Anzeige
Diese Webseite verwendet Affiliate-Links. Erfolgt eine Bestellung oder ein Kauf über diese Links, erhält trusted eine Provision vom jeweiligen Anbieter. Das ermöglicht es uns, Ihnen unseren Service und unsere Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Die Provision hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung oder unser Ranking! Wir bewerten stets neutral und unabhängig.
Test

Beste Kochboxen 2024 » 11 Anbieter im Test & Vergleich

Bequem, schnell und abwechslungsreich kochen – und das ohne Einkaufsstress? Wir haben die drei bekanntesten Kochboxanbieter gegeneinander antreten lassen und zeigen dir, welches Angebot das Beste ist. Bring jetzt mehr Pepp in deinen Speiseplan!

Klickst Du auf eine Emp­feh­lung mit , unterstützt das unsere Arbeit. trusted bekommt dann ggf. eine Vergütung. Emp­feh­lungen geben wir immer nur redaktionell unabhängig.Mehr Infos.

Die besten Kochboxen

Kochboxen beliefern dich wöchentlich mit frischen Zutaten und Rezepten, sodass du nur noch den Herd anwerfen und in 20 bis 30 Minuten eine frische und leckere Mahlzeit zaubern musst. Soweit die Theorie. Aber klappt das auch wirklich so einfach? Wie sieht es mit dem Preis und der Nachhaltigkeit aus? Fährst du nicht günstiger, wenn du selbst einkaufen gehst? Und welche Kochbox ist eigentlich die Beste?

Wir haben unseren hauseigenen Gourmet und Hobbykoch Max auf die Suche nach dem hellsten Stern am Kochbox-Himmel geschickt, um diese Fragen zu beantworten. Dafür hat er die 3 bekanntesten Kochboxen ausprobiert und zeigt dir, wie vielfältig, günstig und nachhaltig du damit kochen kannst. Außerdem findest du 8 Kochbox-Alternativen abseits des Mainstreams, und alle wichtigen Infos rund um das Thema Kochboxen!

Das Wichtigste in Kürze
  • Test: Für meinen Kochbox-Test habe ich HelloFresh, Marley Spoon und Dinnerly je 2 Wochen lang ausprobiert.
  • Testsieger: Gewonnen hat HelloFresh mit seinem guten Angebot und sehr flexiblen Lieferzeiten.
  • Alternativen: Marley Spoon ist ein wenig teurer, hat aber mehr Vielfalt. Dinnerly ist weniger flexibel, dafür aber besonders günstig.
  • Kosten: Im Schnitt kostet eine Kochbox zwischen 30 und 80 Euro, je nach den enthaltenen Portionen. HelloFresh gibt es ab 37 Euro pro Box.
  • Tipp: Selbst einkaufen ist immer günstiger! Dafür beugen Kochboxen der Lebensmittelverschwendung vor und ihr spart euch Menüplanung und Einkauf.

Hier findest du nun meine Testergebnisse, die Vor- und Nachteile aller Kochboxen und die Zusammenfassungen des Tests übersichtlich und prägnant; wenn du es noch genauer wissen willst, klick dich einfach zu meinen ausführlichen Testberichten durch.

Testsieger: trusted Empfehlungen

1

HelloFresh

4.3
1,4
Testnote
Sehr gut
  • Preis ab 36,99 Euro/Box
  • Preis pro Portion ab 4,22 Euro
  • Personen 2, 3 oder 4
  • Vegetarisch/Vegan ja/ja
  • Lieferung pausieren ja

Auswahl

Sehr gut (1,4)

Zwischen 30 und 40 Rezepte stehen euch auf HelloFresh zur Verfügung. Die Auswahl reicht dabei von bodenständig bis ausgefallen, deckt viele Weltküchen ab und bietet Gerichte für vegane, vegetarische, Low-Carb-, glutenfreie oder milchfreie Ernährung. Hinzu kommen optionale Add-Ons – falls ihr auch mal Lust auf einen leckeren Salat oder ein Dessert habt – sowie Fertiggerichte. Neben Dinner sorgt HelloFresh so auch für Lunch.

Bestellung

Sehr gut (1,0)

Bestellen könnt ihr bei HelloFresh im Browser oder in der Mobile App. Das ist super einfach! Wählt einfach jede Woche eure bevorzugten Gerichte aus (woran euch HelloFresh frühzeitig vor “Stichtag” erinnert), passt ggf. euren Liefertag oder euer Lieferzeitfenster an und freut euch auf das Essen. Super: Dank verschiedener Suchfilter sind die passenden Gerichte für euch schnell gefunden und eurer Box hinzugefügt.

Lieferung

Gut (2,0)

HelloFresh liefert wöchentlich an einem Tag eurer Wahl (außer Sonntags) und in einem meist 4-stündigen Lieferzeitfenster zwischen 8 und 22 Uhr. Im Praxistest wurde der vereinbarte Lieferzeitpunkt stets eingehalten und die Lieferung kam pünktlich. Sehr schön! Auch Änderungen oder Pausen sind kein Problem und bis zu 5 Tage vor Liefertermin online und in der App möglich. Dafür genügen einige Klicks.

Qualität & Zubereitung

Sehr gut (1,4)

HelloFresh liefert Qualität. In unserem Test war keine der Zutaten beschädigt und auch Obst, Gemüse und Fleischprodukte waren dank entsprechender Kühlbehälter frisch und kühl. Zu jeder Bestellung erhaltet ihr sehr hübsch gestaltete Rezeptkarten, die euch Schritt für Schritt durch die Zubereitung führen. Die Zubereitungszeit wird zwar manchmal etwas zu kurz angesetzt; dafür sind die Rezepte leicht verständlich und die Ergebnisse lecker!

Verpackung & Müll

Sehr gut (1,4)

HelloFresh produziert eine gewisse Menge an Verpackungsmüll; auch weil jedes Gericht in extra Papiertüten verpackt ist, was bei anderen Kochboxen nicht der Fall ist. Dafür wird an Plastik gespart und so oft wie möglich durch recyclebare Materialien wie Papier ersetzt. Zudem gibt euch HelloFresh zu jeder Box Tipps an die Hand, wo welche Verpackung am besten entsorgt werden muss. Eine runde Sache!

Kulanz & Kundensupport

Befriedigend (2,7)

Der Kundensupport von HelloFresh ist dank schnellem Live-Chat gut erreichbar. Im Fall von Problemen (fehlende oder beschädigte Zutaten, etc.) wird euch meist eine Gutschrift für die nächste Bestellung angeboten; die könnt ihr auch ohne den direkten Kontakt mithilfe eines Formulars bekommen. In unserem Test gab es Probleme, weil HelloFresh ohne Hinweis die Lieferzeit einer Box geändert hatte. Das gab Punktabzug!

Als Erstes habe ich mir HelloFresh für dich angeschaut, die wohl bekannteste Kochbox im deutschen Raum. Long story short: Der Platzhirsch ist für mich der klare Testsieger, auch wenn natürlich nicht alles Gold ist, was glänzt. Aber der Reihe nach!

Welche Erfahrungen habe ich mit HelloFresh gemacht?

Meine Erfahrungen mit HelloFresh waren – bis auf einige Kleinigkeiten – super!

Ich habe mir zwei Wochen lang eine Box mit 3 Gerichten für je 2 Personen (also die zweitkleinste Box) gegönnt und entschied mich dabei unter anderem für “Asiatisches Rinderhackfleisch mit Pak Choi”, “Schweinefilet in Pflaumensoße” und “Pikante Piri-Piri-Halloumi-Wraps”. Lecker lecker!

In puncto Auswahl trifft HelloFresh auf jeden Fall meinen Geschmack!

Ein Blick auf einige der Gerichte von HelloFresh in meinen Testwochen
Ein Blick auf einige der Gerichte von HelloFresh in meinen Testwochen
Screenshot: trusted.de
Quelle: hellofresh.de

Bestellung und Lieferung liefen bei HelloFresh einwandfrei.

Du kannst aus vier vierstündigen Lieferzeitfenstern wählen. Das angegebene Lieferzeitfenster wurde für beide Boxen eingehalten und ich konnte mir die Lieferungen so legen, dass es gut in meinen Tagesplan gepasst hat. HelloFresh ist hier viel flexibler, als die Konkurrenz; dazu später mehr!

Die Lieferkonditionen von HelloFresh sind recht flexibel und richten sich nach eurem Zeitplan
Die Lieferkonditionen von HelloFresh sind recht flexibel und richten sich nach eurem Zeitplan
Screenshot: trusted.de
Quelle: hellofresh.de

Abzüge gab es dafür, dass in beiden Boxen jeweils eine Zutat fehlte. Das waren keine “wichtigen” wie Fleisch oder Gemüse, sondern ersetzbare Kleinigkeiten – einmal ein Beutelchen Maisstärke, einmal ein Gläschen Kalbsfond zum Ablöschen. Ärgerlich, aber dank meiner prinzipiell gut ausgestatteten Küche zu verschmerzen.

Übrigens: Zutaten wie Gewürze, Öl, Fett, Wasser, Eier oder Milch liefert HelloFresh nicht mit – sagt dir aber netterweise im Vorfeld, was du alles selber im Haus haben solltest. Auch was du an Kochgeschirr brauchst, steht bei jedem Rezept dabei.

