Ankaufportale im Vergleich

Die 13 besten Ankaufportal Anbieter im Test 2017

Verkaufen Sie alte und gebrauchte Bücher, DVDs, CDs oder auch Technik wie Handys und Computer. Unser Vergleich zeigt Ihnen die Stärken und Schwächen der einzelnen Anbieter.

Claudia Wiegand
Unsere Empfehlung der besten Ankaufportale
Von Claudia Wiegand

Zoxs Test

  1. Relativ hohe Ankaufpreise
  2. Verkauf auch ohne Registrierung
  3. Auch Spielwaren-Ankauf
  1. Schlechte Preise für Bücher
  2. Versandkostenfrei erst ab 30 Euro
sehr gut (93%)
Im Test (04/2016)
Preis ab
0,00 €
Mindestankaufswert
Zum Anbieter

reBuy Test

  1. Professionell und intuitiv
  2. Eigene App
  3. Kostenloser Rückversand
  1. Keine automatische Überweisung
  2. Preisniveau sehr schwankend
sehr gut (91%)
Im Test (04/2016)
Preis ab
10,00 €
Mindestankaufswert
Zum Anbieter

flip4new Test

  1. Sehr übersichtliche Homepage
  2. Anmeldung auch über Paypal
  3. Gute Handy-Ankaufpreise
  1. Beschränktes Ankauf-Angebot
  2. Kauft keine CDs/DVDs/Bücher mehr an
sehr gut (88%)
Im Test (04/2016)
Preis ab
0,00 €
Mindestankaufswert
Zum Anbieter

WirKaufens Test

  1. Sehr gute Ankaufpreise
  2. Auf Technik spezialisiert
  3. Einfach zu bedienende Webseite
  1. Kein Ankauf von Medien
  2. Keine eigene App
sehr gut (87%)
Im Test (04/2016)
Preis ab
0,00 €
Mindestankaufswert
Zum Anbieter

rankauf Test

  1. Kauft individuell viel an, sogar Möbel
  2. Oft gute Ankaufspreise
  3. Kostenfreier Versand ab 30 Euro
  1. Rückversandskosten trägt der Kunde
  2. Im Kontaktformular muss eine Telefonnummer angegeben werden
gut (83%)
Im Test (06/2016)
Preis ab
0,00 €
Mindestankaufswert
Zum Anbieter

clevertronic.de Test

  1. Spezialist für Handys
  2. Schnelle Überweisung
  3. Kostenloser Rückversand
  1. Kauft nur Elektronik an
  2. Mangelhafte Suchfunktion
gut (82%)
Im Test (08/2016)
Preis ab
0,00 €
Mindestankaufswert
Zum Anbieter

Momox Test

  1. Sehr erfahren & zuverlässig
  2. Viele Bonus-Aktionen
  3. Sogar Kleidungs-Ankauf
  1. Kein Technik-Ankauf
  2. Rückversand nicht gratis
gut (78%)
Im Test (04/2016)
Preis ab
10,00 €
Mindestankaufswert
Zum Anbieter

Sellorado Test

  1. Bester Ankaufspreis für Bücher im Test
  2. Kostenloser Versand ab 20 Euro
  3. Ankauf von Ü18-Artikeln
  1. Ankaufspreise von DVDs & Games
  2. Lange Wartezeiten
befriedigend (64%)
Im Test (04/2016)
Preis ab
20,00 €
Mindestankaufswert
Zum Anbieter

SellHappy Test

  1. Ansprechendes Webdesign
  2. Kauft ungewöhnliche Produktgruppen
  3. Auch individuelle Ankaufanfragen
  1. Hilfe-Button ohne Funktion
  2. Stark eingeschränkte Hotline-Zeiten
gut (79%)
Im Test (06/2016)
Preis ab
0,00 €
Mindestankaufswert
Zum Test

my-ankauf.de Test

  1. Kauft so gut wie alles an
  2. Breites Ankauf-Sortiment
  3. Tutorial-Videos
  1. Textsuche funktioniert nicht richtig
  2. Niedrige Ankaufspreise im Test
befriedigend (66%)
Im Test (06/2016)
Preis ab
0,00 €
Mindestankaufswert
Zum Test
1 von 2

Sie möchten Ihre CD- oder Büchersammlung auflösen, weil sie zu viel Platz wegnimmt, denn Sie nutzen Medien inzwischen lieber digitalisiert? Oder Sie benötigen einfach etwas Geld, um zum Beispiel die Urlaubskasse aufzubessern? Heute müssen Sie dazu nicht mehr Nachmittageweise auf Flohmärkten stehen: DIe Lösung lautet Online Ankaufportale.

