Bug Tracking im Vergleich

Die 5 besten Bug Tracking Anbieter im Test 2017

Bug Tracking wie vom Profi. Finden Sie alle Bugs, listen Sie sie übersichtlich auf und verbessern Sie so die Erfahrung für Ihre Kunden.

Maximilian Reichlin
Diese Tools unterstützen Ihr IT-Team dabei, Softwarefehler zu dokumentieren und zu beheben.
Von Maximilian Reichlin

Softwareprojekte sind verzwickt. Egal, wie viel Arbeit Ihr IT-Team in das Design gesteckt hat, egal, wie lange an dem Code gearbeitet wurde - irgendein kleiner Patzer schleicht sich immer ein. Diese Softwarefehler nennt man “Bugs”, und sie reichen von kleinen Anzeigenfehlern bis zu potentiellen Katastrophen. Bug Tracking Systeme helfen Ihnen dabei, diese Fehler zu beheben, indem sie sie protokollieren und übersichtlich auflisten. Ob nun ein Kunde eine nachträgliche Änderung am Code wünscht oder ein Nutzer Sie auf einen Fehler hinweist - mit einem umfangreichen Bug Tracker haben Sie alle Probleme immer im Griff.

Das Wichtigste in Kürze
  • Bugs können in jeder Software auftreten. Diese sollten in jedem Falle so schnell wie möglich behoben werden.
  • Bug Tracker sammeln und dokumentieren Softwarefehler und stellen Ihrem IT-Team damit eine übersichtliche To-Do-Liste zur Verfügung.
  • Ein gut geführter Bug Report erspart Ihnen Arbeit, beschleunigt Ihre Prozesse und schafft Transparenz für Ihre Kunden und Nutzer.

Was ist Bug Tracking?

Bugs (engl. “Käfer”) sind Fehler in einer Software, also zum Beispiel in einem Computerprogramm oder einer Webseite, die sich im Programmcode verbergen. Dabei kann es sich um sehr kleine Fehler handeln, die kaum Schaden anrichten, allerdings gibt es auch Ausnahmefehler, die im Ernstfall zum Absturz des Systems oder zum Verlust von Daten führen können.

Um solche Fehler nach Möglichkeit zu vermeiden, wird Bug Tracking durchgeführt. Dabei handelt es sich…

  1. um den Vorgang des Debugging, also der Fehlersuche und -behebung im Programmcode durch zuständige IT-Mitarbeiter,
  2. um alle Maßnahmen, die zur Protokollierung und Dokumentation der Fehlerhistorie durchgeführt werden.

Gerade für den zweiten Aspekt, die Dokumentation, bietet sich in modernen Unternehmen der Einsatz eines speziellen Bug Tracking Tools an.

Wie funktioniert Bug Tracking Software?

Was ist ein Issue?

Ein Issue (engl. “Problem”) bezeichnet eine anstehende Änderung an einem Programm oder einer Webseite. Dabei kann es sich um Design- oder Text-Änderungen handeln, oder eben um schädliche Bugs, die behoben werden müssen.

Bei einem Bug Tracking Tool (auch Bug Tracker, Bugtracker oder Bug Reporting Tools) handelt es sich um ein Issue Management System. Es verzeichnet alle auftretenden Fehler und anderweitige Änderungswünsche (entweder von Ihrem eigenen Team oder von Ihren Kunden/Nutzern) und protokolliert sie. Das verschafft Ihrem Team eine übersichtliche Auflistung aller anstehenden Änderungen. Vereinfacht ausgedrückt könnte man sagen, dass ein Bugtracker eine To-Do-Liste für Sie erstellt, die Ihr IT-Team Schritt für Schritt abarbeiten kann.

Der Bug Tracking Prozess vereinfacht dargestellt © trusted.de - Der Bug Tracking Prozess vereinfacht dargestellt

Einige der hier vorgestellten Tools lassen sich darüber hinaus mit einer Helpdesk Software verbinden oder bringen bereits ein Ticketing System mit. So landen Beschwerden und Anregungen von Nutzern ohne Umwege in Ihrer Bug-Liste, wo Sie sie dann weiter bearbeiten können.

Warum brauche ich einen professionellen Bug Tracker?

Bug Tracking lässt sich auch ohne ein spezielles Tool realisieren - zum Beispiel mit Emails oder Excel-Tabellen. Diese Herangehensweise bringt allerdings einige Probleme mit sich:

  • Kollaboratives Arbeiten ist kaum möglich
  • Das Anlegen von Problemdokumenten ist mit hohem Aufwand verbunden
  • Die Dokumentation ist auf mehrere Dokumente verteilt; die Suche nach einem bestimmten Problem gestaltet sich schwierig
  • Der Web-Zugriff ist nur bedingt gegeben

Gerade in Unternehmen, die auf ein dynamisches Bug Tracking angewiesen sind, wird manuelles Issue Management schnell unübersichtlich, selbst in kleinen IT-Unternehmen. Daher ist der Einsatz eines professionellen Bug Tracking Tools für Web Hoster, Softwareentwickler, Web Designer und andere IT- und Online-Unternehmen ohne Frage empfehlenswert. Auch kleinere Firmen profitieren davon.