Die Rezepte selbst reichen von einfach und einsteigerfreundlich bis leicht fortgeschritten.

Wenn du schonmal ein Messer in der Hand hattest, solltest du nicht auf Probleme stoßen. Bist du Kochanfänger:in, musst du aber grundsätzlich mehr Zeit für die Zubereitung einplanen, als angegeben. Die Zubereitungszeit schätzt HelloFresh gerne mal zu kurz ein.

Das nervt vor allem bei “Express-Rezepten”, die 2 Euro extra kosten, dafür aber besonders schnell und einfach gemacht sein sollen. Hier habe ich im Test 30 Minuten statt der angegeben 15 gebraucht, obwohl ich Hilfe beim Kochen hatte. Express geht anders!

Express-Gericht? Nach meiner Erfahrung nicht, was den geforderten Aufpreis gleich doppelt ärgerlich macht
Express-Gericht? Nach meiner Erfahrung nicht, was den geforderten Aufpreis gleich doppelt ärgerlich macht
Screenshot: trusted.de
Quelle: hellofresh.de

Lecker sind die Gerichte von HelloFresh aber allemal! Die Zutaten sind alle frisch und von guter Qualität und die Ergebnisse können sich auch sehen lassen. Ich bin auch ein Fan der speziellen Soßen und Gewürzmischungen, die perfekt auf die Gerichte abgestimmt sind. Das bringt noch einmal Pepp rein. Geschmacklich ist HelloFresh eine Empfehlung!

Ein Ärgernis gab es aber noch bei der Kündigung meines Test-Abos.

Nach der Kündigung (die übrigens keine 5 Minuten dauert) wurde die Lieferzeit meiner noch ausstehenden Box um einen Tag vorverlegt, ohne eine Mitteilung an mich. Glücklicherweise habe ich den Fehler bemerkt und konnte ihn schnell in der App beheben – musste dafür aber sowohl Account als auch Abo wieder reaktivieren, und dann ein zweites Mal kündigen.

Ich gebe HelloFresh hier mal den benefit of the doubt und behaupte, dass das ein technischer Fehler war.

Immerhin berichtet, soweit ich sehen kann, aktuell niemand sonst von ähnlichen Erfahrungen. Vielleicht bin ich also der berühmte Einzelfall.

Was macht HelloFresh im Vergleich mit anderen Kochboxen einzigartig?

Cool finde ich an HelloFresh, dass es neben der Auswahl der rund 30 Gerichte pro Woche auch noch einige Specials gibt.

Du willst zu deinem Hauptgericht noch einen schnellen Salat? Ein Klick, und er ist mit in der Box. Oder als Nachspeise ein Dessert aus dem Glas? Klick, und es ist mit in der Box. Das gilt auch für Dips, Beilagen oder Snacks.

Sogar Fertiggerichte hat HelloFresh mittlerweile in petto. Die musst du nur noch zu Hause in die Mikrowelle schieben, und fertig sind zum Beispiel kleine Pizzen mit Kirschtomaten-Topping.

So kannst du nicht nur für dein frisch gekochtes Abendessen sorgen, sondern auch einen schnellen Lunch für den nächsten Tag einplanen.

Pimp my Kochbox – ein paar nette Add-ons hat HelloFresh auch im Angebot
Pimp my Kochbox – ein paar nette Add-ons hat HelloFresh auch im Angebot
Screenshot: trusted.de
Quelle: hellofresh.de

Klar, das ist Upselling par excellence, denn jedes Add-on kommt mit einem Aufpreis. Aber immerhin kommuniziert HelloFresh die Mehrkosten transparent und ist auch nicht zu aufdringlich mit den Zusatzangeboten. Es sagt dir halt manchmal, was zu deinem gewählten Gericht noch gut passen könnte. Ob du das dann auch einpackst, bleibt dir überlassen.

Auch ungewöhnlich ist, dass HelloFresh die Zutaten für jedes Gericht in eine eigene nummerierte Tüte verpackt – abgesehen von gekühlten Lebensmitteln, die gemeinsam in der Kühltasche landen. So sparst du dir Arbeit beim Sortieren – stehst aber auch vor mehr Papiermüll.

Bei HelloFresh bekommt ihr alle Gerichte in einzeln verpackten Papiertüten
Bei HelloFresh bekommt ihr alle Gerichte in einzeln verpackten Papiertüten
Screenshot: trusted.de
Quelle: hellofresh.de

Wem würde ich HelloFresh besonders empfehlen?

HelloFresh ist super für Paare und Familien, auf die die Boxgrößen auch ausgelegt sind.

Singles und Alleinlebende, die kein Problem damit haben, zweimal das Gleiche zu essen, können auch zuschlagen. Boxen mit je nur einer Portion pro Gericht gibt es aber nicht.

Wer in besonders stressigen Wochen mehr als die maximal 5 Gerichte braucht, packt sich einfach noch ein oder zwei Fertiggerichte mit dazu. Perfekt für alle, die überhaupt keine Lust/Zeit zum Einkaufen haben.

Veganer:innen und Vegetarier:innen werden im HelloFresh-Angebot auch fündig und können die Rezepte entsprechend filtern. So lassen sich übrigens auch gluten- und laktosefreie Gerichte finden.

Gerade in Sachen vegane Gerichte ist bei HelloFresh aber noch Luft nach oben. Marley Spoon bietet da oft mehr.

Vorteile
  • Flexible und pünktliche Lieferung
  • Sehr hohe Qualität der Zutaten
  • 30+ neue Gerichte pro Woche
  • Lieferung flexibel pausierbar
  • Optionale Addons und Fertiggerichte
Nachteile
  • Fehlende Zutaten in Testboxen
  • Wenig vegane und Low-Carb-Rezepte
  • Ggf. zusätzliche Lieferkosten
  • Teilweise falsche Zubereitungszeiten
HelloFresh
4.3
Testbericht
2

Marley Spoon

4.3
1,5
Testnote
Sehr gut
  • Preis ab 46,85 Euro/Box
  • Preis pro Portion ab 5,12 Euro
  • Personen 2 oder 4
  • Vegetarisch/Vegan ja
  • Lieferung pausieren ja

Auswahl

Sehr gut (1,0)

Marley Spoon wartet monatlich mit rund 40 neuen Rezeptideen auf, die sehr facettenreich sind. Selbst “ausgenudelte” Klassiker bekommen bei Marley Spoon immer einen kleinen Twist. Ein besonderes Faible hat der Anbieter für internationale Küche, wie asiatisch oder arabisch, sowie für Bowls. Jeden Monat gibt es einige Specials (z.B. für die Grill-Saison) und Desserts. Auch für die vegane, vegetarische und Low-Carb-Ernährung ist gesorgt.

Bestellung

Sehr gut (1,0)

Bei der ersten Bestellung erstellt MS ein “Geschmacksprofil” von euch, um euch in Zukunft dazu passende Gerichte vorschlagen und direkt in die Box packen zu können. Das ist eine ganz nette Sache. Ansonsten läuft die Bestellung ähnlich ab, wie beim Testsieger: Ihr wählt jede Woche eure bevorzugten Gerichte, fügt sie eurer Box hinzu, ändert bei Bedarf die Lieferzeit und fertig. Das ist sowohl im Browser als auch in der App schnell gemacht.

Lieferung

Gut (2,0)

Die Lieferkonditionen unterscheiden sich kaum von Testsieger HelloFresh. Auch Marley Spoon lieferte im Test stets pünktlich. Bis zu 5 Tage vor der Lieferung könnt ihr die Lieferdetails (wie Tag und Zeitfenster) ändern oder die Lieferung pausieren. Ein Manko: Die Lieferung morgens und abends ist kein Problem bei Marley Spoon; für den Nachmittag gibt es aber nur ein sehr unflexibles Zeitfenster zwischen 8 und 19 Uhr. Das geht besser!

Qualität & Zubereitung

Gut (2,0)

Die Qualität der gelieferten Zutaten bei MS ist größtenteils sehr gut – abgesehen von einer nicht mehr ganz frischen Knoblauchzehe im Test und ein paar beschädigten Zutaten in unserer Testlieferung, die wir ersetzen mussten. Das ist allerdings nicht die Regel. Die Rezepte gibt es auf hübschen Kärtchen oder per App. Teilweise sind diese sehr ambitioniert und erfordern – zumindest manchmal – ein wenig Erfahrung in der Küche.

Verpackung & Müll

Gut (2,0)

Marley Spoon verpackt nichts, was nicht verpackt sein muss. Das ist erstmal löblich und reduziert den entstehenden Müll. Anders als bei HelloFresh werden hier die einzelnen Gerichte auch nicht in getrennten Tüten verschickt, was noch einmal Verpackungsmaterial spart. Im direkten Vergleich fällt aber auf, dass MS mehr Plastik verwendet, als z.B. der Testsieger; dort setzt man in den meisten Fällen auf Verpackungen aus Papier.

