Carsharing im Vergleich

Die 7 besten Carsharing Anbieter im Test 2017

Vor allem in Großstädten ist Carsharing angesagt. Autos können per App gebucht und anschließend wieder abgestellt werden. Im Vergleich sind die Anbieter vorgestellt.

Stephan Martin
Entlasten Sie die Umwelt und teilen sich ein Auto
Von Stephan Martin
DriveNow Test

DriveNow Test

  1. Gesamt-Testsieger
  2. Premium-Fahrzeuge
  3. Spontane Nutzung möglich
  1. Eher für spontanen Gebrauch geeignet
  2. Nur in fünf deutschen Großstädten verfügbar
sehr gut (93%)
Im Test (12/2014)
Preis ab
0,24 €
pro Minute
inkl. 200 Freikilometer
Tipp
Drivy Test

Drivy Test

  1. Quasi überall verfügbar
  2. Bei langen Fahrten sehr günstig
  3. Privates Carsharing
  1. Keine OneWay Fahrten möglich
  2. Aufwändige Organisation durch persönliche Kontaktaufnahme
sehr gut (86%)
Im Test (12/2014)
Preis ab
10,00 €
pro Tag
zzgl. Kraftstoff
Flinkster Test

Flinkster Test

  1. Große Fahrzeugauswahl inkl. Premium-Segment
  2. 800 Mietstationen in zahlreichen Städten
  3. Im gesamten D-A-CH-Raum verfügbar
  1. Hohe Verspätungszuschläge
  2. 50 € Anmeldegebühr ohne Bahncard
sehr gut (88%)
Im Test (12/2014)
Preis ab
1,50 €
pro Stunde
+ 0,18 € pro Kilometer
Multicity Test

Multicity Test

  1. 100% Elektro-Fahrzeuge
  2. Große Flotte verfügbar
  3. Flexible Buchung (Freefloating-Konzept)
  1. Aktuell nur in Berlin verfügbar
  2. Eingeschränkte Reichweite der Elektro-Fahrzeuge
sehr gut (87%)
Im Test (12/2014)
Preis ab
0,20 €
pro Minute
keine Kilometergebühr
Car2Go Test

Car2Go Test

  1. Smart perfekt für Großstädte
  2. Spontane Anmietung und flexible Abgabe
  3. Anmietung und Abgabe an Flughäfen möglich
  1. Nur Zweisitzer-Smarts
  2. Realtiv teuer und nur 50 Freikilometer
sehr gut (86%)
Im Test (12/2014)
Preis ab
0,19 €
pro Minute
inkl. 50 Freikilometer
Stadtmobil Test

Stadtmobil Test

  1. Sehr gute Städteabdeckung
  2. Sehr günstige Wochenmiete
  3. Viele Fahrzeuge zur Auswahl
  1. Komplizierte Kostenstrukturen mit zahlreichen Gebühren
  2. Online-Registrierung nicht möglich
sehr gut (85%)
Im Test (12/2014)
Preis ab
0,03 €
pro Minute
Beim Standardtarif
CiteeCar Test

CiteeCar Test

  1. Sehr kostengünstig
  2. Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  3. Selbstbeteilligung auf 0 Euro reduzierbar
  1. Anmietung und Abgabe nur in festen Gebieten
  2. Keine One Way Fahrten
gut (83%)
Im Test (12/2014)
Preis ab
1,00 €
pro Stunde
+ ab dem 51 km 0,29 € / km

Was ist Carsharing?

Was unter Carsharing verstanden wird, lässt sich gut durch die Übersetzung des Wortes herleiten: “car” = Auto und “share” = teilen. Es geht also darum, sich ein Auto mit anderen zu teilen. Statt ein eigenes Auto zu kaufen und es nur selbst zu nutzen, werden Ihnen beim Carsharing von einem Anbieter Autos zur Verfügung gestellt, die Sie gemeinsam mit anderen nutzen können.

