ein praktisches Feature von luchycloud ist die Synchronisation von bestehenden Strukturen ohne Mehraufwand. So können Sie beispielsweise den Ordner “Dokumente” in Ihren Speicher integrieren. An Ihrer Ordnerstruktur ändert sich dadurch nichts, jedoch werden neu hinzugefüge Dateien direkt mit der Cloud synchronisiert. Diese Integration funktioniert sowohl mit verschlüsselten als auch mit unverschlüsselten Bibliotheken.

luckycloud verschlüsselt nur die Kopien Ihrer Daten in der Cloud! Auf Ihrem lokalen Rechner liegen die Dateien unverschllüsselt, sind also von Ihrem PC aus ohne Passworteingabe zugänglich.

Daten komfortabel über WebDAV auf die virtuelle Festplatte auslagern

Sie können Ihren Cloud Speicher über den Seafile Client auch als Netzlaufwerk einbinden, um große Datenmengen in die Cloud auszulagern, die keinen lokalen Speicherplatz belegen sollen. Dafür steht Ihnen eine WebDAV-Schnittstelle zur Verfügung.

Binden Sie den Speicher via WebDAV-Schnittstelle ein © luckycloud.de - Binden Sie den Speicher via WebDAV-Schnittstelle ein

luckycloud Alternativen

Livedrive
Livedrive
  1. Herrvorragendes Preis/Leistungsverh.
  2. Sehr sichere Server
  3. Daten vollständig Online speichern
Microsoft OneDrive
Microsoft OneDrive
  1. Hoher Sicherheitsstandard
  2. Sehr guter Support
  3. Viele nützliche Office- und Teilfunktionen
Dropbox
Dropbox
  1. Hervorragendes Preis/Leistungsverh.
  2. Unkomplizierte Bedienung
  3. Hoher Sicherheitstandard

Schnittstellen

100% - sehr gut

Große Auswahl an Zugriffsmöglichkeiten

luckycloud ist bei möglichen Clients und Zugriffsmöglichkeiten sehr breit aufgestellt. Selbstverständlich lässt sich der Cloud Speicher online im Browser verwenden - darüber hinaus haben Sie aber auch folgende Optionen:

  • Desktop-Client für Windows
  • Desktop-Client für MacOS
  • Desktop-Client für Linux
  • Native mobile App für Android
  • Native mobile App für iOS

Das Design der luckycloud-App erinnert stark an den Desktop-Client © luckycloud.de - Das Design der luckycloud-App erinnert stark an den Desktop-Client

Funktionen

95% - sehr gut

Viele Möglichkeiten zum Teilen von Daten

luckycloud bietetn Ihnen sehr vielfältige Möglichkeiten, Dateien mit anderen Nutzern zu teilen. Unterschieden wird, ob sie Dateien mit einem anderen luckycloud-Nutzer teilen möchte, oder mit einer Person ohne eigenen luckycloud Account. Mit letzteren teilen Sie ausschließlich Dateien aus unverschlüsselten Bibliotheken per Downloadlink. Diesen können Sie auch zeitlich beschränken und per praktischer Email-Funktion an Freunde und Kollegen weiterleiten. Möchten Sie Dritten darüber hinaus gestatten, selbst Dateien in Ihren Ordner hochzuladen, generieren Sie analog dazu einen Uploadlink.

Ein kleines Manko: Die Funktion, Links mit einem Passwort zu schützen und die Gültigkeit zu beschränken haben Sie nur im Webbrowser, nicht aber im Destkop-Client.

Gute Team-Funktionen inklusive Web-Office und Wiki

Seine volle Stärke spielt luckycloud ohne Frage als Business-Produkt aus. Zusätzliche Nutzer lassen sich per lucky Team optional jederzeit zum Cloud Speicher hinzufügen und können den Speicher verwalten. Dabei haben Sie jederzeit die Möglichkeit, die Rechteoptionen einzelner Bibliotheken und Ordner anzupassen, um eine sichere Basis für kollaborative Projekte zu schaffen. Das nützlichste Feature in diesem Zusammenhang dürfte allerdings das Web-Office sein, mit dessen Hilfe Sie Dokumente direkt aus der Web-Oberfläche von luckyCloud heraus bearbeiten, ohne sie herunterzuladen oder ein Drittprogramm zu bemühen. Auch in diesem Fall haben Sie natürlich die Möglichkeit, die Rechte Ihrer Mitarbeiter zu konfigurieren, um unautorisierte Zugriffe zu verhindern.