Das Wichtigste in Kürze
  • Re-Commerce - Flohmarkt 2.0: Verwandeln Sie ohne großen Aufwand häusliches „Sperrgut“ über das Internet in Bares.
  • Vielfältiges Angebot: Von der CD-Sammlung bis zum ausgediehnten Kinderwagen können Sie fast alles loswerden.
  • Mehr für Neueres: Die Preise richten sich meist nach der Aktualität Ihres Artikels: Je neuer, desto mehr Geld bekommen Sie.

Was sind Online Ankaufportale?

Online Ankaufportale sind sozusagen der Flohmarkt im Netz: Sie bieten Ihre gebrauchten Artikel, müssen aber nicht wie von ebay bekannt, warten bis sich ein Käufer findet. Stattdessen kauft Ihnen das Portal zu einem vereinbarten Preis Ihre Artikel auf und Sie werden so Ihre nicht mehr benötigten Sachen los. Dabei bringt Re-Commerce alle Vorteile des Handels über das Internet mit: Flexibilität, Mobilität und Vielfalt.

So funktioniert der Ankauf im Internet

Zuerst müssen Sie Ihren zu verkaufenden Artikel finden. Alle Ankaufportale in unserem Test haben ein prominent platziertes Feld, in dem Sie einen Barcode eintragen können. Bei vielen Online-Anbietern funktioniert das zusätzlich auch über eine freie Textsuche. Alternativ: Barcode-Scan per App. Viele der größeren Ankauf-Anbieter wie Momox, Rebuy oder Zoxs verfügen bereits über eine eigene App, mit der Sie Barcodes bequem einscannen und Artikel so besonders leicht Ihrem Ankauf-Warenkorb hinzufügen können. Mit Abschluss der Suche erhalten Sie ein Preis-Angebot, das die Ankaufsportale selbst ermitteln und am jeweiligen aktuellen Marktwert orientieren.

Faustregel: Je neuer ein Artikel ist, umso näher kommen die Angebote dem Originalpreis, weil noch nicht so viele gebrauchte Ausgaben davon im Internet kursieren.

Wie Sie Ihr Geld bei den verschiedenen Ankaufsportalen im Internet erhalten

Das kann im besten Fall bis zu etwa 67% des Neuwertes bei teuren aktuellen Handys bedeuten, während manch älteres Buch oder CD gerade mal ein paar Cent einbringt.

Die meisten Verkaufsportale bieten Ihnen die Möglichkeit, sich Ihr Geld auf ein Bank- oder ein Paypal-Konto überweisen zu lassen, sobald die Prüfung der Artikel abgeschlossen ist. Im Normalfall können Sie dort schon innerhalb von einer Woche einen Eingang feststellen. Eine Ausnahme bildet ReBuy. Hier gibt es keine automatische Überweisung, sondern Sie werden lediglich per Mail darüber informiert, dass das Geld auf Ihrem Kundenkonto verbucht wurde. Nun können Sie entscheiden, ob Sie damit im ReBuy-eigenen Shop einkaufen gehen möchten - oder Sie lassen sich die Summe manuell anweisen

Aus Alt mach Cash: Wie und was Sie verkaufen können

Diese Produkte werden von Momox, Zoxs und Co angekauft

Medien und Technik stehen im Vordergrund bei den Ankaufportalen:

  • Smartphones
  • Handys
  • Tablets
  • Laptops
  • CDs
  • DVDs
  • Bücher
  • Spielekonsolen
  • Games
  • MP3-Player
  • Kameras
  • Navigationsgeräte

Es gibt jedoch auch einige, die ihr Ankauf-Angebot um Ungewöhnliches erweitert haben wie Momox oder Zoxs. Dort finden Sie u.a. auch Angebote für Markenartikel der folgenden Kategorien:Kleidung

  • Kleidung
  • Spielsachen

Nicht loswerden werden Sie dagegen bei den meisten Ankaufportalen:

  • Uralte HandysVinyl-Schallplatten
  • Videokassetten (VHS oder Beta)
  • Fernsehgeräte
  • Drucker

Vorteile von Ankaufsportalen: Einfacher geht’s kaum

Ankaufportale im Internet sind besonders nützlich, wenn Sie Ihre gebrauchten Waren wie CDs, Bücher oder gar Handys möglichst schnell und einfach an den automatisierten Mann bringen möchten- ganz ohne Flohmarktstand oder teure Internetauktionen mit umständlichem Einzelversand.

