Werbehinweis
Diese Webseite verwendet Affiliate-Links. Erfolgt eine Bestellung oder ein Kauf über diese Links, erhält trusted eine Provision vom jeweiligen Anbieter. Das ermöglicht es uns, Ihnen unseren Service und unsere Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Die Provision hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung oder unser Ranking! Wir bewerten stets neutral und unabhängig.

luckycloud

Cloud Speicher

5
(20)

Was ist luckycloud?

luckycloud ist ein deutscher Cloud-Speicher, der von dem gleichnamigen Startup aus Berlin entwickelt und vertrieben wird. Mit luckycloud können Sie Ihre Dateien und Dokumente online speichern, über Geräte hinweg synchronisieren, mit Freunden und Kollegen teilen oder gemeinsam im Team bearbeiten. Dafür nutzen Sie entweder die Web-Version von luckycloud im Browser, die mobile App oder die Sync-Clients, die für PC und Mac zur Verfügung stehen. Dabei können Sie luckycloud ganz nach Ihren Anforderungen konfigurieren.

Kostenlose Testphase
Ja
Support
E-Mail-Support
Telefon-Support
Live Chat
FAQ-Bereich
Video-Tutorials
Geeignet für
Freelancer/Selbstständige
Kleinstunternehmen
Kleine Unternehmen
Mittelständische Unternehmen
Große Unternehmen
Unterstützte Plattformen
Web-App
iOS
Android
Windows (On-Premise)
MacOS (On-Premise)

Screenshots

Tarif Home Team 14 Pro Business 12 Monate Pro Business 1 Monat Enterprise
Rabatt
Preis 1,25 € 5,80 € 40,04 € 50,05 €
Zahlung monatlich monatlich monatlich monatlich monatlich
Angebot

Überblick

Kostenlose Testphase Ja Ja Ja Ja Nein

luckycloud Video

luckycloud Test

Gesamt
90/100
Vertrag & Kosten
85/100
Dateien organisieren
90/100
Dateien teilen
95/100
Dateien synchronisieren
85/100
Dateien anzeigen & bearbeiten
100/100
Usability
82/100
Sicherheit & Datenschutz
95/100
Service & Support
92/100

Der deutsche Cloud-Speicher luckycloud überzeugt nach einem umfassenden Rework im Jahr 2018 wieder durch Sicherheit, einen breiten Funktionsumfang und eine einfache Bedienung sowohl im Browser als auch im verfügbaren Seafile-Client. Die Open-Source-Wurzeln des Cloud-Speichers sorgen für große Transparenz. Zudem sind Sie in der Preisgestaltung absolut frei: Je nachdem, wie viel Speicherplatz und Nutzerzugänge Sie benötigen, stellen Sie sich Ihren ganz individuellen Preismix zusammen. Der ist zwar nicht der günstigste im Vergleich, bleibt dafür aber fair und flexibel, weil monatlich kündbar. Alles in allem: Ein ordentlicher Cloud-Speicher sowohl für Privat- als auch für Business-Kunden. Die Server-Probleme der Vergangenheit scheinen tatsächlich konsequent gelöst worden zu sein.

  • Sichere End-to-End-Verschlüsselung
  • Beliebiger Sync-Ordner
  • Flexible Dateiversionierung
  • Zertifizierte Server in Deutschland
  • Viele kollaborative Features
  • Teuer für große Datenmengen
  • Leichte Hürden bei der Installation
Maximilian Reichlin
Redaktionsleiter von trusted
Vertrag & Kosten
85/100

Was kostet luckycloud?

luckycloud bekommen Sie ab 1,25 Euro pro Monat. Mithilfe des Online-Konfigurators können Sie ganz flexibel definieren, wie viel Speicherplatz und wie viele Nutzerlizenzen Sie benötigen, und stellen sich dadurch den perfekten Cloud-Speicher für Ihre Bedürfnisse zusammen. In den Business-Tarifen bezahlen Sie dabei zwischen 2,40 und 6,25 Euro pro Benutzer und zwischen rund 5 und 40 Cent pro GB Speicher. So bleiben Sie flexibel und bezahlen nie mehr als das, was Sie brauchen. Weitere Informationen finden Sie hier:

luckycloud Tarife

Anders als die meisten anderen Cloud-Speicher schnürt luckycloud keine vorgefertigten Pakete aus Speicherplatz und Nutzerlizenzen, sondern bietet stattdessen vier vollkommen individualisierbare Basistarife an, die Sie ganz nach Bedarf an Ihre Bedürfnisse anpassen können:

luckycloud Home

luckycloud “Home” eignet sich vor allem für Einzelnutzer und enthält daher auch stets nur eine einzige Nutzerlizenz. In der Basiskonfiguration sind 3 GB Speicher enthalten, für die Sie hier 1,25 Euro bezahlen. Allerdings können Sie Ihren Speicher auch beliebig erweitern, wobei mit größerem Speicher der einzelne Gigabyte jeweils günstiger wird: Bezahlen Sie bei 3 GB noch ein wenig mehr als 40 Cent pro GB, gibt es 10 TB (also 10.000 GB) für rund 5 Cent pro GB oder 480 Euro pro Monat.