Neue Technologien machen das Leihen eines Fahrzeugs sehr komfortabel: Über eine App sehen Sie wo sich das nächste Fahrzeug befindet, mit wenigen Klicks lässt sich dieses reservieren / buchen und mit der Carsharing Kundenkarte können Sie das Fahrzeug einfach öffnen und losfahren.

Abgerechnet wird entweder auf Minutenbasis oder auf Basis der gefahrenen Kilometer. Einige Anbieter legen auch eine Kombination der beiden Modelle zu Grunde. Die Tankkosten sind bei allen von uns getesteten Anbietern enthalten (Ausnahme: Teilweise Autonetzer).

Wir erläutern Ihnen im folgenden wie Carsharing genau abläuft, welche Anbieter es gibt, auf was Sie bei der Auswahl achten sollten und wo die Vor- und Nachteile liegen.

Wo ist der Unterschied zum klassischen Mietwagen?

Auf den ersten Blick hört sich Carsharing nach dem altbekannten Mietwagenkonzept an. Es gibt hier aber wesentliche Unterschiede.

Flexibilität:

Beim Carsharing können Sie bei fast allen Anbietern 24 Stunden am Tag auf ein Fahrzeug zurückgreifen und sind nicht an Öffnungszeiten gebunden.

Komfort:

Wenn Sie ein Fahrzeug gefunden haben, können Sie dieses unkompliziert mit Ihrer Kundenkarte oder über die App öffnen. Bei einigen Anbietern stehen die Fahrzeuge über die ganze Stadt verteilt und der Weg zum nächsten Fahrzeug ist nicht weit. Sie müssen also nicht zu einer Mietstation von Sixt, Hertz, Avis usw. sondern können das Fahrzeug direkt von der Straße weg buchen und benutzen.

Kosten:

Im Vergleich zum klassischen Mietwagen ist ein Carsharing i.d.R. gerade für eine kurze Nutzungsdauer günstiger, da Sie entweder nur für die gefahrenen Kilometer bezahlen und/oder für die Zeit in der Sie das Fahrzeug genutzt haben. Tankkosten sind bei allen auf unserer Plattform getesteten Anbietern mit enthalten (Ausnahme: Teilweise Autonetzer).

Die grundlegenden Carsharing-Modelle

Grundsätzlich gibt es zwei Modelle die genutzt werden:

  • Stationsbasiert
  • Freefloat

Weniger Flexibilität mit dem stationsbasierten Carsharing

Beim stationsbasierten Modell können die Fahrzeuge nur an bestimmten Standorten (z.B. feste Parkplätze) angemietet werden. In der Regel müssen die Fahrzeuge auch an denselben Ort wieder zurück gebracht werden. One Way Fahrten von Ort A nach B sind in diesem Modell nicht möglich. Um etwas mehr Flexibilität zu bieten sind einige Anbieter dazu übergegangen, bestimmte Gebiete zu definieren in denen die Fahrzeuge angemietet und wieder zurück gebracht werden (z.B. citeecar und Flinkster in München).

Vorteil des stationsbasierten Modlles ist, dass Sie in der Regel auf Parkplätze zurückgreifen können die vom Anbieter gestellt werden. Somit entfällt die lästige Parkplatzsuche.

Volle Flexibilität mit dem Freefloat Konzept

Das Freefloat Konzept ermöglicht die größte Flexibilität. Fahrzeuge stehen in diesem Fall nicht an einem bestimmten Ort sondern sind über das ganze Carsharing Gebiet verteilt. Über eine App können Sie sehen wo das nächste Fahrzeug steht, dieses dort entleihen und irgendwo im Geschäftsgebiet unter Beachtung der entsprechenden Parkregeln des Anbieters wieder abstellen. DriveNow, Car2Go, Multicity oder Spotcar bieten beispielsweise das Freefloat Konzept an.

Die Flexibilität hat aber auch seine Schattenseiten: Da es keine Stationen bzw. festen Parkplätze gibt, an denen das Fahrzeug zurückgegeben werden kann, müssen Sie sich selbst einen Parkplatz suchen. Was gerade in Großstädten oftmals ein Problem darstellt und ziemlich schnell in die Zeit gehen kann. Und die Zeit für die Parkplatzsuche muss beim Carsharing auch bezahlt werden.