Kulanz & Kundensupport

Befriedigend (2,7)

Anders als der Support von HelloFresh bieten euch die Mitarbeiter:innen von Marley Spoon keinen direkten Draht, sondern nur den Umweg über ein Kontaktformular. Chat oder Hotline? Fehlanzeige! Zwar wurde in unserem Test unsere Anfrage zügig bearbeitet. Eine Möglichkeit, den Anbieter persönlich zu kontaktieren, wäre trotzdem eine feine Sache. Schade, hier lässt Marley Spoon ein paar Punkte im Test liegen.

Marley Spoon ist ähnlich bekannt wie HelloFresh und der schärfste Konkurrent des Marktführers. Während er es in Sachen Auswahl durchaus mit dem Testsieger aufnehmen kann, liegt er beim Thema Flexibilität ein wenig zurück.

Welche Erfahrungen habe ich mit Marley Spoon gemacht?

Bei Marley Spoon habe ich mich für die günstigste Box mit 3 Gerichten für je 2 Personen entschieden und diese 2 Wochen lang ausprobiert.

Da ist schon der erste Unterschied zu HelloFresh; dort hätte ich auch 2 Gerichte wählen können, um das Angebot erstmal günstiger zu testen; bei MS geht es ab 3 Gerichten erst los.

Auf den Tisch kamen bei Marley Spoon unter anderem das “Sweet-Chili-Hähnchen mit Pak Choi”, die “Falafel-Reis-Bowl mit Hummus” und das “Amerikanische Sandwich mit Fleischbällchen und Ofenchips”.

Ohne zu viel vorwegzunehmen: Die Falafel-Bowl war superlecker und mein absolutes Highlight im Test!

Marley Spoon trumpft mit einigen sehr fantasievollen Rezepten auf
Marley Spoon trumpft mit einigen sehr fantasievollen Rezepten auf
Screenshot: trusted.de
Quelle: marleyspoon.de

Im Vergleich zu HelloFresh bietet Marley Spoon erstens mehr und zweitens fantasievollere Gerichte, zumindest von meiner Warte aus.

Besonders steht Marley auf die asiatische und arabische Küche – obwohl auch deutsche Klassiker wie ein paniertes Schnitzel auf dem Plan stehen. Dann aber mit einem kleinen Twist wie Kräuter-Couscous statt Pommes als Beilage. Mal was anderes!

Schade ist, dass die Lieferzeitfenster unflexibler sind, als bei HelloFresh. Vormittags und Abends gibts es jeweils ein entspanntes 4-Stunden-Zeitfenster. Wenn ich meine Bestellung aber am Nachmittag bekommen will, ist die einzige Option ein 11-stündiges Fenster zwischen 8 und 19 Uhr.

Das geht besser, ist aber auch nicht so wild. Die meisten werden ja – so wie ich – die frühen bzw. späten Zeitfenster wählen.

Die Lieferzeitfenster sind ein wenig unflexibler, als bei HelloFresh, aber immer noch in Ordnung
Die Lieferzeitfenster sind ein wenig unflexibler, als bei HelloFresh, aber immer noch in Ordnung
Screenshot: trusted.de
Quelle: marleyspoon.de

Gefehlt hat in der Bestellung von Marley Spoon auch nichts; allerdings hat eine lose eingepackte Pflaume den Transport nicht überlebt und einige der anderen Zutaten mit Fruchtsaft verklebt. Gut, das lässt sich ohne zusätzliche Verpackung wohl manchmal nicht vermeiden. Und das würde dann wieder mehr Müll bedeuten.

Immerhin gibt’s bei Reklamationen sehr unkompliziert eine Gutschrift auf die nächste Box!

Schade; in meinem Test musste eine der lose verpackten Pflaumen dran glauben
Schade; in meinem Test musste eine der lose verpackten Pflaumen dran glauben
Screenshot: trusted.de
Quelle: marleyspoon.de

Eine Zutat in der MS-Box war außerdem nicht mehr hundertprozentig frisch. In meinem Test galt das für eine Knoblauchzehe und nicht für Fleisch oder Milchprodukte (Gott bewahre!). Ich meine: wirklich schlecht – im Sinne von “nicht mehr verwertbar” – war auch der Knoblauch nicht. Und unansehnliche Stelle kann man ja auch wegschneiden. Trotzdem ärgerlich!

Kommen wir zu den Rezepten: Die waren recht einfach zu bewältigen und führten (meist) zu Top-Ergebnissen. In die Falafel-Reis-Bowl habe ich mich regelrecht verknallt. Anders als bei HelloFresh stimmen hier auch die Zeitangaben für die Rezepte.

Was mir allerdings aufgefallen ist: Ein paar der Gerichte sind nicht richtig zu Ende gedacht:

Dass ich für das Sweet-Chili-Hähnchen das Fleisch in einer Chili-Marinade einlegen muss, ist logisch. Aber nur 10 Minuten, wie im Rezept angegeben, und nicht ein paar Stunden oder sogar über Nacht? Klar, dass das Ergebnis dann ein bisschen fade war.

Köch:innen mit ein wenig Erfahrung sollten in solchen Fällen eher ihrem Instinkt als dem Rezept folgen!

Hähnchen marinieren kennt man ja; aber nur so kurze Zeit? Das kann fast nichts werden!
Hähnchen marinieren kennt man ja; aber nur so kurze Zeit? Das kann fast nichts werden!
Screenshot: trusted.de
Quelle: marleyspoon.de

Was macht Marley Spoon im Vergleich mit anderen Kochboxen einzigartig?

Als bekennender Netflix-Anhänger bin ich Fan eines guten Empfehlungssystems. Dass es so etwas auch in der Welt der Kochboxen gibt, hat mich dann aber doch überrascht. Bei Marley Spoon heißt das Ganze “Geschmacksprofil” und fragt ab, was dir besonders gut schmeckt und wogegen du eine Abneigung hast.

Wo bei HelloFresh die Gerichte für eure Box wahllos ausgewählt werden, bevor du selbst noch einmal Hand anlegst, vertraut HelloFresh also einem “Netflix-Algorithmus des Geschmacks” und schlägt dir Rezepte vor, die dazu passen.

Da der Algorithmus mit jeder deiner Bestellungen lernt, musst du in der Theorie irgendwann deine Box gar nicht mehr selber zusammenstellen, sondern nur noch kurz absegnen.

Das Geschmacksprofil von Marley Spoon ist eine coole Idee
Das Geschmacksprofil von Marley Spoon ist eine coole Idee
Screenshot: trusted.de
Quelle: marleyspoon.de

In der Theorie klingt das fein; ob das aber auch so funktioniert, wie es soll, kann ich nach nur 2 Wochen und 6 Gerichten natürlich nicht genau sagen.

Die Idee finde ich aber cool. Obwohl … das Aussuchen der Gerichte macht ja schon auch Spaß und Appetit. Ist wohl (im wahrsten Sinne) Geschmackssache!

Wem würde ich Marley Spoon besonders empfehlen?

Hauptzielgruppe von Marley Spoon dürften wie bei HelloFresh Pärchen und bis zu vierköpfige Familien sein. Wie bei HelloFresh kannst du auch hier besonders kindgerechte Gerichte extra filtern.

Aber: auch hier gehen Singles leer aus, wenn sie nicht auf Abwechslung verzichten wollen.

Kocherfahrung ist grundsätzlich nicht nötig. Wenn du aber eine Spur Know-How mitbringst, kannst du in Fällen wie meinem oben geschilderten Sweet-Chili-Chicken geschmacklich noch mehr rausholen.

Der Anteil veganer und vegetarischer Gerichte ist größer, als beim Erstplatzierten. Bis zu 14 der 40 wöchentlichen Gerichte sind fleischlos, bis zu 6 Rezepte sind vegan. Das ist nicht bombastisch, aber solide.

Mit bis zu 20 milch- und weizenfreien Produkten pro Woche kommen auch Esser:innen mit Gluten- oder Laktoseunverträglichkeit auf ihre Kosten.

Vorteile
  • 40+ vielseitige Gerichte pro Woche
  • Frische und gekühlte Zutaten
  • Pünktliche Lieferung
  • Abo jederzeit pausier- und kündbar
  • Optionales “Geschmacksprofil”
Nachteile
  • Beschädigte Zutaten in Testbox
  • Unflexible Nachmittagslieferung
  • Teilweise nicht durchdachte Rezepte
  • Vergleichsweise viel Plastikmüll
Marley Spoon
4.3
Testbericht
3

Dinnerly

4.3
2,0
Testnote
Gut
  • Preis ab 33,85 Euro/Box
  • Preis pro Portion ab 2,51 Euro
  • Personen 2 oder 4
  • Vegetarisch/Vegan ja
  • Lieferung pausieren ja

Auswahl

Befriedigend (2,7)

Bei Dinnerly wählt ihr jede Woche aus rund 20 Gerichten und ein paar Specials, wie saisonalen Gerichten und Desserts. Die Auswahl ist eingeschränkter als bei der Konkurrenz und in Sachen Zutaten weniger vielseitig. Vegetarier:innen/Veganer:innen werden in dem eingeschränkten Angebot nur schlecht fündig, ähnlich wie Menschen mit Glutenunverträglichkeit. Kochmuffel finden dagegen schnelle und einfache Gerichte.