Den Home-Tarif von luckycloud für Privat- und Einzelnutzer gibt es ab 1,25 Euro pro Monat
Den Home-Tarif von luckycloud für Privat- und Einzelnutzer gibt es ab 1,25 Euro pro Monat
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

luckycloud Team

Der Tarif “Team” beinhaltet mehr als eine Nutzerlizenz und ist für Teams von 2 bis maximal 30 Benutzer ausgelegt. In der Basiskonfiguration erhalten Sie eine Administratoren-Lizenz sowie zwei Nutzerlizenzen und 3 GB Speicherplatz für insgesamt 7,25 Euro pro Monat. Je nachdem, wie viele Nutzerlizenzen und wie viel Speicherplatz Sie hinzubuchen, verändert sich der Preis pro Einzelnutzer bzw. pro GB Speicher. Ab 15 Benutzern bezahlen Sie beispielsweise nur noch 2,64 Euro pro Nutzer/Monat, und für die vollen 30 Benutzer nur noch 2,40 Euro.

Im Team-Tarif von luckycloud können Sie die nötigen Nutzerlizenzen und Speicherplatz einfach selbst konfigurieren
Im Team-Tarif von luckycloud können Sie die nötigen Nutzerlizenzen und Speicherplatz einfach selbst konfigurieren
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Die Preise pro Gigabyte liegen im gleichen Bereich wie bei luckycloud “Home”, also zwischen rund 5 und 40 Cent pro Gigabyte. Hier einige Preisbeispiele:

BenutzerSpeicherplatzPreis
510 GB17,40 Euro/Monat
1050 GB36,00 Euro/Monat
201 TB100,80 Euro/Monat
3010 TB552,00 Euro/Monat

luckycloud Pro Business

luckycloud “Pro Business” ist für Teams ab 8 bis maximal 1.000 Personen ausgelegt und bildet damit die Bedürfnisse von kleinen bis großen Unternehmen ab. In der Basiskonfiguration sind 8 Benutzer- und 1 Administratorenlizenz sowie 200 GB Speicher für rund 50 Euro pro Monat enthalten. Die Kosten für zusätzlichen Speicherplatz bleiben mit rund 5 Cent pro GB in jeder Konfiguration gleich; die Kosten pro Nutzer allerdings sind gestaffelt.

Der Business-Tarif von luckycloud eignet sich für Teams ab 8 und bis zu 1.000 Mitarbeiter
Der Business-Tarif von luckycloud eignet sich für Teams ab 8 und bis zu 1.000 Mitarbeiter
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

So bezahlen Sie in der Basisversion 6,25 Euro pro Nutzer, ab 30 Nutzern 6 Euro, ab 50 Nutzern 5,75 Euro, ab 100 Nutzern 5,25 Euro und ab 400 Nutzern nur noch 4,75 Euro. Hier einige Preisbeispiele:

BenutzerSpeicherplatzPreis
10200 GB62,55 Euro/Monat
50500 GB301,90 Euro/Monat
1001 TB563,40 Euro/Monat
1.00030 TB5.745,23 Euro/Monat

luckycloud Pro Enterprise

luckycloud “Pro Enterprise” ist das Enterprise-Paket von luckycloud und auf Teamgrößen über 1.000 bis über 10.000 Nutzer ausgelegt. Für diesen Tarif zeichnet luckycloud keine genauen Preisinformationen aus. Wollen Sie hier genauere Informationen über die Konfigurationsmöglichkeiten einholen, nehmen Sie direkt mit luckycloud Kontakt auf.

Auch den Enterprise-Tarif von luckycloud können Sie auf Anfrage ganz nach Ihren Wünschen konfigurieren
Auch den Enterprise-Tarif von luckycloud können Sie auf Anfrage ganz nach Ihren Wünschen konfigurieren
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

luckycloud Vertragslaufzeiten und Kündigung

Für jeden Tarif haben Sie die Wahl zwischen der monatlichen und der jährlichen Zahlung. Während Sie im Monatsabonnement flexibler sind und Ihren Vertrag monatlich kündigen können, sind Sie im Jahresabo länger gebunden, profitieren dafür aber von einem Rabatt von 20 Prozent auf den jeweiligen Monatspreis.

Alle Informationen über die Tarife von luckycloud und die jeweils enthaltenen Funktionen und Features finden Sie in der luckycloud-Tarifübersicht.

luckycloud Testphase

Jeden luckycloud-Tarif (mit Ausnahme von luckycloud “Pro Enterprise”) können Sie im Vorfeld 14 Tage lang kostenlos und unverbindlich testen. Da Sie dafür keine Bezahlinformationen benötigen, brauchen Sie auch keine Angst davor haben, dass die kostenlose Testphase automatisch in ein bezahltes Abo übergehen könnte.