Für wen lohnt sich Carsharing?

Die ideale Zielgruppe für Carsharing sind sicherlich Personen, die das Auto nur punktuell z.B. für den Wocheneinkauf, eine kurze Fahrt ins Restaurant oder einen Ausflug am Wochenende benötigen und pro Jahr nicht sehr viele Kilometer zurücklegen. Die Stiftung Warentest hat berechnet, dass sich Carsharing bei weniger als 10.000 gefahrenen Kilometern im Vergleich zum eigenen Auto rechnet. Ähnliche Berechnungen haben natürlich auch die Carsharing Anbieter selbst durchgeführt.

Typisches Kunden Profil: Männlich, Anfang 30, privat unterwegs

Die Zeit Online hat im Mai 2014 auf Basis der Angaben der Carsharing Anbieter den typischen Kunden ermittelt: “Männlich, Anfang 30, privat unterwegs” lautete der Titel. Allerdings trifft dies nur auf die Nutzer der Freefloat Konzepte zu. Bei den stationsbasierten Modellen sind die Kunden tendenziell älter und der Anteil von Frauen und Männern hält sich die Waage.

Beim Freefloat Konzept überwiegen derzeit aber noch die Männer, und sie sind jünger als bei stationsbasierten Anbietern. Es ist aber ein deutlicher Trend zu erkennen, dass immer mehr Frauen die Vorteile für sich entdecken und Carsharing ausprobieren.

Eine erstaunliche Erkenntnis war auch, dass inzwischen viele Familien das Angebot nutzen.

So günstig kann Carsharing sein

Der Vorteil beim Carsharing liegt darin, dass Sie bei den meisten Anbietern nur für das bezahlen was Sie auch nutzen. Also entweder die tatsächlich benötigte Zeit und / oder die zurückgelegte Strecke. Die Kosten sind somit transparent und gut kalkulierbar - bis auf unvorhersehbare Staus, die können bei den zeitbasierten Modellen dann doch ins Geld gehen.

Anbieter die auf Minutenbasis abrechnen haben oftmals eine maximale Anzahl an Kilometern die kostenlos zur Verfügung stehen (z.B. Drive Now z.B. 200 km, Car2Go 50km ). Wer mehr Kilometer fährt zahlt zu dem Minutenpreis nochmals eine Kilometerpauschale.

Günstig mit dem Auto unterwegs

Unsere Beispielrechnungen zeigen, dass Carsharing sehr günstig ist. Beim billigsten Anbieter können Sie sich ein Auto für eine Stunde und 10 km schon für knapp 3 Euro sichern (z.B. citeecar). Aber auch längere Fahrten sind durchaus erschwinglich. Ein Fahrzeug für 24 Stunden und 200 Inklusivkilometern bekommen Sie schon für um die 70 Euro (citeecar, Flinkster oder Stadtmobil).

Vor- und Nachteile des Car Sharing

Studien belegen, dass gerade bei jungen Menschen immer weniger Wert auf ein eigenes Auto gelegt wird. Dazu hat sicherlich auch das Carsharing beigetragen, das es jungen Menschen ermöglicht auf ein Auto zurück zu greifen wenn Sie es brauchen. Viele scheuen den Aufwand als auch die finanziellen Investitionen, die mit dem Kauf eines eigenen Fahrzeugs verbunden sind. Die Suche eines passenden Fahrzeugs, der Erwerb, die Zulassung, der Abschluss einer Versicherung, notwendige Inspektionen, Wechsel der Winter und Sommerreifen, das Reinigen des Fahrzeugs usw. sind nur einige Aufgaben die viele Menschen von heute nicht mehr bereit sind zu übernehmen. Sie greifen lieber auf ein Carsharing Angebot zurück, hier übernimmt der Anbieter all diese Aufgaben für Sie - und das für einen sehr günstigen Preis.