Bestellung

Sehr gut (1,4)

Die Bestellung klappt bei Dinnerly schnell und einfach, genau wie bei HelloFresh und Marley Spoon. Eure nächste Box ist schnell zusammengestellt – was aber natürlich auch mit dem reduzierten Angebot zusammenhängt. Für Änderungen habt ihr bis zu 6 Tage vor der Lieferung Zeit; insgesamt könnt ihr für 4 Wochen im Voraus euren Speiseplan zusammenstellen. Dinnerly erinnert euch auch immer brav an kommende Bestellungen.

Lieferung

Befriedigend (2,7)

In Sachen Lieferung schlägt Dinnerly sich im Praxistest mittelprächtig. Ihr könnt für die Lieferung zwar einen Wunschtag auswählen, aber keine flexiblen Lieferzeitfenster. Stattdessen kommt die Lieferung zwischen 8 und 19 Uhr bei euch an. Das ist vor allem im Vergleich zur Konkurrenz unflexibel und sorgt dafür, dass ihr ggf. um die Kochbox herum planen müsst. Lieferungen lassen sich bis 6 Tage vor Lieferung ändern oder pausieren.

Qualität & Zubereitung

Gut (2,0)

Die Qualität der Zutaten von Dinnerly ist gut und im trusted-Test gab es hier nichts zu beanstanden. Wichtig aber: Dinnerly setzt darauf, dass ihr gewisse Zutaten selbst im Haus habt, wie Salz oder Öl. Das ist bei Standard-Zutaten keine große Sache; bei speziellen Produkten wie Reisessig dann aber doch ärgerlich. Die Gerichte selbst sind lecker, haben aber weniger Pepp als z.B. bei Marley Spoon und eignen sich eher für Anfänger:innen.

Verpackung & Müll

Gut (2,0)

Frisches Obst und Gemüse wird bei Dinnerly unverpackt verschickt; für lose Zutaten wie Reis oder Nudeln setzt der Anbieter dagegen auf Plastikverpackungen. Das ist schade, denn diese ließen sich im Grunde auch bequem durch umweltverträgliches Papier ersetzen; HelloFresh geht hier mit gutem Beispiel voran. Insgesamt ist der Anbieter aber dennoch bemüht, unnötigen Verpackungsmüll zu vermeiden.

Kulanz & Kundensupport

Befriedigend (3,4)

Der Kundensupport von Dinnerly ist ähnlich organisiert wie bei Marley Spoon. Kontakt gibt es nur via Formular, eine direkte Kontaktmöglichkeit habt ihr dagegen nicht. Das ist ärgerlich, vor allem in Hinsicht auf die verhältnismäßig lange Antwortzeit des Supports. In unserem Test erhielten wir erst nach 5 Stunden eine Antwort; im HelloFresh-Livechat dagegen innerhalb von 5 Minuten! Hier wurde am falschen Ende gespart.

Dinnerly sieht auf den ersten Blick genau aus, wie Marley Spoon. Das ist auch überhaupt nicht verwunderlich, denn beide kommen aus dem gleichen Stall und sind quasi Schwestern. Dinnerly hat jedoch eine andere Zielgruppe als Marley Spoon und versucht eher, der günstige Discounter unter den Kochboxen zu sein. Ob das Konzept aufgeht, siehst du hier:

Welche Erfahrungen habe ich mit Dinnerly gemacht?

Was mir an Dinnerly zuerst aufgefallen ist, ist das kleinere Angebot.

Nur 20 Gerichte pro Woche stehen dir zur Auswahl und die sind auch nicht so ausgefallen, wie bei HelloFresh oder Marley Spoon. Das hat hier aber Methode!

Die Rezepte bei Dinnerly sind meist bodenständiger, als bei der Konkurrenz – sehen aber immer noch lecker aus!
Die Rezepte bei Dinnerly sind meist bodenständiger, als bei der Konkurrenz – sehen aber immer noch lecker aus!
Screenshot: trusted.de
Quelle: dinnerly.de

Dinnerly hat sich vorgenommen, nur Rezepte anzubieten, die maximal 5 Arbeitsschritte brauchen und mit höchstens 6 Zutaten auskommen. Um die Kosten zu drücken, werden jede Woche viele Zutaten “recyclet” und für mehrere Gerichte verwendet.

Das sorgt automatisch für weniger Abwechslung im Speiseplan. Entschieden habe ich mich im Test schließlich unter anderem für “Italienischer Gnocchi-Auflauf”, “Griechischer Burger mit Gurke und Tomate” und ein Pastagericht mit Tomatensoße.

Auch die Zutaten sind bodenständiger. Teure Produkte wie Rindfleisch, Meeresfrüchte oder Superfoods landen bei Dinnerly signifikant seltener auf dem Teller.

Schade: Der Sparwahn von Dinnerly geht so weit, dass einzelne Zutaten überhaupt nicht mit in die Box kommen, wenn sie zu teuer sind oder das 6-Zutaten-Limit sprengen würden. Knoblauch, Olivenöl, Honig oder Reisessig zum Beispiel solltest du zu Hause haben oder selbst noch einkaufen; Dinnerly schickt solche Zutaten nicht mit.

Wirklich stressig sind im Vergleich mit der Konkurrenz aber die Liefermodalitäten.

Erinnerst du dich an das Lieferzeitfenster zwischen 8 und 19 Uhr, dass du bei Marley Spoon für die Nachmittagslieferung wählen kannst? Bei Dinnerly ist das die einzige Option! Den Liefertag kannst du selbst aussuchen, musst dann aber de facto ganztägig zu Hause sein.

Für das arbeitende Volk ohne Homeoffice bleibt da eigentlich nur der Samstag; und auch da hast du wahrscheinlich Besseres zu tun, als auf deine Dinnerly-Bestellung zu warten. Zu unflexibel also!

Die unflexiblen Lieferzeitfenster sind eine Katastrophe und zwingen euch, um die Kochbox herum zu planen
Die unflexiblen Lieferzeitfenster sind eine Katastrophe und zwingen euch, um die Kochbox herum zu planen
Screenshot: trusted.de
Quelle: dinnerly.de

Gut dafür: Meine Testlieferung kam ohne Beschädigungen und alle versprochenen Zutaten waren dabei; frisch, gekühlt und ansehnlich. Hier gibt’s nix zu meckern!

Die Dinnerly-Rezepte sind – bedingt durch die straffe Zutatenliste – echt simpel und innerhalb von 15 bis maximal 30 Minuten erledigt. Als Kochmuffel kommst du hier voll auf deine Kosten, weil du kaum Equipment oder Know-How brauchst.

Die Ergebnisse sind lecker – aber eben weniger raffiniert, als bei den beiden Erstplatzierten.

Die Gerichte von Dinnerly sind schnell gemacht und überzeugen auch geschmacklich
Die Gerichte von Dinnerly sind schnell gemacht und überzeugen auch geschmacklich
Screenshot: trusted.de
Quelle: dinnerly.de

Das hat auch mit der Würzung zu tun. Bei Dinnerly fehlen ja wegen des 6-Zutaten-Limits Spielereien wie frische Kräuter, Soßen oder Gewürzmischungen, die es bei der Konkurrenz wie selbstverständlich mit dazugibt. Magst du es herzhafter, musst du zwangsläufig mit eigenen Gewürzen nachhelfen – genau wie ich in meinem Test.

Was macht Dinnerly im Vergleich mit anderen Kochboxen einzigartig?

Da Dinnerly und Marley Spoon aus dem gleichen Stall kommen, hat auch Dinnerly als kleines Special das “Geschmacksprofil” mit an Bord. Das ist aber ein bisschen witzlos, weil die Rezeptauswahl viel kleiner ist und der Algorithmus viel weniger Spielraum hat, als bei Marley.

Zumindest preislich kann sich Dinnerly von der Konkurrenz absetzen!

Mit Portionspreisen ab knapp über 3 € unterbietet Dinnerly die Preise von HelloFresh und Marley Spoon um zwischen 1 und 1,50 € pro Portion. Die günstigste Box kostet 33,85 €. Das sind rund 12 € weniger, als bei der großen Schwester.

Keine Frage: Dinnerly ist die mit Abstand günstigste Kochbox im Test.

Dinnerly bietet die Abstand günstigsten Kochboxen im aktuellen Test
Dinnerly bietet die Abstand günstigsten Kochboxen im aktuellen Test
Screenshot: trusted.de
Quelle: dinnerly.de

Good to know: Anders als bei HelloFresh und Marley Spoon bekommst du bei Dinnerly auch keine schön gestalteten Rezeptkarten, sondern musst die Rezepte in der App nachschlagen. Das hat hier natürlich preisliche Gründe, ist aber auch für die Umweltbilanz eine gute Sache!

Allgemein finde ich es zwar nett, die schön gestalteten Rezeptkarten aufzubewahren und abzuheften. Gleichzeitig würde ich mir aber wünschen, dass HelloFresh und Marley zumindest die Möglichkeit bieten würden, sie wegzulassen und nur mit der App zu arbeiten.

Bei Dinnerly stellt sich die Frage überhaupt nicht.

Wem würde ich Dinnerly besonders empfehlen?

Dinnerly will als “erschwingliche Kochbox” ein preisbewusstes Publikum ansprechen. WGs, Student:innen oder Familien mit Budget gehören zur Zielgruppe – wobei selbst Einkaufen (auf die Portion gerechnet) immer noch günstiger ist.