Dateien organisieren
90/100

Welche Funktionen hat luckycloud?

luckycloud ist ein Cloud-Speicher, mit dem Sie Ihre Dateien und Dokumente online sicher verwahren und organisieren können. Mithilfe der seafile-Clients von luckycloud synchronisieren Sie Ihre lokalen Daten mit der Cloud und legen so Backups an oder sparen Speicherplatz auf Ihrem Gerät. Durch konfigurierbare Download-Links können Sie Dateien auch flexibel mit anderen Nutzern und Personen außerhalb der luckycloud teilen. luckycloud gibt es für private Einzelnutzer oder für professionelle Teams.

Schneller Upload und Organisation in Bibliotheken

Das Hochladen von Dateien zu luckycloud geht ebenso einfach wie schnell. Dafür ziehen Sie die gewünschten Dateien (oder Ordner) einfach per Drag-and-Drop auf die luckycloud-Oberfläche, entweder in der Web-Version oder im Desktop-Client auf dem Gerät Ihrer Wahl. Schon werden Ihre Dateien zu luckycloud hochgeladen.

Der Cloud-Speicher von luckycloud ist in einzelne Bibliotheken organisiert. Diese übergeordneten Ordner verfügen alle über eigene Konfigurationen, beispielsweise was die Nutzer angeht, die auf diese Bibliothek Zugriff haben. Auch Rollen und Rechte von Nutzern oder eine etwaige Verschlüsselung (siehe unten) können Sie für jede Bibliothek individuell festlegen. So schaffen Sie eine übersichtliche und gleichzeitig sichere Basis für die Zusammenarbeit in der luckycloud.

Ein Blick in eine typische luckycloud-Bibliothek in der Weboberfläche des Cloud-Speichers
Ein Blick in eine typische luckycloud-Bibliothek in der Weboberfläche des Cloud-Speichers
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Dateiversionierung und Versionskontrolle in luckycloud

Gefallen hat trusted im Test auch die Dateiversionierung von luckycloud. So lässt sich im Webinterface genau verfolgen, wer wann welche Änderungen an einem Dokument vorgenommen hat. Ältere Versionen stellen Sie bei Bedarf per Knopfdruck wieder her, auch wenn diese bereits im Papierkorb liegen.

Mit luckycloud stellen Sie ältere Dateiversionen ganz einfach mit einem Klick wieder her
Mit luckycloud stellen Sie ältere Dateiversionen ganz einfach mit einem Klick wieder her
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Ein nützliches Feature ist außerdem der sogenannte Remote Wipe, der automatisch Dateien aus Ordnern ehemaliger Mitarbeiter löscht, so dass diese nach ihrem Austritt aus dem Projekt oder dem Unternehmen keinen Zugriff mehr darauf haben.

Die luckycloud DataRooms

Für Reseller, größere Teams oder Bildungseinrichtungen stehen mit dem luckycloud pro DataRoom ein exklusives Verwaltungsfeature zur Verfügung. Ein “DataRoom” ist ein abgetrennter separater Bereich innerhalb Ihrer luckycloud, über die Sie als Administrator volle Kontrolle haben. Mit dem DataRoom Manager können Sie die Aktivitäten aller Benutzer via File Access Logs einsehen, Berechtigungen für Dateien und Ordner vergeben oder einzelne Nutzer in Projekten oder Projektgruppen bündeln.

In den luckycloud DataRooms können Sie die Aktivitäten Ihres Teams stets nachvollziehen
In den luckycloud DataRooms können Sie die Aktivitäten Ihres Teams stets nachvollziehen
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

So bilden Unternehmen beispielsweise unterschiedliche Teams ab, Agenturen einzelne Kundenprojekte. Besonders hilfreich: Per REST API binden Sie den DataRoom Manager ganz flexibel in Ihr eigenes Web-Projekt ein.

Ebenfalls schön ist die Integration von sogenannten Private DataRooms bzw. Private Clouds, die Sie mit eigenem Logo, Branding und eigener Domain versehen können. Zudem haben Sie hier ganz individuelle Konfigurationsmöglichkeiten.

Dateien teilen
95/100

Teilen auf zwei verschiedene Arten: intern und extern

luckycloud bietet Ihnen sehr vielfältige Möglichkeiten, Dateien mit anderen Nutzern zu teilen. Unterschieden wird, ob sie Dateien mit einem anderen luckycloud-Nutzer teilen möchte, oder mit einer Person ohne eigenen luckycloud Account. Für Ersteres verwenden Sie die Funktion “Interner Link”, für Letzteres die Funktion “Freigeben”.

Mit einem internen Link geben Sie Kollegen, die ebenfalls in Ihrem luckycloud-Account angemeldet sind, Zugriff auf einen Ordner oder eine Datei mit einem direkten Link. Sofern diese über die nötigen Berechtigungen für den Ordner, die Bibliothek oder die Datei verfügen, können Sie die geteilte(n) Datei(en) einsehen und bearbeiten. So teilen Sie auch Dateien aus verschlüsselten Bibliotheken (siehe unten).