Eingeschränkte Planungssicherheit

Ein Nachteil beim Car Sharing kann in der eingeschränkten Planungssicherheit liegen. Fahrzeuge können bei einigen Anbietern nur für einen kurzen Zeitraum reserviert werden (z.B. DriveNow). Möchte Sie das Fahrzeug mit mehr Vorlauf reservieren werden Gebühren dafür erhoben, da das Fahrzeug für andere Kunden geblockt ist. Dies kann allerdings schnell ins Geld gehen. Werden die Kosten dafür gescheut ist es nicht garantiert dass Sie zum gewünschten Zeitpunkt auch an ein Auto in unmittelbarer Nähe kommen. Gerade zu den Stoßzeiten (Berufsverkehr) ist dies eher die Regel als die Ausnahme. Wir empfehlen Ihnen für dringende Termine auf jeden Fall das Geld für eine Reservierung in die Hand zu nehmen. Bei einigen Anbietern wie citeecar können Fahrzeuge vorab für eine bestimmte Zeitspanne gebucht und damit reserviert werden.

Auf das sollten Sie bei der Auswahl eines Anbieters achten

Grundsätzlich sollten Sie zunächst von Ihren persönlichen Bedürfnissen ausgehen und im ersten Schritt noch nicht an erster Stelle auf die Kosten achten. Folgende Fragen sollten Sie sich stellen:

Für welche Zwecke benötige ich ein Auto?

Sicherlich eine der wichtigsten Fragen, für welchen Einsatzzweck Sie ein Fahrzeug benötigen. Wollen Sie nur spontan kurze Strecken zum Einkaufen, ins Restaurant oder für die Fahrt zu Freunden zurücklegen? Oder brauchen Sie das Fahrzeug an Wochenenden für ausgedehnte Ausflüge? Machen Sie primär One Way Fahrten (z.B. ins Restaurant und mit dem Taxi zurück) oder können Sie das Fahrzeug immer wieder an seinen Ausgangspunkt zurück bringen?

Haben Sie diese Fragen für sich beantwortet wird die Auswahl schon einmal leichter. Nicht alle Anbieter ermöglichen One Way Fahrten und bei einigen sind spontane Anmietungen auch nicht möglich (z.B. Autonetzer mit Privat zu Privat Car Sharing). Auf trusted.de können Sie auf unserer Übersicht entsprechende Filter setzten um zu sehen welche Anbieter One Way Fahrten anbieten.

Haben Sie eine Carsharing Station in der Nähe?

Ein weiteres, wichtiges Entscheidungskriterium ist die Nähe zu einer Carsharing Station. Gerade bei den stationsbasierten Modellen ein wichtiges Entscheidungskriterium. Die häufigsten Ausgangspunkte für Carsharing Fahrten sind sicherlich von der Arbeit oder Ihrem zu Hause. Sie sollten dann darauf achten, dass eine Station bei Ihnen in der Nähe ist, sonst wird Carsharing ziemlich schnell sehr aufwendig.

Bei den Freefloat Modellen können Sie vorab auch überprüfen ob sich an Ihren bevorzugten Anmietstandorten Fahrzeuge befinden. Tipp: Installieren Sie sich die App oder gehen Sie auf die Homepage des Anbieters und überprüfen Sie an mehreren Tagen ob ein Fahrzeug in der Nähe wäre. So bekommen Sie ein gutes Gefühl dafür ob in der Nähe viele weitere Carsharing Kunden sind die Fahrzeuge häufig in der Gegend abstellen.

Mit welchem Anbieter fahre ich am günstigsten?

Erst jetzt sollten Sie sich die Frage nach dem Preis stellen. Auch der günstigste Preis kann Ihnen den Spaß am Carsharing vermiesen, wenn keine Fahrzeuge in der Nähe sind oder das entsprechende Preismodell eher für Langstrecken ausgelegt ist, Sie das Auto aber nur für Kurzstrecken benötigen.