Bist du Veganer:in oder Vegetarier:in, raten wir dir ab. Für dich ist das Angebot einfach nicht vielfältig genug, wenn du auch ein bisschen Entscheidungsfreiheit haben, und nicht das Erstbeste nehmen willst, nur weil es zufällig fleischlos ist.

Auch wenn du zeitlich nicht wirklich flexibel bist, ist Dinnerly nichts für dich, wegen der starren Lieferkonditionen. Alle anderen können getrost und unbeschwert zugreifen.

Vorteile
  • Günstigste Kochbox im Vergleich
  • Lieferung flexibel pausierbar
  • Einfache Rezepte mit wenig Zutaten
  • Optionales “Geschmacksprofil”
Nachteile
  • Vergleichsweise langweilige Rezepte
  • Unflexible Lieferzeitfenster
  • Vergleichsweise viel Plastikmüll
Dinnerly
4.3
Testbericht

Die 3 besten Kochboxen im Vergleich

  1. HelloFresh - Testsieger 2024
  2. Marley Spoon - Besonders vielfältig
  3. Dinnerly - Besonders günstig

Vergleichstabelle

Anbieter
HelloFresh
Marley Spoon
Dinnerly
Brokkoli
EasyCookAsia
Foodly
Good Bank
My Cooking Box
StarchefBox
Tischline
Wyldr
Testurteil
sehr gut
1,4
Test
01/2023
sehr gut
1,5
Test
01/2023
gut
2,0
Test
01/2023
Nicht getestet
N/A
Test
N/A
Nicht getestet
N/A
Test
N/A
Nicht getestet
N/A
Test
N/A
Nicht getestet
N/A
Test
N/A
Nicht getestet
N/A
Test
N/A
Nicht getestet
N/A
Test
N/A
Nicht getestet
N/A
Test
N/A
Nicht getestet
N/A
Test
N/A
Kundenbewertung
4.3
(235,4K)
4.3
(8.315)
4.3
(9.877)
3.7
(22)
2.7
(310)
4.2
(160)
3.1
(43)
4
(236)
3.9
(35)
Tarif
Preis
31,50 € / Einmalig 40,86 € / Einmalig 28,86 € / Einmalig Auf Anfrage 8,99 € / Einmalig Auf Anfrage 29,90 € / Einmalig 29,90 € / monatlich 89,00 € / Einmalig 37,50 € / Einmalig 36,95 € / Einmalig
Keine Unterschiede vorhanden

Top-Features

Personen integriert
2 2 2 unbegrenzt 3 unbegrenzt 2 2 2 2 2
Gerichte integriert
2 3 3 unbegrenzt 1 unbegrenzt 3 3 1 3 2
Gerichte zur Wahl
30 40 20
Keine Angaben verfügbar
9 unterschiedlich
Keine Angaben verfügbar
3 Überraschungsgerichte pro Monat 1 Drei-Gänge-Menü 40 (Abo)/400 (ohne Abo) 2000+
Lieferintervall
wöchentlich wöchentlich wöchentlich
Keine Angaben verfügbar
einmalig individuell wöchentlich monatlich wöchentlich wöchentlich, zweiwöchentlich wöchentlich
Lieferzeitfenster
unterschiedlich (regional) unterschiedlich (regional) 8-19 Uhr
Keine Angaben verfügbar
Keine Angaben verfügbar
individuell
Keine Angaben verfügbar
3 bis 6 Tage nach Bestellung Freitags, 8-14 Uhr Dienstag, Mittwoch oder Freitag vor 12 Uhr
Keine Angaben verfügbar
Keine Unterschiede vorhanden

Abo & Kosten

Währung
EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR
Zahlungsintervall
Einmalig Einmalig Einmalig Preis auf Anfrage Einmalig Preis auf Anfrage Einmalig monatlich Einmalig Einmalig Einmalig
Vergünstigte Probierbox
Zahlungsmethoden
Kreditkarte
Lastschrift
PayPal
Kreditkarte
Lastschrift
PayPal
Kreditkarte
PayPal
Kreditkarte
PayPal
Kreditkarte
Lastschrift
PayPal
Kreditkarte
PayPal
Kreditkarte
Lastschrift
PayPal
Kreditkarte
PayPal
Kreditkarte
Lastschrift
PayPal
Kreditkarte
PayPal
Keine Unterschiede vorhanden

Auswahl

Gerichte zur Wahl
30 40 20 k.A. 9 unterschiedlich
Keine Angaben verfügbar
3 Überraschungsgerichte pro Monat 1 Drei-Gänge-Menü 40 (Abo)/400 (ohne Abo) 2000+
Neue Gerichte
wöchentlich wöchentlich wöchentlich k.A.
Keine Angaben verfügbar
unterschiedlich wöchentlich monatlich wöchentlich wöchentlich Gerichten stehen dauerhaft zur Auswahl
Mittagessen/Abendessen
Frühstück
Desserts
Keine Unterschiede vorhanden

Bestellung

Filter (Ernährungsformen, etc.)
Bedienung per App
Gerichte im Voraus planbar
6 Wochen 8 Wochen 4 Wochen k.A. nein; einmalige Bestellung mehrere Wochen
Keine Angaben verfügbar
nein nein 3 Wochen k.A.
Änderungen möglich bis
5 Tage vor Liefertermin 5 Tage vor Liefertermin 6 Tage vor Liefertermin
Keine Angaben verfügbar
Versand abhängig vom Supermarkt 1 Woche vor Liefertermin
Keine Angaben verfügbar
Keine Angaben verfügbar
5 Tage vor Liefertermin 4 Tage vor Liefertermin
Keine Unterschiede vorhanden

Lieferung

Lieferintervall
wöchentlich wöchentlich wöchentlich k.A. einmalig individuell wöchentlich monatlich wöchentlich wöchentlich, zweiwöchentlich wöchentlich
Lieferzeitfenster
unterschiedlich (regional) unterschiedlich (regional) 8-19 Uhr k.A.
Keine Angaben verfügbar
individuell
Keine Angaben verfügbar
3 bis 6 Tage nach Bestellung Freitags, 8-14 Uhr Dienstag, Mittwoch oder Freitag vor 12 Uhr k.A.
Individueller Liefertermin
Lieferung pausieren
Keine Unterschiede vorhanden

Qualität & Zubereitung

Bio-Qualität
Saisonales Obst/Gemüse
Zertifizierte Fleisch-/Fischerzeugnisse
Tipps zur Lagerung/Aufbewahrung
Keine Unterschiede vorhanden

Verpackung & Müll

Zutaten individuell verpackt
Recyclebare Verpackung
Tipps zur Entsorgung
Keine Unterschiede vorhanden

Kundensupport

Telefon-Support
E-Mail-Support
Live-Chat
Fehler melden
Keine Unterschiede vorhanden

Persönliche Erfahrung

Auswahl
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
Bestellung
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
Lieferung
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
Qualität & Zubereitung
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
Verpackung & Müll
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
Kundensupport
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
Gesamt
4.3
4.3
3.8
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
nicht getestet
Keine Unterschiede vorhanden

Welche Kochboxen gibt es noch? 8 weitere Anbieter kurz vorgestellt

Neben HelloFresh, Marley Spoon und Dinnerly habe ich mir auch noch ein paar andere Kochboxen für dich angeschaut und anhand von verschiedenen Kriterien verglichen. Allerdings habe ich die noch nicht selbst ausprobiert – teilweise aus Budget-Gründen, teilweise weil das Liefergebiet der Boxen (noch) nicht groß genug ist, und ich die Boxen in München gar nicht bekommen hätte.

Trotzdem möchte ich dir kurz auch die anderen Kochboxen im Vergleich vorstellen. Hier also meine honorable mentions:

Wyldr ist eine Kochbox für Vegetarier- und Veganer:innen oder Anhänger:innen von Low-Carb. Bio-Qualität und Nachhaltigkeit werden großgeschrieben; nicht nur in den Rezepten, sondern auch dank der Verpackungen aus Leinen und Glas.
My Cooking Box ist voll auf die italienische Küche spezialisiert und bietet authentische Gerichte aus lokalen Zutaten. Das Ganze gibt es als monatliches Abo, aber ohne freie Auswahl der Gerichte. Aktuell kein Angebot für Vegetarier:innen!
Tischline hat eine große Auswahl von bis zu 50 Gerichten pro Woche (also noch mehr, als Marley Spoon) in der wöchentlichen Box. Alternativ kannst du auch selbst zusammengestellte Einzelboxen ohne Abo bestellen.
EasyCookAsia bietet authentische asiatische Rezepte und Geschichten aus allen Teilen Asiens als Einzelbox ohne Abo. Enthalten sind aber nur die entsprechenden Gewürze und Soßen. Was du sonst zum Kochen brauchst, musst du selbst einkaufen.
Good Bank schlägt in eine ähnliche Kerbe wie Wyldr und liefert wöchentlich frisches Obst und Gemüse, sowie selbstgemachten Soßen und Dressings, etc. Die Boxen sind thematisch vorgegeben; du hast also keine Wahl, was du essen möchtest.
Die StarChefBox ist eine “Gourmet-Kochbox” und fährt eine eigene Strategie. Hier gibt es ein 3-Gänge-Dinner für 2 Personen, zusammengestellt von einem Sternekoch. Das Ganze kostet bis zu 125 Euro pro Box, ist also nur etwas für Anlässe!
Foodly ist eigentlich gar keine Kochbox, sondern eine App, die dir regelmäßig neue Rezepte vorschlägt, die du direkt in der App zusammenstellen und beim Supermarkt bestellen kannst. So bekommst du zwar keine exakt abgemessenen Mengen, kriegst dafür aber weitere Rezeptvorschläge für die überschüssigen Zutaten. Cool!