Mithilfe von internen Links teilen Sie Dateien mit Ihrem Team im gleichen luckycloud-Account
Mithilfe von internen Links teilen Sie Dateien mit Ihrem Team im gleichen luckycloud-Account
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Durch die Funktion “Freigeben” geben Sie auch Personen Zugriff auf Ihre Dateien, die nicht über einen eigenen luckycloud-Account verfügen. Auch das klappt via Link. Generieren Sie einen Download-Link, können Sie diesen an die jeweilige Person weitergeben und diese kann im Anschluss die Datei im Browser betrachten oder direkt von dort herunterladen. Um Fremdzugriff zu vermeiden können Sie einen Download-Link außerdem mit einem Passwort oder einem Ablaufdatum versehen; nach diesem Datum ist der Link nicht mehr aktiv und funktioniert nicht mehr.

Download-Links generieren Sie in luckycloud, um Dateien mit Personen außerhalb Ihres Accounts zu teilen
Download-Links generieren Sie in luckycloud, um Dateien mit Personen außerhalb Ihres Accounts zu teilen
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Das Freigeben von Dateien aus der luckycloud ist nur aus unverschlüsselten Ordnern möglich. Wollen Sie also eine Datei aus einer verschlüsselten Bibliothek teilen, müssen Sie diese erst verschieben oder in einen unverschlüsselten Ordner kopieren. Gut gelöst: Alle aktiven Freigabelinks können Sie sich in der Übersicht Ihrer luckycloud-Bibliotheken anzeigen lassen um einen Überblick darüber zu behalten, welche Ihrer Dateien gerade als Link existieren und heruntergeladen werden können.

Dank der Link-Übersicht haben Sie immer im Blick, welche Dateien Sie gerade für wen und wie freigeben
Dank der Link-Übersicht haben Sie immer im Blick, welche Dateien Sie gerade für wen und wie freigeben
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Ein kleines Manko: Die Funktion, Links mit einem Passwort zu schützen und die Gültigkeit zu beschränken haben Sie nur im Webbrowser, nicht aber im Desktop-Client.

Um andere Personen dazu anzuregen, etwas in Ihren Cloud-Speicher hochzuladen, können Sie in luckycloud für jede (unverschlüsselte) Bibliothek einen Upload-Link erstellen und auf Ihren bevorzugten Kanälen teilen. Externe Nutzer erhalten so die Möglichkeit, Dateien zu Ihren Bibliotheken hinzuzufügen, können aber nicht auf die enthaltenen Dateien zugreifen oder diese bearbeiten.

Dateien synchronisieren
85/100

Desktop-Clients im Doppelpack

luckycloud bringt - genau wie zum Beispiel Your Secure Cloud - für die Synchronisation Ihrer Dateien nicht nur einen, sondern gleich zwei Desktop-Clients mit: den Sync-Client und den Drive-Client. Beide basieren auf dem Open-Source-System seafile - und sind deswegen auch ein wenig hakelig zu bedienen. Wo Sie bei vergleichbaren Anbietern wie Tresorit und Co. lediglich den entsprechenden Client herunterladen und sich dann dort mit Ihren Account-Daten anmelden können, ist der seafile-Client von luckycloud ein wenig komplexer gestrickt.

Der Desktop-Client von luckycloud sieht ein wenig anders aus als die Weboberfläche und basiert auf seafile
Der Desktop-Client von luckycloud sieht ein wenig anders aus als die Weboberfläche und basiert auf seafile
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Neben Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem Passwort benötigen Sie zum Einrichten Ihres Clients nämlich auch noch den Servernamen, den Sie erst einmal in der Knowledge-Base von luckycloud suchen müssen. Ist der Client aber erst einmal eingerichtet, funktioniert er genau, wie bei der Konkurrenz: Entweder erhalten Sie Zugriff auf Ihre Dateien in der Oberfläche des jeweiligen Clients, oder Sie verwenden den lokalen Sync-Ordner, den luckycloud nach der Installation des Clients auf Ihrem Desktop erstellt.

Ein Blick in den beliebig festlegbaren Sync-Ordner, den Sie mit dem luckycloud-Client anlegen können
Ein Blick in den beliebig festlegbaren Sync-Ordner, den Sie mit dem luckycloud-Client anlegen können
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Sync-Client für lokale Dateien, Drive-Client für Online-Dateien

Der Unterschied zwischen Sync-Client und Drive-Client ist übrigens einfach: Während der Sync-Client Ihre Dateien auch lokal abspeichert und sie regelmäßig mit den Dateien in der Cloud abgleicht (eben synchronisiert), funktioniert der Drive-Client wie eine virtuelle Festplatte. Anders als beim Sync-Client lagern Ihre Dateien hier nicht auf Ihrem PC und in der Cloud, sondern nur in der Cloud.