Viel Geld lässt sich mit Minuten- oder Kilometerpaketen der Anbieter sparen. Wenn Sie Ihren Bedarf abschätzen können lohnt sich der Kauf eines entsprechenden Pakets auf jeden Fall. So bieten citeecar und DriveNow Beispielsweise sehr attraktive Paketoptionen an. Bei Flinkster gibt es unterschiedliche Tarifoptionen für Viel- und Wenigfahrer.

Versicherungsschutz

Alle Anbieter haben einen Selbstbehalt / Selbstbeteilligung in unterschiedlicher Höhe. Die Range reicht hier von 500 € bis zu 1.500 €. Kein unerheblicher Unterschied also, und ein Kratzer ist in engen Städten mit viel Verkehr schnell passiert.

Fast alle Anbieter ermöglichen gegen eine Gebühr die Reduzierung des Selbstbehalts, zum Großteil auf Null Euro. Allerdings sind die Gebühren als auch Voraussetzungen dafür sehr unterschiedlich, hier lohnt sich ein Blick ins Kleingedruckte oder unsere Testberichte. Einige Anbieter ermöglichen die Reduzierung für einen geringen Betrag pro Fahrt (z.B. DriveNow), pro Zeiteinheit (pro Stunde 0,75 €) oder als Pauschale (Car2Go 9,90 pro Monat).

Wo gibt es Carsharing

Carsharing lohnt sich für die Anbieter nur, wenn die Fahrzeuge entsprechend ausgelastet sind. Dementsprechend konzentrieren sich die Angebote noch auf die größeren Metropolen. Es gibt aber auch Anbieter die kleinere Städte mit abdecken (Flinkster, Autonetzer, Stadtmobil).

In unserer Übersicht listen wir für Sie die wichtigsten Städte für Sie zum Filtern auf. Dadurch können Sie schnell sehen welche Anbieter es in Ihrer Stadt gibt.

BerlinMünchenHamburgFrankfurtKölnDüsseldorfStuttgart
DriveNowJaJaJaNeinJaJaNein
CiteeCarJaJaJaJaNeinNeinNein
Car2GoJaJaJaJaJaJaJa
FlinksterJaJaJaJaJaJaJa
SpotcarJaNeinNeinNeinNeinNeinNein
AutonetzerJaJaJaJaJaJaJa
StadtmobilJaNeinNeinNeinJaJaJa
MulticityJaNeinNeinNeinNeinNeinNein

Die wichtigsten Anbieter in Deutschland

Carsharing boomt weiterhin und es kommen immer weitere Anbieter auf den Markt. In unserem Vergleichstest haben wir die sowohl die Pioniere im Carsharing als auch einige neue und vielversprechende Anbieter getestet und unsere Erfahrungen beschrieben.

DriveNow - Der Testsieger von BMW

Sicherlich einer der bekanntesten Anbieter. DriveNow gehört zu BMW und hat in seiner Flotte Minis und BMW. Mit fast 2.400 Autos ist DriveNow einer der größten Anbieter mit einer sehr guten Abdeckung in den jeweiligen Städten. Allerdings gehört DriveNow auch zu den teureren Angeboten, dafür bietet unser Testsieger aber insgesamt das stimmigste Gesamtpaket: Große Flotte mit Premium Fahrzeugen, sehr gute Abdeckung an Fahrzeugen, perfekt durchdachter und damit komfortabler Anmietprozess. Wenn Sie auf die Stunden- oder Prepaid-Pakete zurück greifen wird lässt sich einiges an Geld sparen.

Flinkster - Günstiger stationsbasierter Anbieter

Auch die Deutsche Bahn hat schon lange das Potenzial des Carsharing erkannt. Als ideale Ergänzung für den Anschluss an eine Zugfahrt hat Flinkster eine hohe Abdeckung an Stationen in Deutschland, oftmals in unmittelbarer Nähe zu einem Bahnhof. Darüber hinaus ist die Vielfalt an Fahrzeugen ist sehr groß, vom Kleinwagen bis zur Luxusklasse ist alles im Angebot. Allerdings ist das Carsharing Modell überwiegend stationsbasiert, in einigen Städten sind aber auch über Kooperationspartner Oneway Fahrten möglich.