Du kennst noch weitere Kochboxen, die ich mir mal näher anschauen sollte? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Kochboxen im Vergleich – Welche ist die Beste für euch?

HelloFresh ist der Kochboxen-Testsieger und besticht durch seine tolle Auswahl und die flexiblen Konditionen
HelloFresh ist der Kochboxen-Testsieger und besticht durch seine tolle Auswahl und die flexiblen Konditionen
Screenshot: trusted.de
Quelle: hellofresh.de

Welche ist die beste vegane Kochbox?

Vegetarische und vegane Optionen bekommt ihr so gut wie überall. HelloFresh bietet dir pro Woche zwischen 10 und 15 vegetarische und bis zu 5 vegane Gerichte an, Marley Spoon noch ein wenig mehr.

Kochboxen, die sich auf die Bedürfnisse von Vegetarier:innen und Veganer:innen spezialisiert haben, sind z.B. Wyldr (wo du deinen Ernährungsstil schon bei der Anmeldung auswählen kannst) oder Good Bank. Hier findest du fast ausschließlich pflanzliche Rezepte und Gerichte.

Einige Anbieter, wie z.B. Good Bank, haben sich voll und ganz der vegetarischen/veganen Ernährung verschrieben
Einige Anbieter, wie z.B. Good Bank, haben sich voll und ganz der vegetarischen/veganen Ernährung verschrieben
Screenshot: trusted.de
Quelle: good-bank.de

Ernährst du dich vegetarisch oder vegan? Dann solltest du einen Blick auf meine Empfehlungen für vegane Kochboxen werfen, wo du alle wichtigen Infos zu allen Anbietern findest!

Low Carb, glutenfrei, Keto und Co. - Wer hat die beste Auswahl?

Sowohl HelloFresh, als auch Marley Spoon und Dinnerly bieten Low-Carb-Rezepte sowie gluten- und milchfreie Rezepte, die du schnell per Suchfilter heraussuchen kannst.

Spezielle Diäten und Ernährungsformen wie Keto oder Paleo werden dagegen selten abgedeckt.

Die beste Auswahl für spezielle Ernährungsstile bietet aktuell wahrscheinlich Wyldr. Dort hast du die Option, besonders kalorienarme Gerichte oder Rezepte für das Post-Workout zu finden. Zudem geht Wyldr auch auf alle möglichen Allergien und Unverträglichkeiten ein.

Durch spezielle Filter könnt ihr bei vielen gängigen Kochboxen gezielt nach Low-Carb-Gerichten suchen
Durch spezielle Filter könnt ihr bei vielen gängigen Kochboxen gezielt nach Low-Carb-Gerichten suchen
Screenshot: trusted.de
Quelle: hellofresh.de

Welche sind die besten Kochboxen für Singles?

Leider ist das Angebot für Single-Kochboxen sehr dünn. Die meisten Kochbox-Lieferanten haben Kochboxen für zwei oder vier Personen im Angebot, teilweise sogar noch mehr. Single-Haushalte dagegen werden so gut wie nie bedient.

Das heißt nicht, dass du als Single nicht ebenfalls in die Freuden einer Kochbox kommen kannst - sofern du kein Problem damit hast, mehrmals die gleichen Rezepte zuzubereiten und die gleichen Gerichte zu essen. Dann fährst du mit Boxen für 2 Personen in der Regel am besten.

Bei den meisten Kochboxen könnt ihr die Größe der Boxen und die Anzahl der Gerichte selbst bestimmen
Bei den meisten Kochboxen könnt ihr die Größe der Boxen und die Anzahl der Gerichte selbst bestimmen
Screenshot: trusted.de
Quelle: dinnerly.de

Einige Empfehlungen für Kochboxen für Singles habe ich dir dir bereits an anderer Stelle zusammengestellt.

Welche sind die besten Kochboxen für Familien mit Kindern?

Alle getesteten Kochbox-Anbieter HelloFresh, Marley Spoon und Dinnerly liefern Boxen für Familien mit 4 Personen, HelloFresh auf Wunsch auch für 3 Personen. Größere Familien werden zum Beispiel bei Wyldr oder Tischline fündig, die teilweise auch Boxen für 5 oder 6 Personen im Angebot haben.

Auch nett: Bei HelloFresh und Marley Spoon lassen sich Gerichte, die besonders für Kinder/Familien geeignet sind, filtern.

Welche sind die besten Kochboxen für Paare?

Auch für Paare haben die meisten Kochboxen etwas im Angebot. HelloFresh, Marley Spoon und Dinnerly bieten Kochboxen für 2 Personen (mit je 2, 3, 4, 5 oder 6 Gerichten pro Woche). Auch Wyldr, Good Bank, My Cooking Box und tischline haben paarfähige Kochboxen.

Wenn es etwas Besonderes sein soll, kannst du auch einmal einen Blick auf die StarchefBox werfen. Die hochpreisige Premium-Kochbox liefert alles, was du für ein romantisches Dinner zu zweit brauchst, was sich für Anlässe wie Geburts- oder Jahrestage toll eignet!

Welche sind die besten Kochboxen ohne Abo?

Die meisten bekannten Kochboxen sind an ein Abonnement gebunden. In der Regel sind diese (bis auf die erste Bestellung) allerdings sehr flexibel und lassen sich jederzeit während des laufenden Abos pausieren oder einfach kündigen. So brauchst du nicht zu befürchten, monatelang in einem teuren Abo festzustecken.

Willst du es lieber ganz ohne Abo? Einige Anbieter, bei denen du Boxen auch einzeln bestellen kannst, sind z.B. Tischline, StarchefBox oder My Cooking Box. Hier gibt es überhaupt keinen Abozwang.

Einen Überblick über die besten Kochboxen ohne Abo habe ich bereits an anderer Stelle für dich vorbereitet.

Einfach mal ausprobieren - Wer bietet eine Probierbox an?

Eine kostenlose Probierbox bietet kein Anbieter an, da die enthaltenen Lebensmittel dafür schlicht zu teuer wären.

Bei vielen Anbietern erhalten Neukund:innen aber Rabatt für die erste Box; so zahlst du bei My Cooking Box beim ersten Mal nur 20 im Vergleich zu 30 Euro. Auch bei Wyldr ist die erste Bestellung günstiger (und dazu ohne Versandkosten).

Achten musst du nur darauf, dass du mit der Probierbox direkt ein Abo abschließt – kündige also vorsorglich direkt, wenn du es erst einmal bei einer Box belassen willst!

Die erste Box gibt es zu einem vergünstigen Preis – bei anderen Kochboxen nur per Gutschein, bei MyCookingBox Standard
Die erste Box gibt es zu einem vergünstigen Preis – bei anderen Kochboxen nur per Gutschein, bei MyCookingBox Standard
Screenshot: trusted.de
Quelle: mycookingbox.de

In allen Weltküchen zu Hause - Welche Kochbox bietet ein internationales Angebot?

Während sich einige Kochboxen auf eine spezielle Küche fokussieren – beispielsweise EasyCookAsia auf die asiatische oder My Cooking Box auf die italienische Küche – sind die meisten Kochbox-Lieferanten Generalisten.

Hier findest du Rezepte aus aller Welt; so stehen bei HelloFresh oder Marley Spoon beispielsweise in derselben Woche asiatisch-inspirierte Rezepte, italienische Pasta oder Gerichte aus dem Nahen Osten parallel zur Wahl. Hier findest du also eine große Bandbreite.

Die Auswahl an internationalen Gerichten und solchen, die von verschiedenen Weltküchen inspiriert sind, ist groß
Die Auswahl an internationalen Gerichten und solchen, die von verschiedenen Weltküchen inspiriert sind, ist groß
Screenshot: trusted.de
Quelle: marleyspoon.de

Kochboxen – Kosten und Preisvergleich

Wie viel kostet eine Kochbox und welche Box ist die günstigste?

Eine einzelne Kochbox kostet dich zwischen rund 30 und rund 80 Euro pro Bestellung, abhängig von der Anzahl der Personen, die du bekochen willst, und der Anzahl der enthaltenen Gerichte.

Die günstigste Kochkiste bietet Dinnerly für rund 28 Euro (zzgl. Versand); damit kochst du wöchentlich 3 Gerichte für 2 Personen.