Das bedeutet im Grunde nur: Während Dateien im Sync-Client sich auch ohne Internetzugang öffnen und bearbeiten lassen, dafür aber Speicherplatz auf Ihrem Gerät verbrauchen, können Sie auf Dateien im Drive-Client nur mit aktiver Internetverbindung zugreifen, sparen dabei aber lokalen Speicherplatz ein. Änderungen, die Sie an Dateien im Sync-Client vornehmen, werden erst wieder synchronisiert, wenn Sie wieder Internetzugang haben.

Dateien anzeigen & bearbeiten
100/100

Schnelle Vorschau für PDFs und Bilder

Dateien lassen sich in luckycloud nicht nur lagern und sichern, sondern auch online betrachten bzw. abspielen und bearbeiten. Das Betrachten klappt beispielsweise mit PDF-Dokumenten, die Sie direkt aus Ihrem Cloud-Speicher heraus öffnen können.

PDFs und Dokumente können Sie in luckycloud in einer Vorschauansicht betrachten
PDFs und Dokumente können Sie in luckycloud in einer Vorschauansicht betrachten
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Ähnlich funktioniert das mit Fotos und anderen Bildern. Diese landen beim Hochladen in luckycloud sogar in einer eigenen Bildgalerie, in der Sie nach links oder rechts durch Ihre Bildsammlung scrollen können, wobei andere Dateitypen im gleichen luckycloud-Ordner ignoriert werden.

Bilder landen in luckycloud in einer eigenen Bildgalerie
Bilder landen in luckycloud in einer eigenen Bildgalerie
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Musik und Videos in luckycloud abspielen

Mediendateien können Sie in luckycloud mithilfe eines eigenen rudimentären Players abspielen. So brauchen Sie auch Videos oder Audiofiles nicht mehr herunterladen, um sie anzusehen, und können in luckycloud Ihre Musikbibliothek oder Ihre Film- und Videosammlung auslagern.

Audiofiles und Videos lassen sich direkt in der luckycloud-Oberfläche wiedergeben
Audiofiles und Videos lassen sich direkt in der luckycloud-Oberfläche wiedergeben
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

An den Media-Player von pCloud reicht dieses luckycloud-Feature zwar noch nicht heran, dennoch ist es löblich, dass diese Funktion exisitert.

Web-Office auf Basis von OnlyOffice

Um in luckycloud gemeinsam an Dokumenten zu arbeiten, brauchen Sie keine zusätzliche Software. luckycloud hat mit dem Cloud-Office-System OnlyOffice bereits ein Web-Office im Gepäck, mit dem Sie Textdokumente, Tabellen oder Präsentationen erstellen und gemeinsam im Team bearbeiten können. Das klappt beispielsweise mit Dokumenten aus MS Office (.doc, .xls, etc.) oder Open Office (.odt, .ods, .odp, etc.).

Mithilfe der OnlyOffice-Anbindung bearbeiten Sie Ihre Dokumente und Tabellen direkt in Ihrem Cloud-Speicher
Mithilfe der OnlyOffice-Anbindung bearbeiten Sie Ihre Dokumente und Tabellen direkt in Ihrem Cloud-Speicher
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Dank der Anbindung des quelloffenen OnlyOffice müssen Sie Ihre Dokumente nicht erst von luckycloud herunterladen, um sie bearbeiten zu können. Stattdessen können alle Teammitglieder online auf die Dokumente zugreifen und so immer mit der aktuellsten Version arbeiten.

Normalerweise lassen sich Dokumente gleichzeitig von mehreren Nutzern bearbeiten. Bei luckycloud haben Sie bei Bedarf die Möglichkeit, dies per “File Locking” zu unterbinden.

Kommentar-Funktionen für Feedback und Notizen

Dateien in luckycloud lassen sich aber nicht nur betrachten und bearbeiten, sondern auch kommentieren; sowohl in der Vorschauansicht von luckycloud selbst, als auch in der Editor-Oberfläche von OnlyOffice. So hinterlassen Sie auf Ihren Dokumenten Notizen für Ihr Team und tauschen sich über die gemeinsame Arbeit oder anstehende Aufgaben aus.

Hinterlassen Sie in luckycloud Kommentare und Notizen für Ihre Kollegen
Hinterlassen Sie in luckycloud Kommentare und Notizen für Ihre Kollegen
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Eine Übersicht über alle Funktionen und Features von luckycloud finden Sie im luckycloud-Tarifüberblick von trusted.de.

Schnittstellen

Welche Schnittstellen hat luckycloud?

luckycloud bringt aktuell keine Schnittstellen zu externen Apps oder Tools mit. Nur die Anbindung des Cloud-Office-Systems OnlyOffice ist erwähnenswert, mit dem Sie Dokumente wie Texte, Tabellen oder Präsentationen online in luckycloud bearbeiten können. OnlyOffice ist in jedem luckycloud-Tarif integriert und muss nicht extra hinzugefügt oder konfiguriert werden.