Autonetzer - Carsharing von Privat zu Privat

Es gibt unterschiedliche Carsharing Modelle, unter anderem auch von Privat zu Privat. Bei diesem Modell werden Fahrzeuge nicht von dem Anbieter sondern Privatleuten gestellt. Erst kürzlich hat sich Autonetzer mit Nachbarschautsauto zusammengeschlossen und ist nun der größte Anbieter für privates Carsharing. Autonetzer kümmert sich bei diesem Konzept überwiegend um die Sicherstellung des Versicherungsschutzes und stellt die entsprechende Plattform für Carsharing Kunden und die Anbieter der Fahrzeuge zur Verfügung.

Somit ist rein theoretisch in jeder Stadt Carsahring möglich. Die Abdeckung ist bei Autonetzer entsprechend groß und auch die Auswahl an Fahrzeugen ist riesig. Vom Fiat Uno bis zur Luxusklasse ist hier alles zu haben. Der Anmietprozess ist aber nichts für spontane Fahrten: Es muss zunächst eine Anfrage bei den privaten Vermieter gestellt und auf eine Antwort gewartet werden. Damit ist dieses Modell eher für längerfristig geplante Fahrten interessant. Autonetzer gehört zu den günstigsten Anbietern.

citeecar- Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis

Für uns einer der Anbieter mit dem besten Preis-/Leisungsverhältnis. Die sehr günstigen Stundenpreise machen citeecar zum idealen Anbieter, wenn Sie das Fahrzeug beispielsweise für Shopping Touren oder für Fahrten zum Sport mit längeren Parkzeiten benötigen. Aber auch für Langstrecken kann citeecar preislich sehr gut mithalten. Allerdings ist die Abdeckung an Fahrzeugen nicht ganz so gut wie bei anderen Anbietern und es werden ausschließlich nur Fahrzeuge der Marke Kia angeboten. Leider sind auch keine One Way Fahrten möglich, da die Fahrzeuge immer wieder in das entsprechende Ausgangsgebiet zurück gebracht werden müssen. Dennoch einer der besten Anbieter im Test.

Car2Go - Passt in jede Parklücke

Auch Mercedes Benz hat das Potenzial erkannt und ein eigenes Angebot etabliert. Car2Go setzt dabei ausschließlich auf Fahrzeuge der Marke Smart. Ideal für den Einsatz in Großstädten, der Smart passt in jede Parklücke. Allerdings zählt Car2Go zu den teuersten Anbietern, insbesondere wenn man beachtet dass nur 2 Personen in einem Fahrzeug mitfahren können. Die Abdeckung an Fahrzeugen in den entsprechenden Städten gehört allerdings mit zu den besten am Markt.

Carsharing Boom: Die Konkurrenz wächst

Neben den etablierten Anbietern drängen zahlreiche weitere Anbieter auf den Markt. Wir werden in den folgenden Monaten auch diese Anbieter in unseren Vergleichstest mit aufnehmen:

  • Stadtmobil
  • Multicity
  • Spotcar
  • Ruhrauto
  • Ford Carsharing
  • Drive-CarShring
  • Rent-n-roll
  • book n drive
  • Hertz 24/7
  • Cambio
  • Stattauto München
  • Quicar
  • teilAuto
  • Greenwheels
  • Mu by Peugeot
  • Avis
  • Sixt
  • Buchbinder
  • Europcar

So funktioniert Carsharing in der Praxis

Zunächst müssen Sie sich bei einem Carsharing Anbieter anmelden. In der Regel machen Sie dies über die Website des Anbieters. Dort geben Sie Ihre Kontaktdaten an, darüber hinaus verlangen fast alle Anbieter noch die Nummer Ihres Führerscheins und Infos zur Bezahlung. Im nächsten Schritt müssen Sie sich noch an einer Verifizieungsstelle mit Ihrem Ausweis und / oder Führerschein identifizieren. Dort erhalten Sie auch Ihre Kundenkarte mit der Sie das Fahrzeug öffnen können.