Die Vorteile von Ankaufportalen liegen daher hauptsächlich in der Handhabung:

  • Es ist kinderleicht: Sie benötigen nur den Barcode (EAN oder ISBN), um Ihren Artikel zu verkaufen
  • Keine Verkaufsgebühren oder Gebühren für Auktionen und Flohmarktstände
  • Sie müssen nicht sonntags früh aufstehen, um sich einen guten Flohmarkt-Stand zu sichern
  • Direkter Ärger mit einzelnen Käufern wegen Poststreik, dem Zustand oder der Verpackung Ihrer Waren bleiben Ihnen erspart
  • Sie riskieren keine Negativbewertungen wie auf Auktionsseiten
  • Alles geht schnell und – zumindest bei den allermeisten Ankauf-Anbietern – gesichert über die Bühne
  • Nach etwa einer Woche haben Sie das Geld auf dem Konto – meist
  • Selbst das Schleppen bleibt Ihnen erspart: Bei den meisten Ankaufportalen können Sie Ihr Paket bequem von DHL oder Hermes zu Hause abholen lassen
  • Sogar der Versand ist gratis: Ab einer bestimmten Ankaufsumme – oder generell – übernehmen die meisten Ankaufportale den Versandpreis für Sie
  • Wenn Sie auf saisonale Bonus-Aktionen warten, gibt es bei einigen Ankauf-Anbietern noch mehrere Euros dazu

Letztendlich sparen Sie also Zeit und Nerven. Ein Verkauf auf einem Kleinanzeigenportal kann zwar potentiell mehr Geld bringen - dafür ist der Aufwand umso größer. Wer es schon einmal auf einem solchen Portal versucht hat, wird die folgenden Erfahrungen mit Sicherheit kennen:

  • Verabredungen mit Interessenten werden nicht eingehalten und/oder nicht abgesagt
  • Vor Ort wird meist lästig nachverhandelt
  • Außerdem drohen allerlei Betrugsversuche wie falsche Paypal-Mails

Manche Anbieter kaufen sogar Ü18-Waren an – was auf eBay und Co Privatverkäufern sonst verwehrt bleibt.

Nachteile von Ankaufsportalen: Zwischenhändler wollen mitverdienen

Sie werden Abstriche beim Preis machen müssen, doch immerhin kamen wir im Test auf Ankaufpreise von bis zu 67% der Originalpreise. Häufig liegen die Portale allerdings bei unter 50% der UVPs, da sie ja schließlich selbst noch etwas verdienen möchten.

Beachten Sie: Schicken Sie nichts ein, was Sie zuvor nicht in Ihrem Warenkorb oder Ihrer Verkaufsliste hatten.

Zwar gibt es Anbieter, die unerwünscht eingeschickte Ware flexibel nachbewerten und Ihrem Pool hinzufügen - die meisten anderen werden Ihnen diese Produkte allerdings nicht bezahlen und stattdessen als “Spende” ansehen..

Vergleichen lohnt: Erscheint ein Preis Ihnen viel zu niedrig, dann sollten Sie nicht gleich aufgeben, sondern den Code auch bei der Konkurrenz eingeben – manchmal ist ein negativer Preis-Ausrutscher einfach nur ein Versehen, das auf Nachfrage korrigiert werden kann.

Achtung: Manche Anbieter sind pingelig beim Ankauf und verhandeln die zuvor versprochenen Preise rigoros, wenn der Zustand ihrer Meinung nach nicht stimmt.

Scheuen Sie sich in einem solchen Fall nicht, Ihre Gebrauchtware zurückzufordern. Oft ist der Rückversand gratis.

Reich werden mit Re-Commerce? Wie es preislich aussieht

Versandkosten

Wenn Sie einen – je nach Ankauf-Anbieter unterschiedlichen – Mindestbetrag überschreiten, ist der Versand für Sie kostenfrei. Einige auf Technik spezialisierte Ankaufportale setzen sogar generell auf Gratis-Versand Ihrer gebrauchten Artikel. Dazu erhalten Sie per Mail oder direkt im Ankaufportal einen Paketaufkleber, den Sie nur noch ausdrucken und auf Ihr Paket kleben müssen, um Ihre Waren kostenlos einzuschicken.

Portokosten für Rückversand nicht angekaufter Artikel möglich

Lediglich beim Rückversand nicht angekaufter Artikel können Portokosten anfallen – das wird von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich gehandhabt, überschreitet aber zum Testzeitpunkt nicht vier Euro.