Usability
82/100

Wie benutzerfreundlich ist luckycloud?

luckycloud bietet eine übersichtliche und sehr benutzerfreundliche Plattform. Die Bedienung des Cloud-Speichers in der Web-Oberfläche und der mobilen App ist einfach und intuitiv. Viele Aufgaben lassen sich per Drag-and-Drop erledigen und die meisten Funktionen und Features der Plattform sind recht selbsterklärend. Einziger Haken ist dabei nur der Desktop-Client bzw. die Desktop-Clients, die auf der Open-Source-Lösung seafile basieren. Die sind ein wenig hakeliger als bei der Konkurrenz.

Anmeldung/Registrierung
4
Benutzeroberfläche/Design
4
Hilfestellung/Einführung/Tutorial
4.5
Dateien organisieren
4
Dateien teilen
4
Dateien bearbeiten
4
Gesamtwertung
4.1

Grelle aber übersichtliche Web-Oberfläche

Die Web-Version von luckycloud ist übersichtlich, aber ein wenig grell gestaltet. Die Farbgebung der mobilen App und der Web-Version in den Firmenfarben grün und weiß wirkt auf den ersten Blick ein wenig schrill, woran man sich aber schnell gewöhnt. Dabei punktet vor allem die Web-Version mit Übersichtlichkeit und einfache Lesbarkeit; Texte und Buttons sind ausreichend groß, so dass selbst Nutzer mit Sehschwäche sich zurechtfinden. In der einfachen Oberfläche mit Ihren Bibliotheken und Ordnern finden Sie sich schnell zurecht.

Die Oberfläche von luckycloud ist grell aber übersichtlich gestaltet
Die Oberfläche von luckycloud ist grell aber übersichtlich gestaltet
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Vor allem die Suchfunktion vereinfacht Ihnen das Wiederfinden Ihrer Dateien in Ihren Bibliotheken. Zudem lässt sich die Plattform auf Wunsch von der Kachel- in die Listenansicht umschalten, um für noch mehr Übersicht zu sorgen.

Administrative Anpassungen im luckycloud Dashboard

In der Webversion von luckycloud gibt es zwei Bereiche, in denen Sie sich aufhalten können. Den “Storage”, also Ihren Cloud-Speicher, und das “Dashboard”, das eine Übersicht über Ihre aktuelle Konfiguration, Ihre Benutzerlizenzen, Ihre Account-Information und mehr bietet. Das Dashboard ist also nur für den Administrator der luckycloud interessant.

Im luckycloud-Dashboard nehmen Sie als Administrator wichtige Grundeinstellungen vor
Im luckycloud-Dashboard nehmen Sie als Administrator wichtige Grundeinstellungen vor
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Wichtig ist, dass Sie sich für beide Bereiche (anders als zum Beispiel beim Admin-Center von Tresorit) unabhängig anmelden müssen, das heißt: öffnen Sie Ihren Storage, benötigen Sie Ihre Mail-Adresse und Ihr Passwort. Wechseln Sie dann vom Storage in das Dashboard, müssen Sie sich dort noch einmal anmelden. Das kann auf Dauer stören, erhöht aber die Sicherheit und Zugriffskontrolle auf das Dashboard, in dem der Admin zum Beispiel Änderungen an der Konfiguration Ihrer luckycloud vornehmen kann.

Besonders nett am Dashboard ist der sogenannte Download-Manager. Dort finden Sie nicht nur alle Clients und Apps von luckycloud zum Download, sondern auch eine ganze Reihe von Dokumenten wie die Datenschutzerklärung, Anleitungen zu den ersten Schritten und einzelnen Funktionen, die luckycloud-AGB und vieles mehr.

Im Download-Manager finden Sie die luckycloud-Clients sowie nützliches Textmaterial rund um Ihren Cloud-Speicher
Im Download-Manager finden Sie die luckycloud-Clients sowie nützliches Textmaterial rund um Ihren Cloud-Speicher
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Einfache Dateiorganisation dank intuitiver Bedienung

Das Hoch- und Herunterladen sowie das Teilen und Freigeben von Dateien funktioniert mit luckycloud so gut wie reibungslos. Alle wichtigen Features sind prominent in der Oberfläche platziert und schnell gefunden. Und da das Hochladen von Dateien in der Web-Oberfläche sowie in den Desktop-Clients per Drag-and-Drop funktioniert, gibt es auch kein ewiges Geklicke und Gesuche, wenn Sie Ihre Dateien und Ordner in die Cloud überführen wollen.

Komplexer und unnötig doppelter Client

Die einzige Schwachstelle von luckycloud sind in Sachen Benutzerfreundlichkeit die beiden Desktop-Clients; der Sync-Client und der Drive-Client. Zunächst einmal die Tatsache, dass es überhaupt zwei verschiedene Clients gibt, und nicht nur einen, ist ein wenig störend und schmälert die Übersichtlichkeit. Anstatt - wie etwa in der Dropbox - innerhalb des Clients angeben zu können, welche Dateien nur in der Cloud und welche auch lokal auf Ihrem Gerät liegen sollen, brauchen Sie bei luckycloud dafür zwei unterschiedliche Programme. Dieses Gefrickel hätte sich der Provider sparen können.