Die Größe der Kochboxen hat direkten Einfluss auf den Preis; hier ein Preisbeispiel für eine HelloFresh-Box für 2 Personen mit 2 Gerichten
Die Größe der Kochboxen hat direkten Einfluss auf den Preis; hier ein Preisbeispiel für eine HelloFresh-Box für 2 Personen mit 2 Gerichten
Screenshot: trusted.de
Quelle: hellofresh.de

Da die einzelnen Kochboxanbieter unterschiedliche Konfigurationen für eure Box anbieten, ist der direkte Preisvergleich schwierig. Sinnvoller ist es, die Preise pro Gericht bzw. pro Portion zu vergleichen. So findest du heraus, wo du am meisten für dein Geld bekommst.

Einige Portionspreise als Beispiel findest du hier:

Günstigster PreisTeuerster PreisVersandkosten
HelloFresh4,22 €/Portion7,88 €/Portion5,49 €
Marley Spoon4,75 €/Portion6,81 €/Portion5,99 €
Dinnerly3,35 €/Portion4,81 €/Portion4,99 €
Wyldr5,49 €/Portion9,24 €/Portion6,99 €
My Cooking Box4,15 €/Portion4,98 €/Portion5,99 €

Je mehr Gerichte bzw. für je mehr Personen du bestellst, desto günstiger ist der Preis pro Portion. Um bei Dinnerly für 3,35 € pro Portion zu essen, musst du also die teuerste Box (4 Personen/4 Gerichte pro Woche) bestellen.

Kochbox vs. Supermarkt - Womit koche ich günstiger?

Ganz klar: Selbst Einkaufen ist günstiger. Für die im Test gekochten Gerichte von HelloFresh hätte ich im Supermarkt pro Portion etwa 3,84 € bezahlt, in der HelloFresh-Box über 7 €. Ähnlich sieht es bei Marley Spoon und Dinnerly aus; auch hier lagen die Preise jeweils rund 2 Euro über dem Supermarkt.

Allerdings bekommst du im Supermarkt nur selten einzelne Knoblauchzehen oder portionierte Soßen, Gewürze, Reis und Nudeln. Willst du die Rezepte exakt nachkochen, bleibt nach dem Supermarkteinkauf zwangsläufig etwas übrig.

Die Zutaten in den Kochboxen sind exakt auf die zu kochende Menge abgestimmt; hier bleibt nichts übrig
Die Zutaten in den Kochboxen sind exakt auf die zu kochende Menge abgestimmt; hier bleibt nichts übrig
Screenshot: trusted.de
Quelle: dinnerly.de

Da liegt der Vorteil der Boxen; die Zutaten sind auf die jeweilige Menge abgestimmt und es gibt keine Verschwendung.

Klar: Wenn du deinen Wocheneinkauf erledigst und einen Plan aufstellst, wie du die übrigen Zutaten im Laufe der Woche in weiteren Gerichten verwerten kannst, fährst du im Supermarkt günstiger. Hast du aber keine Zeit (oder keine Lust) für die Menüplanung, sind Kochboxen durch die perfekt abgestimmten Mengen eine tolle Sache!

Hier noch einmal die Portionspreise der Kochboxen im Vergleich zum Preis im Supermarkt:

Günstigster PreisTeuerster PreisPortionspreis SupermarktGesamtpreis Supermarkt
HelloFresh4,22 €/Portion7,88 €/Portion3,84 €/Portion23,04 €
Marley Spoon4,75 €/Portion6,81 €/Portion4,98 €/Portion29,70 €
Dinnerly3,35 €/Portion4,81 €/Portion2,44 €/Portion14,64 €

Für den Preisvergleich habe ich die Preise für die Kochboxen mit den Preisen einer REWE-Filiale verglichen und dort die Preise der Zutaten auf die jeweils benötigte Menge heruntergerechnet. Ein Gericht von HelloFresh verlangte z.B. nach 150 Gramm Jasminreis. Der günstigste Kilopreis im Supermarkt für Jasminreis betrug zum Testzeitpunkt 2,39 Euro, d.h. ca. 36 Cent für 150 Gramm. Diese Preise habe ich für jedes der je 6 Gerichte addiert und daraus einen Durchschnitt gezogen. Ergebnis ist die obenstehende Tabelle.

So hat trusted Kochboxen getestet

11
Anbieter im Vergleich
3
Anbieter im Praxistest
100+
Stunden Aufwand
18
Gekochte Gerichte

Um die Kochboxen für dich zu testen, habe ich bei jedem Anbieter 2 Kochboxen mit je 3 Gerichten für 2 Personen bestellt und die Angebote anhand verschiedener Kriterien miteinander verglichen. Dabei gingen Hardfacts wie der Preis, die Größe der Auswahl und die Lieferkonditionen in die Bewertung ein; aber auch persönliche Erfahrungen über die Qualität der Produkte, die Einfachheit der Rezepte, die Erreichbarkeit des Kundensupports und mehr:

15%
Abo & Kosten

Wieviel kostet das Angebot (pro Monat, pro Portion, etc.)? Welche Lieferkosten fallen an? Welche Zahlungsmöglichkeiten habe ich?

20%
Auswahl

Welche Auswahl bietet der Anbieter? Wie viele Gerichte stehen jeweils zur Auswahl und wie oft wechseln die Gerichte? Wie groß ist der Anteil an vegetarischen/veganen/low-carb/glutenfreien Rezepten? Welche Weltküchen werden abgedeckt? Welche Spezialitäten bietet der Anbieter?

10%
Bedienung

Wie einfach ist die Bestellung und Auswahl der Kochboxen? Welche Möglichkeiten habe ich bei der Bedienung (im Browser, in der App, etc.)? Stehen Filter zur Verfügung, um spezielle Wünsche und Ernährungsstile abzudecken? Gibt es Erinnerungsnachrichten, damit ich Lieferungen und die Rezeptauswahl nicht verpasse?

15%
Lieferung

Wie flexibel sind die Lieferbedingungen? Kann ich individuelle Lieferzeiten festlegen? Welche Lieferzeitfenster kann ich wählen? Wie weit im Voraus kann ich meine Lieferungen planen? Wie genau hält der Anbieter die Lieferzeiten ein? Kann ich Lieferungen pausieren? Wenn ja, wie lange?

15%
Qualität & Zubereitung

Wie ist die Qualität und Frische der Zutaten zu bewerten? Sind unter den frischen Lebensmitteln (Obst, Gemüse, etc.) auch alte oder bereits beschädigte Zutaten? Werden Zutaten wie Fleisch/Fisch ausreichend geschützt und gekühlt verpackt? Sind alle benötigten Zutaten vorhanden oder benötige ich noch zusätzliche Zutaten? Wie einfach ist die Zubereitung der Gerichte? Wie exakt die Zeitangaben der Anbieter?

10%
Verpackung & Müll

Sind die einzelnen Zutaten so verpackt, dass sie sicher vor Beschädigungen sind? Zu welchem Anteil ist die Verpackung recyclebar? Wie viel Plastik wird verwendet? Wie viel Müll fällt durch eine Lieferung an?

15%
Kundensupport

Auf welchen Kanälen kann ich mit dem Anbieter Kontakt aufnehmen? Wie ist der Support organisiert? Wie kann ich Beschwerden einreichen und wie reagiert der Anbieter darauf?

Kochboxen FAQ – Alle wichtigen Informationen und Tipps

Allgemeines zum Thema Kochboxen

Was ist eine Kochbox?

Eine Kochbox ist ein (meist wöchentliches) Paket mit frischen Lebensmitteln und Zutaten und einem dazu passenden Rezept, sodass du jederzeit frisch und ausgewogen zu Hause kochen kannst. Die enthaltenen Rezepte ändern sich ständig und bieten eine große Vielfalt an verschiedenen Küchen (zum Beispiel Italienisch oder Asiatisch) und Ernährungsstilen (vegetarisch/vegan, glutenfrei, etc.). Kochboxen gibt es entweder einzeln oder als Abo, wodurch du regelmäßig neue Rezepte und Zutaten bekommst.

Wie funktioniert eine Kochbox?

Melden Sie sich für eine Kochbox an, entscheidest du dich zunächst einmal für einen Lieferzeitpunkt (also einen Liefertag und ggf. ein Zeitfenster) und wählst anschließend die gewünschten Gerichte für deine Box aus. Das klappt z.B. im Browser oder in der mobilen App des jeweiligen Anbieters. Zum vereinbarten Tag kommt die Box mit allen Zutaten für die gewählten Rezepte bei dir an, plus den Zubereitungsanleitungen. Die meisten Kochbox-Anbieter haben einen wöchentlichen Lieferrhythmus.

Rezept- & Gerichtsauswahl

Welche Arten von Mahlzeiten sind in einer Kochbox enthalten?

In einer Kochbox können verschiedene Arten von Mahlzeiten enthalten sein. Dazu gehören ganz klassische Rezepte mit Fleisch oder Fisch, rein pflanzliche Gerichte oder auch solche, die einem bestimmten Thema unterworfen sind (beispielsweise einer Landesküche wie Italienisch (My Cooking Box)). Die größten Kochbox-Anbieter sind Generalisten und bieten eine wöchentlich wechselnde Mischung aus Rezepten verschiedener Landesküchen, Zubereitungsarten und Ernährungsweisen.

Gibt es vegetarische, vegane oder glutenfreie Optionen?