Fahrzeug suchen und reservieren

Sobald Sie sich verifiziert haben und für den Service freigeschaltet sind, können Sie ein Fahrzeug leihen. Wo sich die nächstgelegenen Fahrzeuge befinden können Sie auf der Website des Anbieters oder in einer App sehen. Mit wenigen Klicks können Sie das Fahrzeug dann reservieren. Je nach Anbieter haben Sie dann unterschiedlich lange Zeit, bis die Reservierung wieder erlischt.

Fahrzeug leihen

Sobald Sie am Fahrzeug sind, können Sie dieses mit Ihrer Kundenkarte oder einem so genannten Token (kleiner Chip) öffnen. Dafür halten Sie die Karte oder den Token einfach an den in der Windschutzscheibe angebrachten Kartenleser. Innerhalb weniger Augenblicke öffnet sich das Fahrzeug. Einige Anbieter ermöglichen inzwischen auch das Öffnen des Autos über die App. Das Mitführen der Kundenkarte im Geldbeutel entfällt dadurch und Carsharing wird nochmals komfortabler.

Überprüfen auf Mängel und Bewertung der Sauberkeit

Bevor Sie losfahren können müssen Sie das Fahrzeug noch auf eventuelle Schäden überprüfen und diese gegebenfalls melden. Hierfür erhalten Sie eine Schadensliste über aktuelle Schäden am Auto und müssen diese ergänzen. In der Regel rufen Sie hierfür im Service Center des Anbieters an. Bei einigen Anbietern können Sie auch noch die Sauberkeit des Fahrzeugs bewerten. Haben Sie diese beiden Schritte vorgenommen kann es auch schon losgehen.

Fahrt unterbrechen / Parken

Wenn Sie Ihre Fahrt einmal unterbrechen - z.B. für den Einkaufsbummel oder zum Kaffee trinken - können Sie die Fahrt unterbrechen. Die Anbieter haben hierfür zum Großteil vergünstigte Tarife fürs Parken. Das Fahrzeug bleibt dann weiterhin für sie reserviert und kann nicht von anderen ausgeliehen werden.

Fürs Parken auf öffentlichen Parkplätzen müssen Sie in der Regel nichts bezahlen, da die Carsharing Anbieter mit den Städten entsprechende Verträge geschlossen haben. Bei stationsbasierten Modellen ist dies allerdings nicht immer der Fall, hier müssen Sie teilweise auch fürs Parken auf öffentlichen Parkplätzen die Parkgebühr entrichten.

Fahrzeug zurückgeben / Fahrt beenden

Wenn Sie Ihre Fahrt beendet haben, müssen Sie Ihre Buchung noch beenden. Bei stationsbasierten Modellen müssen Sie darauf achten, Ihr Fahrzeug an der jeweiligen Station bzw. im jeweiligen Gebiet abzustellen. Machen Sie dies nicht werden teilweise sehr hohe Gebühren fürs Umparken verlangt.

Bei Freefloat Anbietern können Sie das Fahrzeug auf einem beliebigen, öffentlichen Parkplatz gemäß der Straßenverkerhsordnung abstellen.

Danach beenden Sie die Fahrt über das entsprechende System im Auto. Verschlossen wird das Fahrzeug wieder mit Ihrer Kundenkarte über den Kartenleser an der Windschutzscheibe oder per App.

Abrechnung

Die Abrechnung erfolgt bei den meisten Anbietern bequem per Lastschrifteinzug oder Abbuchung über die Kreditkarte.

Nachteile beim Carsharing

Carsharing bietet viele Vorteile, dennoch gibt es auch Nachteile die auf diversen Foren und Blogs diskutiert werden:

Prakplatzsuche bei Freefloat

Gerade beim Freefloat Konzept wird oft die Parkplatzsuche als negativ bewertet. Gerade zu den Stoßzeiten sind Parkplätze in Großstädten Mangelware. Das kostet Zeit und Nerven. Und bei zeitbasierter Abrechnung ist die Parkplatzsuche auch im Geldbeutel zu spüren.