Vorteile von Bug Tracking Software

Bug Reporting Tools bieten viele Vorteile - sowohl Ihrem Team, als auch Ihren Kunden, Nutzern und Auftraggebern:

  • Kein Email-Chaos mehr: Statt die Fehlerdokumentation auf mehrere Emails oder Spreadsheets zu verteilen, haben Sie in Ihrem Bug Tracking System alle Probleme übersichtlich und auf einen Blick. Ihre Bug-Datenbank lässt sich kollaborativ nutzen, das gleichzeitige Arbeiten mehrere Teammitglieder ist damit kein Problem.
  • Projekte werden beschleunigt: Durch schnelle Erfassung und Bearbeitung der Fehler kommt es kaum mehr zu Zeitverlust. Selbst grobe Bugs sind schnell erkannt und ebenso schnell behoben, so dass Ihnen mehr Zeit für die eigentliche Projektarbeit bleibt.
  • Erhöhte Transparenz für Ihre Kunden: Sollte es doch einmal zu Verspätungen kommen und ein Kunde möchte wissen warum, haben Sie mit Ihrem Bug Tracking Tool alle relevanten Daten an der Hand. Ebenso einfach informieren Sie Ihre Kunden darüber, wie weit ein Projekt bereits gediehen ist, oder wie lange die Behebung eines großen Fehlers noch dauern wird.

Das kostet Bug Tracking Software

Bug Tracker werden in der Regel als SaaS (Software as a Service) angeboten, sind also cloudbasiert. Die verfügbaren Tarife verstehen sich dabei als monatliche Abonnements mit Laufzeiten bis zu 12 Monaten. Die Preise variieren dabei je nach Unternehmensgröße, registrierte Nutzer und Funktionsumfang zwischen 35 und 225 Euro pro Monat. Einige der hier vorgestellten Provider bieten allerdings auch kostenlose Testversionen oder vergünstigte Tarife für Startups und kleinere Unternehmen.

So finden Sie den idealen Bug Tracker

Das erste Kriterium für eine neue Software sollte selbstverständlich immer sein, dass sie möglichst nutzerfreundlich ist. Darüber hinaus gibt es im Hinblick auf Bug Tracking Tools jedoch noch andere Aspekte zu beachten, die Ihre Entscheidung für oder gegen ein spezielles Tool beeinflussen könnten:

Cloud oder Server?

Eine Handvoll der hier vorgestellten Tools wird, neben den verfügbaren SaaS-Tarifen, auch als On-Premise-Lösung angeboten. Letztere können Vor-, aber auch Nachteile haben. Ein Vorteil ist der gesteigerte Schutz der Unternehmensdaten. Ein Nachteil der fehlende Support und Online-Zugang. Sollten Sie also darauf angewiesen sein, auch außerhalb Ihres Unternehmens mit dem Tools zu arbeiten, sind Tools aus der Cloud in der Regel die bessere Wahl.

Integrationen und Schnittstellen

Maßgabe einer nutzerfreundlichen Software sollte immer sein, dass sie Arbeit spart und einfach zu bedienen ist. Das kann ein Bug Tracker aber nur, wenn er in Ihr bestehendes IT-Umfeld passt. Wollen Sie beispielsweise eine Fehlermeldung einem bestimmten Nutzer oder Kunden zuordnen? Dann sollte das Tool Ihrer Wahl eine Integration in Ihre Helpdesk Software oder in Ihr CRM System mitbringen. Oder soll das Debugging dynamisch Ihren Projektfortschritt ergänzen? Dann benötigen Sie eine Schnittstelle zu Ihrem Projektmanagement Tool. Je nachdem, welche Lösungen Sie bereits einsetzen und mit welchen Tools Sie Daten austauschen möchten, sind solche Integrationen mehr oder weniger wichtig.

Der Markt um Bug Tracking Software

Issue Management Systeme und Bugtracker gibt es zuhauf auf dem Softwaremarkt. trusted.de stellt Ihnen hier die gängigsten Tools vor:

  • HappyFox
  • PractiTest
  • Track+
  • OverOps
  • Usersnap
  • BugHerd
  • Woodpecker Issue Tracker
  • JIRA
  • Bugify

Fazit

Bug Tracking und Debugging sind lästige und undankbare Aufgaben. Doch genauso wichtig sind sie auch. Kein IT-Projekt, sei es nun eine Software oder eine Webseite, lässt sich im Vorfeld zu 100 Prozent genau planen und kein Entwicklerteam ist davor gefeit, Fehler zu machen. Entsprechend wichtig ist es, auftretende Bugs ordentlich und schnell zu beseitigen, um Nutzer und Kunden zufrieden zu stellen und sich rasch und guten Gewissens dem nächsten Projekt zuwenden zu können. Vergessen Sie niemals:

Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.

War dieser Artikel hilfreich?

Maximilian Reichlin

Jetzt Kontakt zum Redakteur aufnehmen!

Sie haben noch mehr Fragen zum Thema und möchten mit jemanden persönlich darüber sprechen? Dann kontaktieren Sie uns einfach! Wir stehen Ihnen unter presse@trusted.de für Ihre Recherchen zur Verfügung. Mehr Infos finden Sie in unserem Pressebereich.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!