Normalerweise lassen sich Dokumente gleichzeitig von mehreren Nutzern bearbeiten. Bei luckycloud haben Sie bei Bedarf die Möglichkeit, dies per “File Locking” zu unterbinden.

Dateiversionierung, Remote Wipe und Papierkorb

Gefallen hat trustet im Test auch die Dateiversionierung von luckycloud. So lässt sich im Webinterface genau verfolgen, wer wann welche Änderungen an einem Dokument vorgenommen hat. Ältere Versionen stellen Sie bei Bedarf per Knopfdruck wieder her, auch wenn diese bereits im Papierkorb liegen. Ein nützliches Feature ist außerdem der sogenannte Remote Wipe, der automatisch Dateien aus Ordnern ehemaliger Mitarbeiter löscht, so dass diese nach ihrem Austritt aus dem Projekt oder dem Unternehmen keinen Zugriff mehr darauf haben. Weitere Informationen über die vorhandenen Funktionen und Features finden Sie im trusted Datenblatt zum Anbieter.

Sicherheit

97% - sehr gut

Sichere End-2-End-Verschlüsselung mit kleinen Einschränkungen

Die Datensicherheit wird bei luckycloud groß geschrieben: Der Provider liefert eine sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für all Ihre Dateien an und hostet alle Server in Deutschland - so unterliegen alle gespeicherten Daten dem strengen Datenschutzgesetz der Bundesrepublik. Dahingehend sollten Sie allerdings auf folgende Faktoren achten:

  • Die End-2-End-Verschlüsselung gibt es nur für Dateien, die Sie aus dem Desktop-Client oder der App versenden; der Upload über den Browser weist dagegen TSL/SSL-Transportverschlüsselung auf, die allerdings auch als sehr sicher gilt.
  • Vergessen Sie Ihr Passwort, haben Sie keine Möglichkeit, wieder an verschlüsselte Daten heranzukommen - diese sind und bleiben verloren, da nicht einmal die Administratoren von luckycloud die Verschlüsselung umgehen können.
  • Trotz der sicheren Verschlüsselung könnten technisch versierte Dritte die Metadaten Ihrer Dateien auslesen - also den Dateinamen, die Dateigröße, das Datum der letzten Änderung, etc. Den genauen Inhalt einer verschlüsselten Datei sehen diese allerdings auf keinen Fall.

Service

95% - sehr gut

Kompetenter Email-Support und individuelle Beratung per Telefon

Herausragend war im trusted Test der Email- bzw. Telefon-Support von luckycloud. Es ist eindeutig, dass luckycloud die Fragen und Bedenken seiner Nutzer ernst nimmt und gerne bei Schwierigkeiten hilft. Der Anbieter flüchtet sich dabei nicht in Standard-Floskeln und verzichtet auch auf Bots, sondern geht persönlich und detailliert auf gestellte Fragen ein. Eine derart kompetente Support-Arbeit nimmt selbstverständlich Zeit in Anspruch, weswegen trusted die etwas längere Antwort-Zeit gnädig bewertet. Neben dem Email-Support stellt luckycloud außerdem eine kostenlose Telefonhotline zur Verfügung.

Auf Wunsch und gegen Aufpreis ist der luckycloud Support rund um die Uhr für Sie da: 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche.

Umfangreiches Material auf der Website

Auf seiner Anbieterwebsite liefert luckycloud zusätzliches Material, entweder um Fragen zu klären oder um den Einstieg in die Software zu erleichtern. Für Ersteres steht ein umfangreicher FAQ-Bereich zu Verfügung, der die häufigsten Nutzer-Fragen sammelt und ausführlich darauf Antwort gibt. Für Letzteres sorgen diverse Tutorials und How-To’s in Textform, die Ihnen bei den ersten Schritten mit luckycloud helfen sollen.

Sie haben luckycloud getestet? Teilen Sie Ihre Erfahrungen.

luckycloud

  1. Klicken Sie um zu bewerten

War dieser Artikel hilfreich?

Maximilian Reichlin

Jetzt Kontakt zum Redakteur aufnehmen!

Sie haben noch mehr Fragen zum Thema und möchten mit jemanden persönlich darüber sprechen? Dann kontaktieren Sie uns einfach! Wir stehen Ihnen unter presse@trusted.de für Ihre Recherchen zur Verfügung. Mehr Infos finden Sie in unserem Pressebereich.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!