Bedienfehler- Beenden der Buchung

Eigentlich ist Carsharing in der Praxis ganz einfach. Doch im Alltagsstress kann doch der ein oder andere Fehler passieren. Einer der häufigsten Fehler ist sicherlich, dass vergessen wird die Buchung zu beenden. Um eine Buchung zu beenden müssen Sie Ihre Karte an das Lesegerät in der Windschutzscheibe halten. Über das Mobilfunknetz wird nun an das System des Anbieters zurück gemeldet dass die Buchung beendet ist und das Fahrzeug wird verschlossen.

Dies kann innerhalb weniger Sekunden passieren aber auch deutlich länger dauern. Oftmals wollen Kunden aber nicht so lange warten und verlassen das Fahrzeug vorzeitig. Kann die Buchung dann nicht abgeschlossen werden, weil z.B. keine Verbindung zum Mobilfunknetz besteht oder eine Tür nicht richtig geschlossen war, läuft die Buchung automatisch weiter - und natürlich auch die Kosten. Dies kann erhebliche Kosten verursachen.

Es ist dann im Ermessen der Anbieter wie kulant sie sich zeigen. Bei DriveNow haben wir es schon selbst erlebt und eine Buchung wurde nicht beendet. Allerdings lag hier ein technischer Fehler vor und der Betrag wurde uns sofoert und anstandslos zurück erstattet. Vorbildlich: Wir haben nach ca. 3 Stunden eine Nachricht erhalten, dass die Buchung immernoch läuft und das Fahrzeug nicht im Parkmodus ist. Ohne diesen Hinweis hätten wir den Fehler nicht bemerkt. Ein toller Service von DriveNow.

Kein Mobilfunknetz zur An- und Abmeldung der Fahrt

Die Abmeldung der Fahrzeuge erfolgt über die im Lesegerät eingebaute Mobilfunkeinheit. Gibt es aber keinen Empfang, kann das Fahrzeug nicht an- oder abgemeldet werden. Dann bleibt nur die Hoffnung dass man mit seinem Handy Empfang hat um die Buchung über die Hotline zu beenden oder zu beginnen. Alternativ können Sie das Fahrzeug an einem anderen Standort abstellen und hoffen dort Empfang zu haben.

Null Promille Regel

Was sich bei den meisten Anbietern nur im Kleingedruckten wiederfindet aber sehr wichtig ist zu wissen: Beim Carsharing gilt bei fast allen Anbietern eine Null Promille Grenze. Daran sollten Sie sich auf jeden Fall halten, da es im Falle eines Unfalls zu einem Verlust des Versicherungsschutzes führen kann.

Fazit Carsharing

Carsharing ist DIE kostengünstige und umweltbewußte Alternative zum eigenen Auto. Bis zu einer bestimmten Anzahl an gefahrenen Kilometern lässt sich damit bares Geld sparen. Aber nicht nur finanziell zahlt sich Carsahring aus: Alle Aufgaben die im Zusammenhang mit dem Unterhalt eines Fahrzeugs stehen entfallen - von der Finanzierung eines Fahrzeugs über den Abschluss der notwendigen Versicherungen bis hin zur Durchführung der Inspektionen. Dass man mit Carsharing auch noch die Umwelt schont, ist ein weiterer Vorteil der für viele Menschen zunehmend an Bedeutung gewinnt.

War dieser Artikel hilfreich?

Stephan Martin

Jetzt Kontakt zum Redakteur aufnehmen!

Sie haben noch mehr Fragen zum Thema und möchten mit jemanden persönlich darüber sprechen? Dann kontaktieren Sie uns einfach! Wir stehen Ihnen unter presse@trusted.de für Ihre Recherchen zur Verfügung. Mehr Infos finden Sie in unserem Pressebereich.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!