Die Clients stammen übrigens nicht von luckycloud selbst sondern basieren auf der Open-Source-Lösung seafile. Entsprechend sehen sie ein wenig anders aus, als die Web-Version von luckycloud. Um die beiden Clients einzurichten, benötigen Sie einen Servernamen zusätzlich zu Ihren Account-Daten wie E-Mail-Adresse und Passwort. Diesen finden Sie online im Helpcenter von luckycloud. Insgesamt ist das ein wenig komplexer, als bei vielen Konkurrenten. Sind die Clients allerdings erstmal eingerichtet, arbeiten Sie damit ebenso sicher und einfach, wie in der Web-Version von luckycloud.

Sicherheit & Datenschutz
95/100

Wie sicher ist luckycloud?

luckycloud gilt als einer der sichersten deutschen Cloud-Speicher. Eine konsequente Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, zusätzlicher Passwort-Schutz für Ihre Cloud-Bibliotheken, ein rein deutscher Serverstandort und zertifizierte Rechenzentren sprechen hier eine klare Sprache. Zudem setzt luckycloud durch die Bank auf Open-Source-Software und damit auf Transparenz. So kann jeder Nutzer mit ein wenig Know-How den Code selbstständig auf die nötige Sicherheit hin überprüfen.

Supersichere Verschlüsselung auf den luckycloud-Servern

luckycloud legt - ähnlich wie Your Secure Cloud, Tresorit oder SecureSafe - einen besonderen Wert auf die Sicherheit Ihrer Dateien und Daten und wirbt sogar damit, der “sicherste Cloud-Speicher Deutschlands” zu sein. Tatsächlich sind die Datenschutz- und Sicherheitsstandards bei luckycloud recht hoch.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und ein Zero-Knowledge-Prinzip garantiert, dass Ihre Dateien nicht nur verschlüsselt auf den luckycloud-Servern liegen, sondern dass diese auch nur von Ihnen bzw. von einem Nutzer entschlüsselt werden können, mit dem Sie Ihre Dateien teilen möchten. Selbst die Mitarbeiter von luckycloud haben keinen Zugriff auf Ihre Dateien.

Gut zu wissen: Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gibt es bei luckycloud nur für Dateien, die Sie aus dem Desktop-Client oder per App versenden; der Upload über den Browser weist dagegen TSL/SSL-Transportverschlüsselung auf, die allerdings auch als sehr sicher gilt.

Sichern Sie Bibliotheken mit eigenen Kennwörtern

Um besonders sensible Dateien zusätzlich zu sichern, können Sie für jede neue Bibliothek, die Sie in luckycloud anlegen, ein eigenes extra Passwort definieren. Zusätzlich zu Ihrem Account-Passwort liegen diese Dateien dann noch hinter einer zweiten verschlüsselten Wand, wobei auch der Kennschlüssel Ihrer Bibliotheken nicht unverschlüsselt an die luckycloud-Server übermittelt werden. Das führt allerdings auch dazu, dass Sie sich auch einzelnen Bibliotheken “aussperren” können, wenn Sie Ihr Passwort vergessen; dieses lässt sich nämlich nicht wiederherstellen oder zurücksetzen.

Auf Wunsch verschlüsseln Sie neue luckycloud-Bibliotheken mit einem eigenen Passwort
Auf Wunsch verschlüsseln Sie neue luckycloud-Bibliotheken mit einem eigenen Passwort
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Deutsche Rechenzentren und Server

luckycloud wirbt mit einer rein deutschen Serverstruktur. Alle Rechenzentren der luckycloud Server stehen in Deutschland und unterliegen damit den strengen deutschen Datenschutzbestimmungen sowie den Standards der DSGVO. Die Rechenzentren sind nach ISO 27001 für IT-Sicherheit zertifiziert und werden von luckycloud selbst betrieben - so gelangen keine schützenswerten Informationen nach außen.

Nach einem Ausfall der luckycloud-Server im Jahr 2018, bei dem einige Kunden von Datenverlusten betroffen waren, hat der Anbieter konsequent bestehende Sicherheitslücken gestopft und setzt seitdem auf die redundante Datenaufbewahrung auf räumlich getrennten Servern. Selbst wenn einer der luckycloud-Server einen physischen oder elektronischen Schaden erleiden sollte, sind Ihre Dateien und Daten also immer noch vorhanden.

Service & Support
92/100

Welchen Kundenservice bietet luckycloud?

luckycloud bietet sowohl den Support per Mail, als auch per Telefon-Hotline und Live-Chat an. Letzterer lässt sich bequem aus dem Dashboard bzw. aus der Speicher-Oberfläche heraus starten und hilft schnell weiter. Auf allen Support-Kanälen ist der luckycloud-Support zu den üblichen Geschäftszeiten erreichbar. Auf Wunsch (und gegen Aufpreis) schalten Sie zusätzlich den 24/7-Support frei, was vor allem für Business-Kunden ein echtes Plus ist.