Ja, die meisten Kochbox-Anbieter bieten Optionen für spezielle Ernährungsbedürfnisse an, beispielsweise vegetarische, vegane, glutenfreie oder laktosefreie Mahlzeiten. Natürlich sind einige Anbieter stärker darauf fokussiert, als andere. Während Generalisten wie HelloFresh, Marley Spoon und Dinnerly jede Woche auch eine Auswahl vegetarischer/veganer Rezepte bieten, sind Anbieter wie Good Bank oder Wyldr voll darauf konzentriert und haben eine viel größere Bandbreite.

Wie oft gibt es neue Rezepte zur Auswahl?

Meist wöchentlich. Bis zu 40 neue Rezepte stehen bei den großen Kochbox-Anbietern wie HelloFresh oder Marley Spoon jede Woche zur Verfügung. Bei anderen Anbietern rotieren die Rezepte aber auch gar nicht; Wyldr zum Beispiel bietet ständig den gleichen Katalog aus Rezepten an und auch bei Tischline oder My Cooking Box kannst du dich im Shop unterjährig aus allen verfügbaren Rezepten bedienen. Welches Konzept dir besser gefällt, ist Geschmackssache.

Qualität der Zutaten

Woher stammen die Zutaten in der Kochbox?

Die Zutaten in einer Kochbox stammen oft von lokalen und regionalen Lieferanten und Bauernhöfen. Damit werben beispielsweise HelloFresh oder Marley Spoon. Viele Anbieter verwenden auch biologische oder ethisch produzierte Zutaten (wie Wyldr) oder bauen einen Teil ihrer Zutaten selbst an (wie Good Bank).

Wie wird sichergestellt, dass die Zutaten frisch sind?

Um Zutaten frisch zu halten, gelangen sie in einem speziellen Kühlbeutel bzw. in isolierten Boxen mit Kühlpads zu dir. So wird die Kühlkette nicht unterbrochen und du kannst deine Zutaten direkt aus der Kochbox in den Kühlschrank umziehen. Früher noch eine Umweltsünde, verwenden die bekannten Kochbox-Anbieter heute Kühltaschen aus Recycle-Material und Kühlpads aus Wasser, die du im Hausmüll entsorgen kannst.

Lieferung

Wann und wie oft wird eine Kochbox geliefert?

Kochboxen kommen meist einmal in der Woche (wobei es auch Anbieter gibt, die auch eine zweiwöchentliche oder monatliche Lieferung anbieten). Wann eine Kochbox zu dir kommt, kannst du in vielen Fällen selbst durch die Wahl eines Liefertages und eines Lieferzeitfensters aussuchen. Nur vereinzelte Anbieter geben den Liefertag fix vor.

Sind Kochboxen in meiner Region verfügbar?

Ja, die großen Kochbox-Anbieter sind mittlerweile deutschlandweit verfügbar. Es gibt noch immer Kochboxen, die es nur in bestimmten Regionen gibt – so liefert Wyldr beispielsweise aktuell nur in Berlin, Hamburg und Potsdam – aber die bekannteren Anbieter wie HelloFresh, Dinnerly oder Marley Spoon liefern per DHL in ganz Deutschland. Wenn du dir nicht sicher bist, dann schau am besten beim Lieferdienst deiner Wahl vorbei; in der Regel solltest du aber nicht auf Probleme stoßen!

Kann ich meine Kochboxlieferung planen?

Na klar! Viele Anbieter zeigen dir auf der Website oder in der App, welche Gerichte in den kommenden Wochen verfügbar sind und du kannst bereits im Vorfeld deine Wahl treffen und deinen gewünschten Liefertermin vergeben. Meist kannst du deine nächste Bestellung bis zu 5 oder 6 Tage vor der geplanten Lieferung ändern oder anpassen. Vergisst du einmal, deine nächste Box zusammenzustellen, erinnern dich die Anbieter rechtzeitig per E-Mail oder Push-Nachricht daran, dass du noch Zutaten auswählen musst.

Kann ich meine Kochboxlieferung pausieren?

Das ist kein Problem! Eine Pause für dein Abo kannst du in der Regel ganz einfach über dein Kundenkonto in Browser oder App einstellen. Das bietet sich an, wenn du nicht weißt, dass du eine Zeit lang keine Box bekommen willst oder kannst – z.B. weil du im Urlaub bist. Auch eine flexible Kündigung ist in den meisten Fällen möglich – sofern deine Box nicht bereits gepackt ist.

Zubereitung

Wie viel Zeit wird benötigt, um die Mahlzeiten zuzubereiten?

Die Zubereitungszeit variiert je nach Gericht und kann zwischen 15 und 60 Minuten in Anspruch nehmen. Die meisten Gerichte (auch aus unserem Praxistest) landeten irgendwo zwischen 20 und 30 Minuten. Kochbox-Anbieter geben an, in welcher Zeit ein Rezept im Schnitt zubereitet werden kann. Da die Zubereitungszeit allerdings von vielen Faktoren abhängig ist – wie deiner Erfahrung in der Küche, deinem Equipment und den Zutaten – ist die Angabe aber keine Garantie und sollte mit Vorsicht genossen werden.

Wie einfach bzw. wie schwierig sind die Rezepte zuzubereiten?

Die Rezepte sind so gestaltet, dass auch unerfahrene Köch:innen sie gut meistern können. Bebilderte Anleitungen und Rezepte führen dich dabei durch jeden Schritt der Zubereitung. Du brauchst auch kein spezielles Equipment; die Ausstattung einer normalen Küche reicht aus, um geschätzt 95 % aller Kochbox-Rezepte zuzubereiten. Dazu gehören Messer, Schneidebretter, Töpfe, Pfannen, Messbecher, Hobel/Reiben sowie Sparschäler. Auf ausgefallene und komplexe Zubereitungsmethoden wirst du selten stoßen!

Abo & Kosten

Wie viel kostet eine Kochbox?

Für eine Kochbox mit 3 Gerichten für je 2 Personen bezahlst du zwischen rund 30 und rund 40 Euro für eine einzelne Box bzw. pro Woche, wenn du ein Abo abgeschlossen hast. Generell ist der Boxpreis abhängig von der Anzahl der Gerichte. Nützlich für einen Preisvergleich (wie du ihn auf dieser Seite weiter oben findest) ist nicht nur der Preis pro Box, sondern der Preis pro Portion, der sich je nach Konfiguration deiner Box ändert.

Brauche ich ein Abo, um eine Kochbox zu bekommen?

Meist ist das so, ja. Ohne ein abgeschlossenes Abo kannst du nur selten eine Kochbox bestellen. Es gibt zwar Anbieter wie etwa Tischline, die auch Einzelboxen anbieten. Das ist aber nicht die Regel; gerade die großen Kochbox-Anbieter wie HelloFresh und Co. gibt es nicht ohne Abo. Aber ein Lichtblick: Die Abonnements sind überwiegend so flexibel, dass du sie direkt nach der ersten Bestellung wieder kündigen oder pausieren kannst – solltest du nur mal eine Box zum Probieren bestellen wollen.

Für wie viele Personen ist eine Kochbox geeignet?

Für gewöhnlich kannst du dich bei der Zusammenstellung deiner Kochbox für zwischen 2 und 7 Gerichten pro Woche für jeweils 2 bis 6 Personen entscheiden. Boxen mit einzelnen Portionen gibt es selten bis nie; die kleinste Größe ist in der Regel 2 Personen.

Welche Kochboxen gibt es auf dem Markt?

Noch nicht genug gesehen? Neben den oben vorgestellten Platzhirschen gibt es noch viele andere Kochboxen auf dem Markt, die ich anhand der Testkriterien für dich verglichen habe. Hier bekommst du einen Überblick über alle Anbieter im Vergleich:

Änderungshistorie

10.11.2022
Kochboxen - Test

trusted hat den großen Kochboxen-Test mit insgesamt 11 Anbietern durchgeführt und stellt dir die 5 besten Angebote hier übersichtlich vor. Das Ergebnis des Tests: HelloFresh landet mit der Testnote 1,4 (sehr gut) auf dem ersten Platz.

Maximilian Reichlin
trusted-Experte für Digitale-Dienste & Software
Maximilian Reichlin
trusted-Experte für Digitale-Dienste & Software

Max ist nicht nur der Leiter der trusted-Redaktion, sondern auch ein leidenschaftlicher Esser und begeisterter Hobbykoch. Schon von klein auf schwang er den Kochlöffel und wäre – wenn seine Liebe zum Schreiben nicht noch größer gewesen wäre – vielleicht auch seinem ersten Berufswunsch nachgegangen und Koch geworden. Klar also, dass er für den Test der besten Kochboxen auf dem Markt sofort Feuer und Flamme war!

Babbel Bewertungen

4.5
918.106 Bewertungen
davon sind
918.006 Bewertungen
aus 3 anderen Quellen

Bewertungsquellen

203.579 Kunden bewerten auf iTunes durchschnittlich mit 4.6 von 5 Punkten (Stand: 07.03.2022)
203.579 Kunden bewerten auf iTunes durchschnittlich mit 4.6 von 5 Punkten (Stand: 07.03.2022)
203.579 Kunden bewerten auf iTunes durchschnittlich mit 4.6 von 5 Punkten (Stand: 07.03.2022)
trusted