Stabile Preise

Sie haben die Artikel eingegeben und den Verkauf abgeschlossen – jetzt sollten Sie relativ rasch versenden. Wenn Ihr Drucker aber ausgerechnet jetzt streikt, klappt der Versand bei einigen Ankaufportalen auch handschriftlich im Hermes-Shop, DHL benötigt allerdings den Code zum Einscannen des vorbezahlten Portos. Etwa ein bis zwei Wochen lang – manchmal sogar vier Wochen – bleiben die angebotenen Preise stabil, dann erfolgt meist eine per Mail versandte Warnung, dass sich die Preise nach fünf oder weniger Tagen verändern könnten – meist nach unten. Im schlimmsten Fall verfällt der Ankauf bei Nichterhalt Ihrer Artikel und wird einfach storniert, Sie müssten alles neu eingeben und gegebenenfalls Verluste inzwischen gesunkener Ankaufpreise in Kauf nehmen.

Anhaltspunkte, um das für Sie passende Ankaufsportal zu finden

Die Allrounder

Besonders, wenn Sie viele verschiedene gebrauchte Sachen verkaufen möchten, kann ein Allround-Ankäufer wie Zoxs Ihnen viele Vorteile bieten, denn so können Sie alles in ein Paket packen und zentral abwickeln.

Die Technik-Fans

Wer auf Technik spezialisiert ist, wird unter Umständen auch mehr dafür zahlen. Die meisten Ankaufportale verkaufen ihre angekauften Gebrauchtwaren nämlich auch selbst – entweder auf separaten Webseiten wie Momox auf Medimops.de oder direkt wie Rebuy.

Die Spezialisten

Darüber hinaus gibt es fast für jeden Artikel spezialisierte Ankaufportale – so können Sie gebrauchte Erotikartikel (hauptsächlich Ü18-DVDs), Gold, Waschmaschinen oder Fachbücher auch gezielt bei genau darauf spezialisierten Ankäufern anbieten.

Vergleichsportale

Mittlerweile gibt es auch Vergleichsportale, auf denen Sie einen Barcode eingeben und den gebotenen Preis verschiedener Ankaufportale direkt miteinander vergleichen können. Werzahltmehr, Verkaufsfuchs und Bonavendi zählen zu den größten Vergleichs-Webseiten, die teils auch über eigene Apps verfügen. Allerdings sind die Preise dort nicht immer tagesaktuell, und auch nicht alle Anbieter sind überall vertreten – daher lohnt es sich auf jeden Fall, selbst manuell zu vergleichen.

Die wichtigsten Funktionen im Überblick

Ankaufportale arbeiten mit aktuell angepassten Festpreisen

Vom Prinzip her ähneln sich alle Ankaufportale im Internet: Sie geben den Barcode Ihres Artikels ein, beantworten bei Technikartikeln noch einige Fragen zum Zustand Ihrer Geräte durch Klick auf verschiedene Ankreuzmöglichkeiten und erhalten einen vorgegebenen Ankaufpreis. Diesen haben die Recommerce Unternehmen zu vielen Artikeln bereits hinterlegt. Mit Algorithmen beobachten sie die Konkurrenz und passen ihre Preise automatisch immer aktuell auf Angebot und Nachfrage an.

Der nächste Schritt: Ankauf

Wenn Ihnen der Preis zusagt, dann müssen Sie nur noch den Artikel Ihrem Verkaufskorb hinzufügen und den Mindestankaufswert überschreiten, um den Ankauf abzuschließen. Sie erhalten bei den meisten Recommerce-Firmen einen Paketaufkleber für den Gratis-Versand Ihres Pakets, das Sie auch bei sich zu Hause abholen lassen können. Nach wenigen Tagen schließlich ist das Geld für den Verkauf auf Ihrem Konto oder wurde - je nach Anbieter - Ihrem Kunden-Account gutgeschrieben.

Für wen Re-Commerce geeignet ist

Die Vielverkäufer

Jahrelang haben Sie Ihre CD-, DVD- oder Bücher-Sammlung erweitert, doch inzwischen greifen Sie viel lieber zu Kindle, Tolino oder Kodo, und auch MP3-Playlists lassen sich besser unterwegs genießen. Kurz: Sie können viel Platz und Zeit sparen, wenn Sie Ihre gesammelten Gebraucht-Werke einfach über die meist vorhandene Funktion zur Eingabe gleich mehrerer EAN- oder ISBN-Nummern bei einem Online-Ankaufportal verticken.

Die (Zeit-)Manager

Sie müssen nicht unbedingt auf jeden Cent schauen. Außerdem ist Ihnen auch Ihre Zeit viel Wert. Dann sind Online-Ankaufportale genau richtig für Sie, denn statt in mühsamen Auktionen umständlich Buch für Buch oder DVD für DVD einzeln anpreisen und verpacken zu müssen, lässt sich das Ganze gesammelt bei Momox, Rebuy, Zoxs & Co. ungeschlagen schnell und problemfrei erledigen.