Umfangreiches Online-Material auf der Website

Für die Hilfe zur Selbsthilfe bietet luckycloud eine ganze Reihe an Zusatzmaterial auf der Anbieterwebsite, um schnell Fragen zu klären oder den Einstieg in die Software zu erleichtern. Für Ersteres steht ein umfangreicher FAQ-Bereich zur Verfügung, der die häufigsten Nutzerfragen sammeln und ausführlich Antwort gibt. Für Letzteres sorgen diverse Tutorials und How-Tos in Textform, die Ihnen bei den ersten Schritten mit luckycloud unter die Arme greifen.

Die Online-Hilfe von luckycloud ist umfangreich und übersichtlich und unterstützt Sie bei den ersten Schritten
Die Online-Hilfe von luckycloud ist umfangreich und übersichtlich und unterstützt Sie bei den ersten Schritten
Screenshot: trusted.de
Quelle: luckycloud.de

Nett: Eine Reihe von Video-Tutorials auf dem YouTube-Channel des Anbieters wertet das Online-Material zusätzlich auf und ist gerade bei der leicht hakeligen Installation des Web-Clients eine große Hilfe.

5
/5
20 Bewertungen
Hervorragend
Gut
Akzeptabel
Mangelhaft
Ungenügend
100% Weiterempfehlung
Moritz
1 Bewertung
16. Januar 2020

sehr gut!

Vorteile: Was hat Ihnen am besten gefallen?

Einfach zu handhaben und der Support ist klasse. Server in Deutschland, tolle Funktionen mit toller Übersicht!

Nachteile: Was hat Ihnen gar nicht gefallen?

Nix zu erwähnen! Siehe Vorteile - keine Nachteile feststellbar! Empfehlung also hier an euch!

Wofür verwenden Sie luckycloud? Welche Probleme konnten Sie lösen?

Privat und beruflich. Fotos, Dokumente und verschiedene Videos sind gesichert und überall verfügbar.

atelier voyage
1 Bewertung
8. August 2019

Der Kundenservice war hervorragend und der Server immer zu erreichen.

Vorteile: Was hat Ihnen am besten gefallen?

Super Support, super sicher, in Deutschland ansässig, super Einbindung mit SeaFile und faire Preise.

Nachteile: Was hat Ihnen gar nicht gefallen?

Wir haben keine Nachteile erfahren. Lucky Cloud ist super und wir würden es jeden vorschlagen.

Wofür verwenden Sie luckycloud? Welche Probleme konnten Sie lösen?

Datenfreigabe an Kunden, Zusammenarbeit innerhalb der Cloud, Backup

Römfuchs Römmle
1 Bewertung
10. Mai 2019

TOP digitale Cloud Speicherlösungen, quasi 24 Stundenservice, qualitativ hochwertige Chatfunktion

Vorteile: Was hat Ihnen am besten gefallen?

Regelmäßige Updates und Weiterentwicklung, großer Funktionenumfang, sehr stabile Performance, super nettes Team, wenn man Service benötigt benötigt! DANKE!

Nachteile: Was hat Ihnen gar nicht gefallen?

Hätte gerne mehr als 5 Sterne vergeben, da Anbieter sehr vertrauenswürdig ist. Starke Kompetenz und für mein Gefühl immer in der Entwicklung neugierig, ganz vorne mit dabei!

Wofür verwenden Sie luckycloud? Welche Probleme konnten Sie lösen?

Private Nutzung mit hohem kundenspezifischem Anforderungsprofil der Anwendung. Benutze auf Empfehlung von Lucky Cloud das Qnap NAS sync. Hochwertiges Produkt, was ich immer wieder kaufen würde. TOP Beratung!

Christian Roßbach
1 Bewertung
24. April 2019

Gute Performance, super schneller und freundlicher Support, Preis/Leistung passt

Vorteile: Was hat Ihnen am besten gefallen?

Testphase, toller Support, kurze Reaktionszeiten, Preis-Leistungsverhältnis

Nachteile: Was hat Ihnen gar nicht gefallen?

bisher nichts ;-))

Seren
1 Bewertung
13. April 2019

Super Service - selbst an einem Samstag über den Chat. Sehr professionell. Danke an Max und Chris!

Vorteile: Was hat Ihnen am besten gefallen?

Schnelle Reaktionszeit und Kompetenz. Mein Problem im Service z.B. wurde umfassen gelöst

Nachteile: Was hat Ihnen gar nicht gefallen?

da gibt es nichts....: Es läuft sehr geht mit Luckycloud! Ich kann es nur weiterempfehlen

Bewertungsquellen

Über luckycloud

Das Berliner Startup luckycloud wurde 2015 von Luc Mader gegründet und hat sich auf sichere Cloud-Speicher und Email-Server spezialisiert. Seit 2018 bietet luckycloud auch einfaches Webhosting an. Hervorgegangen ist luckycloud aus einer bereits 2007 gegründeten Plattform für den Wissensaustausch von Studenten.

Bewertung abgeben
trusted