Die potenziellen Messis

Hey, natürlich möchte es keiner zugeben. Aber wenn sich hier und da ein Häufchen mit „ganz wichtigen“ Tageszeitungen von vorgestern bildet oder die CD-Stapel längst Überhand nehmen, kann das durchaus Messi-artige Züge annehmen.

Unser Tipp: Wenn Sie etwas in den letzten 5 Jahren nicht einmal in der Hand hatten, geschweige denn daran gedacht oder es vermisst haben, dann können Sie sich ruhig davon trennen.

Die Technik-Freaks

Sie möchten immer das neueste und das beste Smartphone haben – dann kann es eine gute Option sein, Ihr erst vor einigen Monaten neu erworbenes „Altgerät“ auf einem Ankaufportal anzubieten. Dabei können schon mal Preisunterschiede von über 100 Euro auftreten, daher lohnt auf jeden Fall ein Vergleich – außerdem können sich die Preise der verschiedenen Ankäufer sogar von Gerät zu Gerät unterschiedlich darstellen. Ein problemloser Ankauf mit 67% des Originalpreises mag sich durchaus mit dem Technik-Laden um die Ecke oder den notorischen Ebay-Grantlern messen, denn immerhin sparen Sie so auch einiges an Zeit und Nerven ein.

So haben wir getestet

Der Ausgangspunkt unseres Tests waren möglichst große und renommierte Ankaufportale, die weder in der Insolvenz stecken noch allzu spezialisiert sind. Beim Test ging es um folgende Hauptkriterien:

Preise und Kosten

Wie viel zahlen die Ankaufportale im Durchschnitt für Ihre Gebraucht-Artikel? Wie funktioniert das mit der Auszahlung und wie schnell ist das Geld bei Ihnen?

Bedienung und Umsetzung

Wie leicht fällt der Ankauf? Was sind die Voraussetzungen und wie wurde dies alles umgesetzt?

Leistungen & Versand

Was wird alles angekauft – wie breit ist das Angebot? Wie funktioniert der Versand? Gibt es eine eigene App?

Kundenservice & Reputation

Wie wird das Ankaufportal von seinen Kunden bewertet? Wie schnell, freundlich und kompetent werden Fragen beantwortet und wie gut sind die Ankauf-Anbieter sozial vernetzt? Wie ist die Erreichbarkeit?

Fazit

Vergleichen lohnt! Es gibt bei den Ankaufportalen nicht den einen großen Überflieger, sondern jeder hat seine individuellen Stärken. So können Sie bei dem einen sehr viele verschiedene Warengruppen verkaufen, während der andere sich spezialisiert hat, dafür aber unter Umständen mehr zahlt.

Vieles ist auch Präferenz:

  • Lasse ich mein Paket lieber von DHL abholen oder gebe es ohne Drucker einfach im Hermes-Shop ab?
  • Möchte ich viele CDs verkaufen oder nur ein teures Handy?
  • Lege ich Wert auf Sonderaktionen?
  • Möchte ich das Geld auf mein Bankkonto überwiesen bekommen oder lieber auf meinen Paypal-Account? Oder vielleicht doch lieber in Form eines Gutscheins zur Verrechnung – oder gleich spenden?

Auf all diese Fragen werden Sie in unseren Tests eine Antwort finden, die Ihnen bei der Auswahl eines – oder mehrerer – Ankaufportale helfen werden. Die besten Preise erzielen werden Sie auf jeden Fall, wenn Sie für jeden einzelnen Artikel den Anbieter ermitteln, der am meisten dafür zahlt. Meist sind die Mindestwerte gering – und Portokosten entfallen dazu noch. Mit Ankaufportalen lässt es sich nicht unbedingt reich werden, dafür aber vor allem viel Zeit und Nerven sparen. Und schon bald können Sie sich außerdem über mehr Platz in der Wohnung freuen und sich dafür etwas extra leisten: klare Win-Win-Situation.

War dieser Artikel hilfreich?

Claudia Wiegand

Jetzt Kontakt zum Redakteur aufnehmen!

Sie haben noch mehr Fragen zum Thema und möchten mit jemanden persönlich darüber sprechen? Dann kontaktieren Sie uns einfach! Wir stehen Ihnen unter presse@trusted.de für Ihre Recherchen zur Verfügung. Mehr Infos finden Sie in unserem Pressebereich.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!